Warnstreiks im öffentlichen Dienst
Nicht nur Müllmänner könnten Arbeit niederlegen

Die Gewerkschaft Verdi kündigt für die kommende Woche Warnstreiks im öffentlichen Dienst an. Die Arbeitgeber hätten in der ersten Verhandlungsrunde kein Angebot vorgelegt, so die Begründung. Der Konter kam prompt.
  • 22

Potsdam/BerlinIm öffentlichen Dienst stehen die Zeichen auf Arbeitskampf. Die Gewerkschaft Verdi kündigte am Donnerstag bundesweite Warnstreiks für die kommende Woche an.

Nach der ersten Verhandlungsrunde in Potsdam für rund zwei Millionen Beschäftigte bei Bund und Kommunen warf Verdi-Chef Frank Bsirske den Arbeitgebern Verweigerungshaltung vor. Die Antwort darauf würden nun die Beschäftigten in den öffentlichen Betrieben und Verwaltungen geben. „Wir werden in der kommenden Woche in allen Bundesländern zu Warnstreiks im öffentlichen Dienst aufrufen“, kündigte Bsirske an. Betroffen sein könnten unter anderem die Müllabfuhr, Verwaltungen und Krankenhäuser. Bsirske schloss auch Warnstreiks in Kindertagesstätten nicht aus.

Verdi verlangt eine Lohnerhöhung von 6,5 Prozent, mindestens aber ein Plus von 200 Euro im Monat. Außerdem soll die Ausbildungsvergütung um 100 Euro erhöht werden. Die Arbeitgeber von Bund und Kommunen hatten die Forderung als unrealistisch zurückgewiesen und auf leere öffentliche Kassen verwiesen.

Die Arbeitgeber hätten kein Angebot vorgelegt, kritisierte Bsirske. „Statt konstruktiv zu verhandeln, erwarten die Arbeitgeber als Vorbedingung eine Demutsgeste der Gewerkschaften. Das ist kein Signal für die Wertschätzung der Beschäftigten.“

Wenn die Beschäftigten hörten, dass Christian Wulff für zwanzig Monate Amtszeit als Bundespräsident 199.000 Euro Ehrensold jährlich bekomme, dann sei nicht nachvollziehbar, dass für die Beschäftigten im öffentlichen Dienst kein Geld da sein solle, sagte Bsirske. Jetzt sei es Zeit für einen „Ehrensold für Krankenschwestern, Müllmänner, Erzieherinnen, Berufsfeuerwehrleute und alle anderen Beschäftigten im öffentlichen Dienst“.

Seite 1:

Nicht nur Müllmänner könnten Arbeit niederlegen

Seite 2:

Die Fronten verhärten sich

Kommentare zu " Warnstreiks im öffentlichen Dienst: Nicht nur Müllmänner könnten Arbeit niederlegen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Können Lohnbuchhaltungen auch streiken ?

  • Ich habe immer Probleme mit Kommentaren, die von Analphabeten kommen. Sry !

  • Halt die Klappe, was Diskussionen sind, weißt Du nciht und von Politik und der Wirtschaft hast Du Null Ahnung.
    Hast Du Dich ein wenig verirrt? Wolltest Du vielleicht zur BILD udn hat Dich nur vertippt?

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%