Wahlumfrage: Bundesregierung gewinnt in Krimkrise an Zustimmung

Wahlumfrage
Bundesregierung gewinnt in Krimkrise an Zustimmung

Sie telefoniert mit Putin und Obama: In der Krimkrise wird Kanzlerin Merkel wieder verstärkt als Krisenmanagerin wahrgenommen. Dadurch steigt die Koalition in der Gunst der Deutschen, sie kann drei Prozentpunkte zulegen.
  • 8

BerlinDie seit Wochen anhaltende Krise in der Ukraine und die diplomatischen Bemühungen der Bundesregierung lassen die schwarz-rote Regierungskoalition einer Umfrage zufolge wieder in der Wählergunst steigen. Die Union legte in der am Mittwoch veröffentlichten Forsa-Umfrage für „Stern“ und RTL im Vergleich zur Vorwoche um zwei Punkte auf 42 Prozent zu. Der SPD würden 23 Prozent der Wähler ihre Stimme geben. Das ist ein Plus von einem Prozentpunkt.

Forsa-Chef Manfred Güllner sagte dem „Stern“, die Bürger verfolgten mit sehr großem Interesse und mit Sorge die Entwicklung auf der ukrainischen Halbinsel Krim. Viele hätten Angst, dass die geplanten EU-Sanktionen gegen Russland auch die deutsche Wirtschaft hart treffen und zu Engpässen bei der Energieversorgung führen könnten.

Dies führe dazu, dass sich die Wähler mehr der Regierung zuwendeten, sagte Güllner. Bundeskanzlerin und CDU-Chefin Angela Merkel stehe in engem Kontakt mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin und mit US-Präsident Barack Obama und werde daher wieder als Krisenmanagerin wahrgenommen. Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier (SPD) werde ebenfalls geschätzt.

Dagegen verlieren die Oppositionsparteien im Wahltrend. Die Linkspartei fällt um einen Punkt auf zehn Prozent. Die Grünen kommen auf neun Prozent (minus 1). Auf die eurokritische Alternative für Deutschland (AfD) entfallen laut Umfrage fünf Prozent (minus 1). Die FDP liegt mit unverändert vier Prozent weiter unter der Fünf-Prozent-Hürde.

Die Meinungsforscher von Forsa befragten vom 3. bis 7. März 2503 repräsentativ ausgesuchte Bundesbürger.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Wahlumfrage: Bundesregierung gewinnt in Krimkrise an Zustimmung"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Neue Nachrichten
    Das Bundeskanzleramt wurde von 10000 Demonstranten umstellt.
    Es wird der Rücktritt von Frau Merkel gefordert.
    Es brennen bereits die Barrikaden. Frau Merkel wurde bedroht und ist zur Sicherheit nach Griechenland geflohen. Der Mob hat nun die Regierungsgewalt übernommen und aus ihren Reihen einen neuen Kanzler gewählt. Gleichzeitig wurde eine US-Kaserne in Frankfurt a.M. von Demonstranten gestürmt. Die amerikanischen Soldaten haben ihre Atomraketen freiwillig dem Mob ausgehändigt und sind dann nach Amerika abgezogen.
    Die Blaupause für diese Aktionen war die Krim.
    Wer ist hier wohl der Kriegstreiber? Die Nato? Die Russen? Oder Deutschland mit allen EU-Staaten?
    Eine staatlich bestellte Meinungsumfrage ist sehr demokratisch!

  • Zustimmung? Diese Bundesregierung ist eine Katastrophe in der Ukrainekonfrontation! Sie hätte vorhersehen müssen, was sich da zusammenbraut. Wer Russland mit der NATO und EU einkreist, kann nicht mehr normal denken. Und wer die kriminelle Opposition unterstützt, ist selbst kriminell und provoziert einen weiteren Krieg. Die Großkotzigkeit der EU einschließlich der Bundesregierung ist eine Farce. Leider lassen sie sich nur als Marionetten der USA lenken. Mit Bürgerwillen hat das gar nichts zu tun. Die Bürger wollen keine Ausweitung der NATO und der EU, und schon gar keinen Krieg. Gaucks, Steinmeiers und Leyens Kriegslüsternheit kommt wohl doch nicht rein zufällig!? Oder? Ich glaube fast, dass diese Politiker verrückt geworden sind.

  • Lügen-Umfrage für eine verlogene Regierung verbreitet von einem "Propaganda-Redakteur" der System-Presse.

    HB-online, schmeisst den Redakteur doch raus !!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%