Wahlprofil
Grüner Ökonom

Wer versteht in der Grünen-Fraktion eigentlich etwas von Wirtschaft? Dass diese Frage zurzeit nicht leicht zu beantworten ist, ist den Grünen schmerzlich bewusst: Alle reden über Wirtschaft in diesen Zeiten des Wahlkampfs, und die Grünen haben keinen richtigen Ökonomen in ihren Reihen. Doch jetzt naht Rettung: Mit Gerhard Schick wird dem nächsten Bundestag wohl ein Mann angehören, dem viele die Rolle des Chefökonomen der Fraktion zutrauen - nicht zuletzt er selbst.

ms/HB. Der 33-jährige Volkswirt ist mit allen akademischen Weihen versehen: Studiert und promoviert hat er im Mekka des Ordoliberalismus, dem Freiburger Walter-Eucken-Institut. Bei der Berliner Stiftung Marktwirtschaft hat er über Steuerpolitik und Föderalismusreform nachgedacht, bevor er im letzten Jahr zur Gütersloher Bertelsmann-Stiftung wechselte. "Er ist ein guter Ökonom", heißt es in der Fraktion. "Der wird uns gut tun."

Bei den Grünen ist Schick keineswegs ein unbeschriebenes Blatt: Seit 2001 leitet er die Bundesarbeitsgemeinschaft Wirtschaft und Finanzen - und diese Zeit hat er gut genutzt, um Kontakte zu knüpfen. Bei der Listenaufstellung hat ihn der Landesverband Baden-Württemberg auf den aussichtsreichen Platz acht gewählt und seinen Konkurrenten - das einstige ordnungspolitische Gewissen der Grünen, Oswald Metzger - damit endgültig ins politische Abseits verabschiedet. Anders als Metzger wird Schick aber nicht als Ökoliberaler wahrgenommen. "Er ist keiner bestimmten Richtung verpflichtet", heißt es in der Fraktion.

Doch ob er wirklich die wirtschaftspolitische Stimme der neuen Fraktion werden kann - das halten viele noch für fraglich. Wenn die Grünen in die Opposition gehen, werden verdiente Abgeordnete wie Staatssekretärin Margaretha Wolf oder Ex-Parteichef Fritz Kuhn ihre Ansprüche geltend machen, vermutet man in der Fraktion. "Aber Schick hat auch gute Aussichten. Wir sind offen für Newcomer."

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%