Deutschland

Wer kann mit Merkel? Wer will mit Merkel?

« 3 / 3

Wer kann mit wem, wer will mit wem?

SPD-Spitzenkandidat und Ex-Finanzminister Peer Steinbrück will keinesfalls noch einmal unter Merkel einem Kabinett angehören. Die SPD hat Rot-Grün ausgerufen. Die Grünen bieten sich zudem den Unionswählern als neue Heimat an, lehnen aber die Partei als Partner ab. Die Linke ist bei den Koalitionsüberlegungen derzeit außen vor.

Peer Steinbrück

Aber in der CDU hält man es für möglich, dass die SPD doch Rot-Rot-Grün macht, wenn sie Merkel auf andere Weise nicht ablösen kann. Und die Kanzlerin traut der Gruppe um Schleswig-Holsteins FDP-Fraktionschef Wolfgang Kubicki zu, eine Ampelkoalition einzugehen, um an der Regierung zu bleiben – wenn die Liberalen wieder in den Bundestag kommen sollten. Nicht die schlechteste Aussicht für SPD und Grüne, die derzeit zusammen auch keine Mehrheit haben.

Gewinnspiel „Können Sie 2012?“ Deutschland, deine Wahlen

Wahlsiege für die SPD, Wahldebakel für Norbert Röttgen, und Achtungserfolge für die Kleinen: die Landtagswahlen 2012 hatten es in sich. Kennen Sie sich mit den politischen Entscheidungen aus? Testen Sie ihr Wissen!

Bleibt Schwarz-Grün. Christdemokraten glauben, dass Merkel zumindest eine Koalition mit ihnen ausloten könnte, um eine große Koalition zu verhindern. Dafür müssten allerdings beide Parteien weit über ihre Schatten springen. Ausgeschlossen wird es aus Machterhalts- beziehungsweise Machtgewinngründen nicht.

Zur Zerreißprobe für die Koalition noch vor der Wahl könnte die Frage der Griechenland-Rettung werden. Ein drittes Hilfspaket würde Merkel vor den beiden immer kritischer werdenden Regierungsfraktionen schwer rechtfertigen können – erst recht im Wahlkampf, wenn Abgeordnete lieber Geschenke machen, als über Finanzrisiken durch Athen zu sprechen. Das tun sie schließlich bereits seit 2010.

Anzeige
 


  • 29.12.2012, 15:04 UhrVicario

    SCHWARZ / GELB steht für :

    - Festhalten an der Agenda 2010, also an allem, was die ROT/GRÜNEN
    gegen ihr eigenes Volk vollzogen haben
    - weitere Verarmung der Bevölkerung durch Abzocke unter dem Namen
    "Energiewende" bzw. verkorkste Staats-Energiewirtschaft
    - maßlose Verschwendung der einbezogenen Steuergelder bei den
    Eurokraten-Gehälter und - Renten in der EU
    - maßlose Verschuldung des Deutschen Staates durch sinnlose Rettungs-
    Aktionen des €, die Verschuldung unter Merkel betrug zusätzlich
    700 Mrd. € unter ihrer Regentschaft
    - Planung von weiteren Steuererhöhungen für die Finanzierung des
    € - Fiasko und Transfers an die "Club-Med" - Länder
    - Systemunterwanderung der Medien ( Fernsehen, Zeitungen ) im eigenen
    Propagandasinne und Desinformation der Bevölkerung
    - Ungesteuerte Zuwanderung von Asylanten, Zigeunern, Flüchtlingen

    Mit einer Kanzlerin, die die Europäer aufeinander hetzt und einen flächendeckenden Hass gegen die Deutsche Bevölkerung bei den Nachbarländern erzeugt.

    Wer will sowas...? Nur bekloppte !

  • 29.12.2012, 15:31 UhrHarlemjump


    Es gibt derzeit keine Alternative zu Frau Merkel. Sie macht eine gute Europapolitik und vertritt hart die deutschen Interessen.

    Wer sollte Ihr im Wahljahr schon das Wasser reichen?

    Steinbrück? Nein, dann doch lieber das wirtschaftspolitische Original, ohne Anhängsel wie Frau Nahles, Heißluftballon Gabriel oder den linken Grünen Tritin.

  • 29.12.2012, 16:04 UhrIdiots_for_Eurobombs

    Die Steuergelderverschleudering Merkel macht eine gute Politik für korrupte Seilschaften, ebenso wie Krisenverursacher Steinbrück (Deregulierung der Banken, Derivate, Zockereien der Landesbanken), von Nahles, Gabriel oder Trittin ganz zu schweigen. Doch es gibt deutschlandfreundliche Alternativen, die sich derzeit zu formieren beginnen, etwa bei den Freien Wählern oder der Wahlalternative. Einfach googlen und mitmachen. Es gibt nichts Gutes, außer man tut es.

  • Die aktuellen Top-Themen
Erdogan reagiert auf Vorwürfe: „Niemand wird vor Abschluss eines Prozesses gelyncht“

„Niemand wird vor Abschluss eines Prozesses gelyncht“

Der türkische Präsident Erdogan verwehrt sich gegen Kritik, er bekämpfe seine Gegner mit unlauteren Mitteln. In Ankara setzt die Polizei Wasserwerfer und Tränengas gegen säkulare Lehrer ein.

José Manuel Barroso: Putin soll mit EU-Beitritt der Ukraine einverstanden gewesen sein

Putin soll mit EU-Beitritt der Ukraine einverstanden gewesen sein

Die Krim und die Ukraine sind das Streitthema zwischen Kremlchef Putin und dem Westen. Dabei sei Putin eigentlich mit dem EU-Betritt der Ukraine einverstanden gewesen, erklärt Ex-EU-Chef Barroso.

Energieversorgung: Wenn in Kiew das Licht ausgeht

Wenn in Kiew das Licht ausgeht

Die Lichterketten leuchten, doch die Wohnungen bleiben kalt. Denn die Energieversorgung der Ukraine steht kurz vor dem Zusammenbruch. Die offizielle Erklärung dafür ist der Krieg – doch der ist nicht der einzige Grund.