Deutschland

_

Wahlkampf: Merkel kündigt Wahlgeschenke in Milliardenhöhe an

exklusivMietpreisbremse und mehr Kindergeld: Die Bundeskanzlerin zieht in den Wahlkampf - und zwar mit Versprechen im Wert von knapp 30 Milliarden Euro. Die Jungen Liberalen sind empört und sprechen von einer Versprechens-Orgie.

Angela Merkel macht Wahlversprechen in Milliardenhöhe. Quelle: AFP
Angela Merkel macht Wahlversprechen in Milliardenhöhe. Quelle: AFP

BerlinMit Wahlversprechen im Wert von 28,5 Milliarden Euro will die CDU-Vorsitzende und Bundeskanzlerin, Angela Merkel, in den Bundestagswahlkampf ziehen. Allein die angekündigte Erhöhung des Grundfreibetrags für Kinder auf das Niveau der Erwachsenen sowie eine entsprechende Erhöhung des Kindergeldes würde Mehrausgaben in Höhe von 7,5 Milliarden Euro verursachen, wie das Bundesfinanzministerium für das Handelsblatt (Freitagausgabe) errechnete.

Anzeige

Merkel hatte am Dienstagabend in einer telefonischen Fragestunde mit Parteimitgliedern gesagt: „Wir wollen den Grundfreibetrag für Kinder genauso hoch ansetzen wie für Erwachsene“. Dies sei gerechtfertigt. Entsprechend werde ihre Regierung „das Kindergeld anpassen“. Das monatliche Kindergeld von 184 Euro müsste dafür um 35 Euro erhöht werden. Sie wolle „Eltern mit Kindern besser unterstützen“, begründete die Parteichefin dieses Wahlgeschenk.

Handelsblatt-Dossier zum Download Merkels teure Wahlparty

Die Union überholt die SPD links – mit einer Mietpreisbremse und mehr Kindergeld. Für den Steuerzahler wird eine Wiederwahl der Kanzlerin immer teurer: Die Versprechen kosten fast 30 Milliarden Euro.

Merkel kündigte zudem an, dass im Wahlprogramm auch die Einführung der Mütterrente sowie eine Verbesserung der Berufsunfähigkeitsrente stehen würden. Beide Maßnahmen würden den Haushalt sowie die Rentenversicherung nach Berechnungen des Handelsblatts je nach Modell langfristig jährlich mit bis zu 20 Milliarden Euro belasten. Zudem sicherte Merkel zu, dass sie im Falle eines Wahlsiegs in der kommenden Legislaturperiode jährlich eine Milliarde Euro mehr in die Infrastruktur investieren wolle.

Gegen steigende Mieten will Merkel auch etwas unternehmen. Entgegen der bisherigen Linie, über Anreize mehr Wohnraum zu schaffen, versprach sie eine „Mietpreisbremse“ bei Neuvermietungen. Im Wahlprogramm werde stehen, „dass Vermieter bei Neuvermietung nur begrenzt die Miete erhöhen dürfen“, sagte Merkel. Zudem warb sie dafür, ehemalige Bundeswehrstandorte und Kasernen umzuwidmen, „damit hier bezahlbarer Wohnraum entsteht“, sagte Merkel.

134 Kommentare

Alle Kommentare lesen
  • 01.06.2013, 17:10 UhrNetzschaden

    @ Blinse

    Das ist nur ein Einzelner. Er gehört wenn überhaupt zur antifa. Die unterstützen sicherlich keine derartigen Absonderungen. Der Schreiberling hat ein persönliches Problem, kommentiert laufend seine eigenen Beiträge und müllt mit Selbstgesprächen sämtliche Foren zu. Sein persönlicher Gott ist Karl Marx. Vieles ist copy&paste.

    Seine Nicks:
    Hantasilf, Tabu, pool, netshadow, Eddie, Fredi, hermann.12, Moellenkamp, graete, Freidenker/in, Realist, Karin, Müller_Luedenscheid, shadhajuuhpioky, Hans-Olaf, miklasross, fortissimogrande, Heinz, Haendle und täglich neue...

  • 01.06.2013, 16:17 Uhrnetzschaden

    @ zappenduster
    Netzschatten gehört wenn überhaupt zur antifa. Die bezahlen nicht für derartige Absonderungen. Der Schreiberling hat ein persönliches Problem, kommentiert laufend seine eigenen Beiträge und müllt mit Selbstgesprächen sämtliche Foren zu. Sein persönlicher Gott ist Karl Marx. Vieles ist copy&paste.

  • 01.06.2013, 16:00 UhrOne_Man_Show

    @hermann.12 alias 15 weitere Pseudonyme

    Ihre Kommentare werden immer merkwürdiger

  • Die aktuellen Top-Themen
Internetsteuer in Ungarn: Orbán – angeschlagen, aber nicht geschlagen

Orbán – angeschlagen, aber nicht geschlagen

Es war ein Etappensieg für das liberale Ungarn: Konzerne, Medien und die Massen zwingen Orbán, das geplante Gesetz zur Internetsteuer zurückzuziehen. Doch Ungarns Premier ist noch längst nicht geschlagen. Im Gegenteil.

Pkw-Maut: Österreich erwägt weiterhin Klage

Österreich erwägt weiterhin Klage

Der österreichische Verkehrsminister lässt das Konzept der in Deutschland geplanten Pkw-Maut rechtlich überprüfen. Danach werde entschieden, ob „weitere Schritte“ notwendig seien. Eine Klage schließt Wien nicht aus.

Zentralrat der Juden: Graumann kandidiert nicht mehr

Graumann kandidiert nicht mehr

Dieter Graumann ist die Stimme von Deutschlands jüdischen Gemeinden. Nun hat er bekanntgegeben, dass er bei der Wahl zum Zentralrats-Präsidenten nicht mehr kandidiert. Ein potentieller Nachfolger steht schon bereit.