Warnung vor Mindestlöhnen
Rürup erwartet langfristig hohe Arbeitslosigkeit

HB BERLIN. Der Vorsitzende des Sachverständigenrates der Bundesregierung, Bert Rürup, rechnet auch langfristig mit einer hohen Arbeitslosigkeit in Deutschland. «Auch wenn der Standort Deutschland deutlich besser ist als die miese Stimmung: Die Arbeitslosigkeit wird uns leider noch eine ganze Zeit begleiten». Sie habe sich in 30 Jahren aufgebaut und verfestigt, sagte Rürup der «Berliner Zeitung». Der Chef der Wirtschaftsweisen geht für das Jahr 2020 von einer Arbeitslosenquote von sieben Prozent aus.

Im laufenden Jahr werde die Zahl der Arbeitslosen nochmals zunehmen, und zwar auch dann, wenn man den statistischen Effekt der Arbeitsmarktreform herausrechne, sagte Rürup. Er erwarte einen Abbau von 130.000 sozialversicherungs- pflichtigen Arbeitsplätzen. Diese Entwicklung werde durch eine zunehmende Anzahl von Minijobs beschleunigt. «Es gibt Branchen, zum Beispiel der Einzelhandel, in denen reguläre Beschäftigung abgebaut und die Minijobs ausgeweitet werden.»

Rürup hat zudem seine Warnung vor der Einführung von Mindestlöhnen bekräftigt. Dieser sei wie «graue Salbe». «Er nützt wenig und schadet allerdings nur im besten Fall nicht. Wenn der Mindestlohn zu hoch ist, kostet er Arbeitsplätze.» In Frankreich beispielsweise sei der gesetzliche Mindestlohn für einen guten Teil der hohen Jugendarbeitslosigkeit verantwortlich. «Wenn der Mindestlohn dagegen zu niedrig angesetzt ist, ist er beschäftigungspolitisch unschädlich, hilft aber den Betroffenen nicht», fügte er hinzu.

Auch von der Ausweitung der Entsende-Richtlinie der Baubranche - wie die Bundesregierung sie plant - hält der Wirtschaftsweise nicht viel. Durch solche tariflichen Mindestlöhne könnten die Hartz-Gesetze ausgehebelt werden, die auf bessere Beschäftigungschancen im Niedriglohnbereich abzielten.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%