Wahlempfehlung
Ex-SPD-Minister Clement wirbt für die FDP

Anfang September hatte der frühere SPD-Superminister bereits die FDP als einzige Fortschrittspartei in Deutschland gelobt. Jetzt setzt Wolfgang Clement noch einen drauf. In einer großen Anzeige im Bonner „General-Anzeiger“ erklärte der seit längerer Zeit mit der SPD zerstrittene Politiker: In einer großen Zeitungsanzeige rät er den Bürgern, die Liberalen zu wählen.

HB BONN. Der frühere SPD-Superminister Wolfgang Clement macht wenige Tage vor der Bundestagswahl Werbung für die FDP. In einer großen Anzeige im Bonner „General-Anzeiger“ erklärte der seit längerer Zeit mit der SPD zerstrittene Politiker: „Deutschland muss nach meiner Überzeugung wieder ein Land des Fortschritts werden ... Dafür unterstütze ich bei dieser Wahl mit meiner Stimme Dr. Guido Westerwelle.“ Unterzeichnet ist die Anzeige mit „Wolfgang Clement Bundesminister a.D.“

Clement trat bereits im November vergangenen Jahres aus der SPD aus. Zuvor hatte er sich bereits im hessischen Landtagswahlkampf in einem Zeitungsartikel indirekt gegen die Wahl der SPD-Kandidatin Andrea Ypsilanti ausgesprochen und war deshalb fast aus der Partei ausgeschlossen worden. Der 68-Jährige hatte die energiepolitischen Pläne der Landes-SPD unter Ypsilanti als schädlich für Deutschland abgekanzelt. Anfang September hatte sich Clement zudem auch indirekt für die Wahl der FDP ausgesprochen und sie als einzige Fortschrittspartei in Deutschland gelobt.

In der Zeitungsanzeige unter der Überschrift „Bonner Bürger für Westerwelle“ verlangt Clement unter anderem, „staatlicher, gesetzgeberischer und bürokratischer Gängelung und Überregulierung“ ein Ende zu bereiten und allen die Bürgern „die Augen vor dem unverantwortlichen Populismus der PDS/Linken zu öffnen“. Deshalb unterstütze er bei dieser Wahl den Liberalen Spitzenkandidaten Westerwelle. Verantwortlich für die Anzeige ist der FDP-Kreisverband Bonn.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%