VW-Abgasmanipulationen
Dobrindt will Offenlegung von Motor-Software

Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt will als Reaktion auf die VW-Abgas-Affäre die Autobauer künftig verpflichten, ihre Motorelektronik-Software im Pkw-Zulassungsverfahren offenzulegen.

BerlinBundesverkehrsminister Alexander Dobrindt plädiert angesichts der VW-Abgasmanipulationen dafür, dass die Autobauer künftig ihre Motorelektronik-Software im Pkw-Zulassungsverfahren offenlegen müssen. Wenn man auf europäische Ebene die Genehmigungsvorschriften überarbeite, dann sollte auch "das Erkennen und Verhindern" von unerlaubten Steuerungsmitteln berücksichtigt werden, sagte am Freitag ein Sprecher des CSU-Ministers in Berlin. Es gehe um einen Prozess auf europäischer Ebene. "Da muss im Rahmen dieser Diskussion (...) geprüft werden, ob die Offenlegung der Motorelektronik-Software Teil dieser Weiterentwicklung ist", fügte er hinzu.

Damit fließt der VW-Abgasskandal ein in eine schon länger laufende Debatte in der EU über eine Weiterentwicklung der Zulassungskriterien für Neuwagen. Volkswagen hatte über Jahre in Diesel-Fahrzeugen eine abschaltbare Software eingesetzt, um damit die Abgaswerte zu manipulieren und so Grenzwerte einzuhalten. Müssten die Autobauer künftig Motoren-Software bei den Zulassungsprüfern offenlegen, wäre solchen Manipulationen die Grundlage entzogen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%