Deutschland

_

Wahlumfrage: FDP und Piraten tauchen unter fünf Prozent

Laut einer neuen Wahlumfrage würden die Liberalen und die Piratenpartei zurzeit nicht in den Bundestag gewählt werden. Beide mussten zudem im Vergleich zur Vorwoche Verluste hinnehmen. Die CDU kann hingegen zulegen.

Ein Mitglied der Piratenpartei im Bällebad. Quelle: dpa
Ein Mitglied der Piratenpartei im Bällebad. Quelle: dpa

BerlinFDP und Piratenpartei wären einer neuen Umfrage zufolge nicht im Bundestag vertreten, wenn am Sonntag gewählt würde. In der am Dienstag in der "Bild"-Zeitung veröffentlichten Erhebung des Instituts INSA kommen die Liberalen auf vier Prozent, die Piratenpartei landet bei drei Prozent. Beide Parteien büßten im Vergleich zur Vorwoche je einen Punkt ein.

Anzeige

Stärkste Kraft würde die Union, die nach dem CDU-Parteitag zwei Punkte hinzu gewinnt und nunmehr bei 37 Prozent liegt. Die SPD erreicht unverändert 29 Prozent, wobei die Umfrage den SPD-Parteitag am Wochenende noch nicht widerspiegelt. Die Linke kann mit sieben Prozent ihr Ergebnis aus der Vorwoche halten, während die Grünen einen Punkt einbüßen und auf 14 Prozent kommen.

 

  • 11.12.2012, 10:16 UhrFortunio

    Die Piraten sind eine Kinderpartei, die FDP zerlegt sich selber und ist überflüssig und unglaubwürdig.
    Trotzdem ist eine gewaltige Lücke im Parteiensystem nach wie vor vorhanden.
    Die "Freien Wähler" haben die berechtigte Chance diese Lücke auszufüllen, wenn sie gut aufgestellt und mit einem glaubwürdigen Programm in den Wahlkampf ziehen.
    Noch werden sie weitgehend nicht zur Kenntnis genommen, was sich aber sehr schnell ändern kann.
    Jeder kennt jemanden, der wiederum jemanden kennt, der mit dem alten Parteienangebot unzufrieden ist und nach einer Alternative sucht.

  • 11.12.2012, 11:16 UhrHenry

    Hoffentlich bleiben beide Parteien unter 5 %,
    da unten, wo sie hingehören. Die FDP hat mit ihrer wechselhaften Politik und dem schlechten Programm im Bundestag nichts zu suchen.

    Die Piraten sind nicht in der Lage eine vernünftige Politik abzustecken. Hier hat der Betrachter den Eindruck, bei den Piraten herrscht die blanke Anarchie.

    Beide Parteien wären für die Unterhaltung eine Erfrischung, aber nicht gut genug um Regierungsaufgaben für Deutschland und Europa zu übernehmen.

  • 11.12.2012, 11:59 UhrVicario

    Zitat : In der am Dienstag in der "Bild"-Zeitung veröffentlichten Erhebung des Instituts INSA

    Wer Umfragen der "Bild"-Zeitung glaubt, oder Instituten, die von der "BILD" beauftragt wurden, entsprechende Ergebnisse zu veröffentlichen ( gegen Fakelaki, versteht sich... ), kann auch gleich bei der Zonenwachtel oder Vortragshengst anfragen...oder auf dem Kaffee-Satz lesen...!

  • Die aktuellen Top-Themen
SNB führt Negativzins ein: Schweizer Notenbank macht Ernst

Schweizer Notenbank macht Ernst

Die Franken sollen zirkulieren, nicht bei Banken einlagern – so greift nun auch die Schweizer Nationalbank zum Instrument des Negativzinses. Indem sie große Guthaben belastet, will die Bank ihre Devisenziele durchsetzen.

Zukunft der Abgeltungsteuer: Angriff auf die Reichen

Angriff auf die Reichen

Wer ein großes Vermögen besitzt, hat durch die Abgeltungsteuer eine geringere Steuerlast als die arbeitende Mittelschicht. Der CDU-Arbeitnehmerflügel will das ändern – mit Unterstützung von SPD und Grünen.

Sanktionen des Westens: Warum wir die Russland-Krise fürchten müssen

Warum wir die Russland-Krise fürchten müssen

Mit seinen Wirtschaftssanktionen wollte der Westen Russland hart treffen. Nun steht das Land vor dem wirtschaftlichen Kollaps. Die Bürger sind geschockt. Doch auch Deutschland hat viel zu verlieren.