Wahlkampf: Steinbrück verspricht neuen Aufbruch

Wahlkampf
Steinbrück verspricht neuen Aufbruch

SPD-Kanzlerkandidat Peer Steinbrück hat nichts mehr zu verlieren. Er nutzt die Bürgersause am Brandenburger Tor für eine staatstragende Skizzierung seines Regierungsprogramms - und genehmigt sich sogar ein Bier.
  • 72

BerlinZum Schluss nimmt Peer Steinbrück einen kräftigen Schluck Pils. Auf Anraten seiner Frau hatte er sich ein Gelübde auferlegt und erklärt, im Wahlkampf auf Alkohol zu verzichten. Doch als ihm auf der riesigen Bühne am Brandenburger Tor der Erfinder der Comic-Figur Werner, Rötger „Brösel“ Feldmann, plötzlich das Glas reicht, kann der SPD-Kanzlerkandidat nicht widerstehen. Steinbrücks Umfeld versucht anschließend zu versichern, es sei alkoholfreies Bier gewesen.

Hinter dem 66-Jährigen liegen anstrengende 50 Minuten, in denen er die Bürger beim SPD-Deutschlandfest von seinem Kanzleranspruch zu überzeugen versucht hat. SPD-Chef Sigmar Gabriel spricht von 200.000 Leuten, später erhöht die Partei die Zahl auf 300.000.

Insgesamt am Wochenende sollen es 500.000 Besucher gewesen sein. „Beim Wahlkampfauftakt von Angela Merkel waren es knapp 1000“, kann sich Gabriel einen Seitenhieb auf die Kanzlerin nicht verkneifen.

Allerdings ist nicht zu ermitteln, wie viele Menschen wegen der Gratis-Konzerte - unter anderem Nena und Roland Kaiser - hier sind. Und wie viele der SPD wegen. Eigentlicher Anlass ist das 150-jährige Bestehen der Sozialdemokratie, das nach dem Festakt im Mai noch einmal mit den Bürgern gefeiert wird. Kosten: zwei Millionen Euro.

Steinbrück blickt während seiner Rede von der opulenten Bühne, die das Brandenburger Tor komplett verdeckt, auf ein Menschenmeer. Er breitet die Arme aus, ballt die Hände zur Faust. Doch Jubelgesten eines Gerhard Schröder sind nicht sein Ding.

Der Mann ist ungelenker im Umgang mit dem Volk. Es ist eine Bewerbungsrede an das Volk, eine Art Regierungserklärung. Zu erleben ist der Staatsmann Steinbrück. Er schlägt einen weiten Bogen. Da hinter den Bäumen, im Reichstag, habe der Sozialdemokrat Philipp Scheidemann am 9. November 1918 nach der Katastrophe des Ersten Weltkriegs die Weimarer Republik ausgerufen.

Kommentare zu " Wahlkampf: Steinbrück verspricht neuen Aufbruch"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 7:30 bis 21 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Was für ein billiger, dummer Versuch die bürgerliche, von vernünftigen Menschen aus dem Volk getragene AfD zu beschmutzen. Jämmerlich.

  • Welcher Narr, welcher blinde Idiot sollte diesem Mann vertrauen?

    Merkel weiß sich noch zu tarnen, aber er gibt sich offen wie er ist: Für Alles zu haben, Hauptsache der Preis stimmt. Ein Mann, befreit von jeglicher moralischer Begrenzung. Ein strammer Bilderberg-Soldat.

  • Das Problem der SPD heißt Merkel. Sie hat alle erdenklichen links-grünen Ideen kopiert und übernommen. Wozu braucht man eine Sozial-Partei, wenn man in Gestalt der Merkelschen CDU/CSU bereits eine Öko-Sozialistische Partei erster Güte hat? Eben, man braucht die SPD dann nicht mehr. Nach der Wahl könnte es eher Schwarz-Grün werden als Rot-Grün.
    Man kann also Frau Merkel nur gratulieren! Daß sie damit die CDU/CSU-Wähler verraten hat und die Prinzipien Ludwig Erhards mit Füßen tritt, ist dabei nebensächlich. Merkel geht es um den Machterhalt, koste es die Bürger Steuergeld, Leid und Elend was es wolle!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%