Deutschland

_

Wahlumfrage: FDP und Piraten tauchen unter fünf Prozent

Laut einer neuen Wahlumfrage würden die Liberalen und die Piratenpartei zurzeit nicht in den Bundestag gewählt werden. Beide mussten zudem im Vergleich zur Vorwoche Verluste hinnehmen. Die CDU kann hingegen zulegen.

Ein Mitglied der Piratenpartei im Bällebad. Quelle: dpa
Ein Mitglied der Piratenpartei im Bällebad. Quelle: dpa

BerlinFDP und Piratenpartei wären einer neuen Umfrage zufolge nicht im Bundestag vertreten, wenn am Sonntag gewählt würde. In der am Dienstag in der "Bild"-Zeitung veröffentlichten Erhebung des Instituts INSA kommen die Liberalen auf vier Prozent, die Piratenpartei landet bei drei Prozent. Beide Parteien büßten im Vergleich zur Vorwoche je einen Punkt ein.

Anzeige

Stärkste Kraft würde die Union, die nach dem CDU-Parteitag zwei Punkte hinzu gewinnt und nunmehr bei 37 Prozent liegt. Die SPD erreicht unverändert 29 Prozent, wobei die Umfrage den SPD-Parteitag am Wochenende noch nicht widerspiegelt. Die Linke kann mit sieben Prozent ihr Ergebnis aus der Vorwoche halten, während die Grünen einen Punkt einbüßen und auf 14 Prozent kommen.

 

  • Die aktuellen Top-Themen
Deflation und ihre Folgen : Jagt die EZB ein Gespenst?

Jagt die EZB ein Gespenst?

Die Preise in der Eurozone steigen kaum noch. EZB-Chef Draghi sieht sich deshalb zum Handeln gezwungen. Doch wäre eine Deflation wirklich so schlimm? Ein Pro und Contra über den Nutzen und Schaden sinkender Preise.

Verbot der Sonntagsarbeit: Wenn die Beschwerden bis Montag warten müssen

Wenn die Beschwerden bis Montag warten müssen

Ein Gericht hat in Hessen die Sonntagsarbeit in Callcentern und Videotheken verboten. Auch andere Bundesländer erwägen nun nachzuziehen. Das könnte Unternehmen aus etlichen Branchen in Bedrängnis bringen.

Preisverfall: Russland passt Haushaltsplanung an Ölpreis an

Russland passt Haushaltsplanung an Ölpreis an

Russland muss angesichts des niedrigeren Ölpreises seine Haushaltsplanung für das kommende Jahr anpassen. Die Preise für den Rohstoff sind in der letzten Zeit dramatisch gefallen, nun gibt es Einschnitte in Russland.