Wahl in Berlin
Joachim Gauck ist neuer Bundespräsident

Joachim Gauck ist der 11. Bundespräsident Deutschlands. Mit überwältigender Mehrheit wurde er von den Delegierten der Bundesversammlung im ersten Wahlgang in das höchste Staatsamt gewählt.
  • 10

BerlinDie Erwartungen sind nach zwei gescheiterten Präsidentschaften gewaltig: Als erster Ostdeutscher ist der frühere DDR-Bürgerrechtler Joachim Gauck zum neuen Staatsoberhaupt gewählt worden. Die Bundesversammlung in Berlin kürte den 72-Jährigen am Sonntag mit großer Mehrheit zum Nachfolger des im Februar zurückgetretenen Christian Wulff. 

Gauck erhielt 991 von 1228 gültigen Stimmen, das entspricht einer Zustimmung von gut 80 Prozent. Jedoch verweigerten ihm mindestens 103 Delegierte aus dem eigenen Lager - CDU, CSU, SPD, FDP und Grüne - ihre Unterstützung. Für Gaucks Gegenkandidatin Beate Klarsfeld votierten 126 Delegierte. Damit erhielt die als Nazi-Jägerin bekanntgewordene 73-Jährige mindestens drei Stimmen von Vertretern anderer Parteien - die sie unterstützende Linkspartei stellte nur 123 Delegierte. Insgesamt 108 Delegierte enthielten sich.

In einer kurzen Rede nach der Annahme seiner Wahl versicherte Gauck: „Ich werde mit all meinen Kräften und meinem Herzen „Ja“ sagen zu der Verantwortung, die Sie mir heute gegeben haben.“ Gleichzeitig räumte er ein, „ganz sicher nicht alle Erwartungen erfüllen zu können“, die in den kommenden fünf Jahren an ihn gerichtet würden. Er wolle sich nun auf neue Themen, Probleme und Personen einstellen. 

Als Bundestagspräsident Norbert Lammert das Wahlergebnis verkündete, brandete Beifall in der Bundesversammlung auf. Gauck erhob sich unmittelbar von seinem Platz und nahm die Wahl an. „Was für ein schöner Sonntag!“, sagte er. Damit ist Gauck bereits offiziell als Staatsoberhaupt im Amt. An diesem Montagvormittag nimmt er die Amtsgeschäfte auf. Die Vereidigung des elften Präsidenten vor Bundestag und Bundesrat ist für Freitag vorgesehen.

Kommentare zu " Wahl in Berlin: Joachim Gauck ist neuer Bundespräsident"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @gutmenschsucks :-(

    Egoisten sterben niemals aus, hoffentlich geht es Dir auch mal dreckig im Leben und du brauchst die Hilfe anderer Gutmenschen mein brauner Kamerad!

    Ein rotgrüner Schreiberling...
    (Gauck, Nein Danke)!

  • Ein schöner Sonntag. Recht hat er. Und zufrieden bin ich auch. Und einige grüne und rote Gutlinge werden sich noch umgucken wen sie da auf den Schild gehoben haben. Mich freut's.

  • Kein Politiker, der brav zu den FED abhängigen Bankstern hält, ist korrupt.

    Kurrupt sind IMER nur die, die Dänen Bankern widersprechen. Es ist schon okay, wenn die ESM Verwalter sich jeder staatlichen Kontrolle entziehen, oder wenn unsere Krankenkassenbeiträge verwendet werden, um Isräel mit neuen Ubotten zu beschenken.

    Ich Wünsche Herrn Gauck, dass er nie wagt, etwas gegen die Bankster oder die Kiregstreiber dieser Welt zu sagen.

    Ich wünsche Herrn Gauck, dass er wegsieht, wenn es um das Unrecht und den NATO..Droenanbau in Afganistan geht.

    Ich wünsche Herrn Gauck, dass er wegsieht, wenn die NATO. Den Pirateneinsatz am Kap von Frika fördert

    Und vor allem, Herr Gauck, bitte unterschreiben sie das Todesurteil der dt. Demokratie, die ESM. Verträge.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%