Wachstum für die Eurozone
Merkel und Juncker ziehen an einem Strang

Die Kanzlerin und der Eurogruppen-Chef sind sich einig: Sie wollen mit Hilfe der Europäischen Investitionsbank Wachstumsimpulse setzen. Juncker äußerte allerdings gleichzeitig massive Kritik an Deutschland.
  • 4

Berlin/HamburgIn der Debatte über eine Ankurbelung des Wirtschaftswachstums in der Eurozone zeichnet sich eine stärkere Rolle der Europäischen Investitionsbank ab. Wie zuvor bereits Bundeskanzlerin Angela Merkel sprach sich auch Eurogruppen-Chef Jean-Claude Juncker für eine Kapitalerhöhung des Instituts aus, um damit Wachstumsimpulse zu setzen. Beide Politiker bekräftigten, Wachstum dürfe aber nicht auf Kosten der Haushaltskonsolidierung generiert werden. Mit Blick auf die Forderung des sozialistischen französischen Präsidentschaftskandidaten Francois Hollande erteilte Merkel einer Aufweichung des EU-Fiskalpakts abermals eine klare Absage.

Juncker nannte bei einer Veranstaltung am Montagabend in Hamburg eine Größenordnung von zehn Milliarden Euro für eine Kapitalaufstockung der EIB. Das in Luxemburg ansässige Institut soll die wirtschaftliche Entwicklung und die Wettbewerbsfähigkeit in der EU fördern und vergibt dazu etwa Kredite und Bürgschaften im Bereich Forschung, Entwicklung oder zur Verbesserung der Verkehrs- und Energieinfrastruktur.

Die Forderung nach einer Ergänzung des Fiskalpaktes um Wachstumsanreize hatte zuletzt vor allem durch eine entsprechende Forderung Hollandes Auftrieb erhalten. Er hat eine Neuverhandlung des Fiskalpakts zur Haushaltskonsolidierung zum Hauptthema seines Wahlkampfs gemacht. Noch zu Wochenbeginn bekräftigte Hollande: „Es wird eine Neuverhandlung geben, es wird einen Wachstumspakt geben“.

Merkel lehnt eine Neuverhandlung strikt ab. Der Pakt sei von den Regierungschefs von 25 der 27 EU-Mitgliedsländer unterzeichnet und schon in zwei Staaten ratifiziert worden, bekräftigte sie im „Hamburger Abendblatt“. Das Vertrauen, das Europa zurückgewinnen wolle, hänge von der Verlässlichkeit in der Frage ab, nicht einen wachsenden Schuldenberg zu hinterlassen.

Merkel bekräftigte die Bereitschaft, die Europäische Investitionsbank zu stärken, „damit sie mehr Hilfe leisten kann.“ Wachstumsimpulse müssten aber nicht zwingend durch teure Konjunkturpakete geschaffen werden. „Nachhaltiges Wachstum fußt vielmehr auf Bildung und Forschung, auf der Innovationskraft kleiner und mittlerer Unternehmen, auf einer vernünftigen Lohnentwicklung und vor allem auf der Öffnung der Arbeitsmärkte“, sagte die CDU-Politikerin. Konkret werde geplant, die Verwendung der Mittel des europäischen Strukturfonds flexibler zu gestalten.

Seite 1:

Merkel und Juncker ziehen an einem Strang

Seite 2:

Juncker greift Deutschland scharf an

Kommentare zu " Wachstum für die Eurozone: Merkel und Juncker ziehen an einem Strang"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Merkel und Juncker ziehen an einem Strang"

    Mag sein. Ob sie auch auf der gleichen Seite ziehen, gibt die Überschrift nicht her.

    Seit Juncker sich als Lügner geoutet hat, kann man ihn doch auch vergessen. Wer weiss denn jetzt noch, ob er wieder lügt oder ob er die Wahrheit spricht.

    Dagegen hilft nur die öffentliche Verachtung wie dies Peter Hartz oder auch derzeit auch Jörg Asmussen erfahren muss.

  • Wer ist Juncker?...Der Advokat der Franzosen und der PIIGS.

  • "Wer ist denn dieser Herr Juncker?"
    Ich dachte, dass sei Erich Honecker...

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%