Wahljahr 2013
Rentnern droht nur eine Mini-Erhöhung der Bezüge

Die Rente ist bei allen Parteien Thema im Wahlkampf. Jetzt zeigt sich: Ausgerechnet im kommenden Jahr könnten Pensionäre bei der Erhöhung der Renten fast leer ausgehen.
  • 59

BerlinDen 20 Millionen Rentnern droht ausgerechnet im Wahljahr 2013 nur eine Mini-Erhöhung ihrer Altersbezüge. Berechnungen des Instituts für Weltwirtschaft für das Handelsblatt (Montagausgabe) zeigen, dass die Renten im Westen kommendes Jahr voraussichtlich nicht wie bislang erwartet um gut zwei, sondern nur um etwa ein Prozent steigen werden. „Grund dafür ist, dass bei der Berechnung der letzten Rentenerhöhung mit aus heutiger Sicht veralteten Zahlen gerechnet worden ist“, sagte IfW-Finanzexperte Alfred Boss.

Andere Rentenexperten bestätigen diese Einschätzung im Grundsatz. Sie halten sogar eine Rentenerhöhung von unter einem Prozent für möglich. Ein statistischer Sondereffekt werde „im kommenden Jahr die Anpassung der Renten spürbar vermindern“, hieß es aus der Bundesbank. Schuld an diesem Effekt ist die schwere Rezession im Jahr 2009, als erstmals in der deutschen Geschichte vor allem wegen der weitverbreiteten Kurzarbeit die gesamtwirtschaftlichen Löhne schrumpften. Da bei der Anwendung der sehr komplexen Rentenformel auch ältere Lohndaten herangezogen werden müssen, kommen ausgerechnet bei der Berechnung der Rentenerhöhung im nächsten Jahr die allein auf einem statistischen Effekt beruhenden Niedriglöhne des Jahres 2009 zur Wirkung.

Für die Bundesregierung ist diese Entwicklung alles andere als komfortabel. Denn die Rentner werden sich kaum mit dem Hinweis begnügen, dass die technische Benachteiligung im nächsten Jahr durch Korrekturen in den Folgejahren ausgeglichen wird
Im Gegenteil erwarten die Sozialverbände, dass die Rentner angemessen vom Aufwärtstrend bei Löhnen und Beschäftigung profitieren.

Dies würde auch geschehen, würde der Nachhaltigkeitsfaktor in der Rentenformel mit aktuellen Zahlen berechnet. Er dämpft den Rentenanstieg nur, wenn die Zahl der Rentner schneller als die der Beitragszahler wächst. Genau dies war 2011 aber Dank des kleinen deutschen Beschäftigungswunders nicht der Fall.

Die erste offizielle Schätzung der Rentenerhöhung gibt es Anfang November, wenn die Rentenversicherung ihre Herbstschätzung vorlegt. Es sei gut möglich, so hieß es in den Expertenkreisen weiter, dass sie dann neben der mageren Rentenerhöhung bekannt geben wird, dass wegen der guten Einnahmen der Rentenbeitrag 2013 statt von 19,6 auf 19 sogar auf 18,9 Prozent gesenkt werden kann. Das würde die Kluft zwischen der Minirentenerhöhung und dem Zuwachs bei den verfügbaren Einkommen der Beitragszahler noch vergrößern.

Kommentare zu " Wahljahr 2013: Rentnern droht nur eine Mini-Erhöhung der Bezüge"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Man fragt sich inzwischen als Rentner wirklich, warum man Jahrzehnte ununterbrochen arbeiten gegangen ist und fleissig in die Sozialkassen eingezahlt hat! Der Rentner des Mittelstandes hat heute ca. 850 € netto im Monat und muss damit auskommen.Ein Mensch, der nie oder kaum arbeiten gegangen ist, erhält Hartz IV mit inzwischen 382 € cash! Miete und Heizung werden vom Amt übernommen.Alles klar, warum denn noch arbeiten gehen, wenn es mit Hartz IV sicherer ist. Dort findet regelmäßig eine Anpassung der Regelsätze statt, so das kein Verlust der Kaufkraft vorliegt. Bei Rentner trifft dieses nicht zu. Die minimalen Erhöhungen der Rente (1-2% jährlich) treibt die Menschen durch starken Kaufkraftverlust der Währung in die Altersarmut!

  • Was reden Sie da für einen Unsinn, wenn Sie behaupten Steuerfinanzierung sei besser. Die üppigen Erhöhungen
    der Beamtenpensionen resultieren lediglich daraus, dass die Beamtenschaft eine mächtige Lobby im Parlament hat, die auch dann noch rumschreit als würde ihr Beamtenklientel samt zugehörigen Pensionären am Marterpfahl gefoltert, wenn die Beamtenschaft samt zugehöriger Pensionäre schon in Privilegien ersäuft.
    Kein Wunder, dass auf Gran Canaria nur noch Beamtenpensiönäre, Gutverdienende und Millionäre rumlaufen. Dem einfachen Volk und den kleinen Rentnern bleibt nur noch der Platz in der Gosse. Eine Megaschande!

  • Tja, Beamtenpensionen sind dieses Jahr rückwirkend um 3,3 % gestiegen. Und das bei sehr viel höheren Ausgangsniveaus von Pensionen. Irgendwie scheint eine reine Steuerfinanzierung doch besser zu sein.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%