Wärmedämmung: Merkel-Ja zu steigenden Mieten sorgt für Empörung

Wärmedämmung
Merkel-Ja zu steigenden Mieten sorgt für Empörung

Sanieren kostet. Um die Vermieter für die großen Energiesparziele der schwarz-gelben Koalition zu gewinnen, setzt sich Kanzlerin Merkel für höhere Mieten ein. Eine teilweise Umwälzung der Kosten für das Dämmen der Häuser auf die Mieter sei absolut gerechtfertigt.
  • 14

HB BERLIN. Der Deutsche Mieterbund (DMB) hat den Vorstoß von Bundeskanzlerin Angela Merkel scharf kritisiert, die Mieter stärker an den Kosten einer besseren Wärmedämmung zu beteiligen. „Das ist nicht wirklich zu Ende gedacht und auch nicht nachvollziehbar“, sagte DMB-Sprecher Ulrich Ropertz. Die Vermieter könnten schon heute elf Prozent der Kosten für die energetische Gebäudesanierung auf die Jahresmiete draufschlagen. Bei Ausgaben von 20 000 Euro könne die Monatsmiete damit um 180 Euro erhöht werden. Der Mieter einer 70-Quadratmeter-Wohnung spare aber nur 80 Euro an Heizkosten ein. „Das zeigt die Relation“, sagte Ropertz. „Die Mieter zahlen heute schon drauf.“ Besser wäre es, Mieterhöhungen an die Ersparnisse bei den Heizkosten zu koppeln.

Zuspruch erhielt Merkel dagegen von der Eigentümer-Gemeinschaft Haus & Grund. „Für die meisten Vermieter ist es heute nicht wirtschaftlich, energetisch zu sanieren, weil sie auf den Kosten sitzen bleiben“, sagte ihr Sprecher Alexander Wiech. Die schon heute mögliche Umlage von elf Prozent der Kosten auf die Miete sei zu kompliziert. Daher schreckten viele Eigentümer davor zurückschreckten. Auch Mietminderungen während der Sanierungszeit müssten wegfallen, forderte Wiech.

Merkel hat sich dafür ausgesprochen, dass die Vermieter die Kosten für eine energetische Gebäudesanierung stärker auf die Miete umlegen können. Hauseigentümer sollten künftig einen größeren Teil der Sanierungskosten auf die Mieter überwälzen dürfen, sagte sie der „Süddeutschen Zeitung“. „Das findet natürlich auf den ersten Blick nicht jeder gut, aber es ist doch verständlich, dass sich eine solch eine Investition in die Zukunft sowohl für den Vermieter als auch für den Mieter lohnen muss.“ Der Mieter profitiere auf Dauer von den Sanierungen, weil er viel niedrigere Energiekosten habe.

Der Mieterbund warnte davor, die Lasten allein den Mietern aufzubürden. „Der Vermieter gewinnt durch die Sanierung schließlich auch, denn sie sichert langfristig die Vermietbarkeit und steigert den Wert der Immobilie“, sagte DMB-Sprecher Ropertz. Auch müsse der Staat sich stärker an den Kosten beteiligen. „Die staatliche Förderung ist unverzichtbar - aber die schraubt die Bundesregierung gerade zurück.

Seite 1:

Merkel-Ja zu steigenden Mieten sorgt für Empörung

Seite 2:

Kommentare zu " Wärmedämmung: Merkel-Ja zu steigenden Mieten sorgt für Empörung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • bereits jetzt zahlen Hartz- Mieter die angeblich 359 Euro erhalten 50-70 Euro und mehr alleine für Strom.
    Die Nebenkosten liegen im Schnitt bei ab, 200 Euro mindestens, weil die ärmere bevölkerung schlichtweg nicht in Häusern wohnt, wo der optimierte Energiepreis die Gundlagenberechnung der Statistik der Regierung ist.
    Die Menschen sollen aus ihren Wohnungen vertrieben werden. Das war schon immer Grundkonzept seit Hartz4. Anschließend_ Obdachlose ab in Heime.

    im übrigen 30 % der bevölkerung waren NiCHT WÄhlen.

    Es wird immer wieder darauf gedrängt, alle sollten doch bitteschön ihr Kreuzchen machen. Worüber fast kein bürger bescheid weiß, wieder so eine Geheiminformation:
    Was ist wenn ein gewisser Prozentsatz der bürger nicht mehr wählen geht?

    bei wieviel Prozent liegt es und was passiert in diesem Falle? Über diese information ist das deutsche Volk nicht informiert worden und diese information sollte flächendeckend einen Artikel wert sein.

  • Was soll man dazu sagen. Jetzt hat auch Deutschland seine Maggi Thatcher. Es wird soviel Unruhe erzeugt, dass die bürger gar nicht mehr wissen wo sie zukünftig zur Kasse gebeten werden. Ziel ist doch wahrscheinlich die Möglichkeiten eines geballten Protestes durch die Zersplitterung zu untergraben. Es wird Zeit für die Vetrauensfrage der bürger an die Kanzlerin. Der Protest der bürger muß auf die Straße, auch ohne Gerwerkschaften oder Parteien.

  • Für bauwirtschaft und Vermieter eine Win-win-Situation.

    Die einen profitieren von erzwungenen Dämmmaßnahmen,
    die anderen, weil sich der Wert ihrer immobilie erhöht, und dazu noch die Mieten mal wieder erhöht werden können.

    Zahlen wird das die von Schwatz-Kleb vergewaltigte Mehrheit, das Volk, die Mieter...

    Das nenn' ich eine Vermögensvermehrung ohne Risiko.
    Schaut doch mal,
    wer von den kriminellen Politikern,
    die solch' volksfeindliche Zwangsmaßnahmen entscheiden,
    selbst vermietet, oder einen beraterjob in der bauwirtschaft hat...

    Langsam wird's mir in diesem korrupten Drecksloch Deutschland echt zu schmierig.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%