Deutschland

_

Wahl-Umfrage: Linkspartei schlittert unter die Fünf-Prozent-Marke

Nach ihrem Parteitag haben Politiker der Linkspartei Geschlossenheit demonstriert. Aber ob es nutzt? Einer aktuellen Umfrage unter Wahlberechtigten zufolge verlieren sie an Zuspruch. Damit sind sie nicht die Einzigen.

Auch nach dem Parteitag staubt die Linke immer weniger Wählerstimmen ab. Quelle: dpa
Auch nach dem Parteitag staubt die Linke immer weniger Wählerstimmen ab. Quelle: dpa

BerlinDer Abwärtstrend der Linkspartei in der Wählergunst setzt sich fort. Laut INSA-Meinungstrend im Auftrag der „Bild“-Zeitung büßt die in heftige Flügelkämpfe verstrickte Linke erneut einen Prozentpunkt ein - wenn am Sonntag gewählt würde, käme sie bundesweit nur noch auf 4 Prozent.

Anzeige

Wie „Bild“ weiter mitteilte, befragte das Institut YouGov zwischen dem 1. und 4. Juni 2019 Wahlberechtigte - also auch noch nach dem Bundesparteitag in Göttingen, auf dem die Linke eine neue Führung gewählt hatte.

Nach Parteitag Linkspartei demonstriert Einigkeit

Vertreter der Linken sprechen nach dem Parteitag von Geschlossenheit und Einigkeit.

Die Piraten verlieren laut YouGov-Umfrage ebenfalls einen Punkt und liegen bei 7 Prozent. Dagegen konnten Union und SPD ihr Ergebnis im Vergleich zur Vorwoche um je einen Prozentpunkt verbessern - CDU/CSU auf nunmehr 34 Prozent, die SPD auf 32 Prozent.

Grüne und FDP liegen demnach unverändert bei 14 beziehungsweise 5 Prozent.

  • 05.06.2012, 08:16 Uhrirre

    INSA noch nie was von gehört und gelesen.
    yougov dito.die kommen nicht mal ihren veröffentlichungspflichten im BUNDESANZEIGER nach

    is wohl eher so was wie polit ...paßt schon
    ne sekte mehr

  • 02.03.2013, 15:54 Uhrkoofmich

    der obermacker,staatssekretär a.d. hermann binkert, des neu gegründeten institus,übrigens nicht im bundesanzeiger veröffentlichungspflichtig,is ne schwarze kamelle,die thüringen unsicher machte und nun weil das vorwärtskommen stockt ,als mietmaul laboriert

    der vogel hat genippt und will nun weiterschlucken.

  • Die aktuellen Top-Themen
Argentinien: Kirchner will Geheimdienst auflösen

Kirchner will Geheimdienst auflösen

In der ersten Fernsehansprache seit dem Tod von Staatsanwalt Nisman kündigt Argentiniens Präsidentin radikale Maßnahmen an. Der Geheimdienst, seit Untergang der Diktatur unverändert, soll aufgelöst werden.

New York City: FBI nimmt mutmaßlichen russischen Spion fest

FBI nimmt mutmaßlichen russischen Spion fest

Es erinnert an den Fall von 2010 als in New York ein russischer Spionagering ausgehoben wurde. Nun klagen die Behörden wieder drei Russen an, einem Spionagering angehört zu haben. Zwei davon sind schon außer Landes.

„Pegida-Hochburg“: Dresden setzt Zeichen der Toleranz

Dresden setzt Zeichen der Toleranz

Dresdner Bürger machen aus der symbolträchtigen Montagsdemo ein Fest für Toleranz - in offenem Widerspruch zur fremdenfeindlichen Pegida-Bewegung. In anderen Städten versammeln die Islamkritiker Hunderte Sympathisanten.