Warnung vor Rechtsruck AfD-Landesverbände bangen um Zukunft der Partei

Der Streit in der der Alternative für Deutschland um die künftige politische Ausrichtung der Partei beunruhigt die Landesverbände. In Hamburg und Schleswig-Holstein fürchtet man schon um die Zukunft der AfD.
Update: 28.04.2015 - 17:14 Uhr 14 Kommentare
Bald am Boden? Der Richtungsstreit in der Alternative für Deutschland setzt der Partei ziemlich zu. Quelle: dpa
AfD-Wahlplakat.

Bald am Boden? Der Richtungsstreit in der Alternative für Deutschland setzt der Partei ziemlich zu.

(Foto: dpa)

BerlinDie Vorsitzenden der Alternative für Deutschland (AfD) in Hamburg und Schleswig-Holstein, Jörn Kruse und Ulrike Trebesius, schlagen angesichts des Richtungsstreits in ihrer Partei Alarm. Kruse warf der Co-Vorsitzenden der Bundespartei, Frauke Petry, und dem NRW-Landeschef Marcus Pretzell, vor, die Zukunft der AfD aufs Spiel zu setzen. „Zurzeit touren Frauke Petry und Markus Pretzell durch die Bundesländer, um für sich Mehrheiten für den Bundesparteitag und die Wahlen zum Bundesvorstand zu organisieren“, sagte Kruse dem Handelsblatt.

„Falls es ihnen und ihre Mitstreitern gelingen sollte, zukünftig den Bundesvorstand mehrheitlich zu besetzen und den Flügel, der mit Namen wie Bernd Lucke, Hans-Olaf Henkel und Joachim Starbatty verbunden ist, an den Rand zu drängen, sehe ich große Probleme für die weitere Entwicklung der Partei.“

Der nationalkonservative Flügel um die sächsische AfD-Landessprecherin und -Fraktionschefin Petry, den Brandenburger Landessprecher und Fraktionschef Alexander Gauland, den Landessprecher und Fraktionschef Björn Höcke und anderen „hätten dann zwar in der Partei gewonnen, aber kaum noch Chancen, Wahlerfolge für die AfD zu erreichen – vor allem in den westlichen Bundesländern“, warnte Kruse. „Wenn man erst einmal auf der schiefen Ebene ist, dann würde der Juni-Parteitag den Anfang vom Ende der AfD bedeuten können. Und die etablierten Parteien wären wieder unter sich.“

Trebesius beklagte, dass bei der Wahl der Delegierten für den Bundesparteitag am 13. Und 14. Juni in Kassel in manchen Landesverbänden nicht basisdemokratisch vorgegangen werde. „Man berichtet mir, dass einige clevere Strippenzieher das für sich zu nutzen suchen und dabei ziemlich generalstabsmäßig vorgehen“, sagte Trebesius dem Handelsblatt. Es sei zwar das gute Recht eines jeden, für eigene Mehrheiten zu werben, fügte sie mit Blick auf die Werbetour von Petry und Pretzell hinzu. „Uns erreichen allerdings viele Anfragen von Mitgliedern, die in tiefer Sorge sind, dass der Delegiertenparteitag am Ende nicht die eigentlichen Meinungen und Mehrheiten in der Mitgliedschaft widerspiegeln.“

In Schleswig-Holstein, Baden-Württemberg und Bayern würden die Delegierten für den Bundesparteitag direkt in den Kreisverbänden gewählt. „Damit wollen wir verhindern, dass wie bei den Altparteien Seilschaften auf Landesparteitagen lupenreine Kandidatenlisten durchsetzen“, erläuterte Trebesius. Dieses „basisdemokratische Element“ sei aber nicht überall gegeben.

Außerdem gebe es auch in der AfD Opportunisten und Karrieristen, die hofften, mit Unterstützung von Fundamentalisten eigene Ambitionen stärken zu können. „Ich halte dies für ein sehr kurzsichtiges und gefährliches Spiel mit dem Feuer“, warnte Trebesius. „Eine mehrheitlich fundamentalistische Grundausrichtung würde die AfD zunächst in das Ghetto einer Drei- bis Fünf-Prozent-Partei befördern und über kurz oder lang zu einer Splitterpartei ohne Aussicht auf politische Gestaltungsmöglichkeiten machen.“

„Einige sägen lustvoll an dem Ast, auf dem sie selbst sitzen“
Seite 12345Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Warnung vor Rechtsruck - AfD-Landesverbände bangen um Zukunft der Partei

14 Kommentare zu "Warnung vor Rechtsruck: AfD-Landesverbände bangen um Zukunft der Partei"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Wie die Grünen in ihrer Anfangsphase versucht die AfD ihre Richtung zu finden.

    Bernd Lucke mit Trebesius, Kruse und Henkel, mit der deutlichen Absicht, sich den großen Parteien schon jetzt soweit anzunähern, dass Koalitionen denkbar sind. Man spricht vom liberalen Flügel der Partei.

    Der andere, konservative Flügel stellt sich deutlich alternativer zur CDU und anderen Parteien, wobei zu den Grünen inhaltlich der größte Abstand besteht.

    Der liberale Flügel wird vom renommiertesten AFD Mitglied, Lucke, geführt. Der konservative hat mit Petry, Gauland, Höcke, Pretzel, Poggenburg, Hampel, nicht nur die drei erfolgreichsten AfD Landesverbände hinter sich, sondern mit NRW den mitgliederzahlenmäßig stärksten.

    In der Parteibasis sind beide Flügel in etwa ausgeglichen.

    Da die AfD in Bremen beschlossen hat, die Dreierspitze durch eine Einserspitze abzuschaffen, ist es im Grunde nicht relevant wer diese besetzt. Ein Flügel wird sich nicht mehr genügend vertreten sehen. Wie sich das parteiintern auswirkt ist aber letztendlich nur insofern interessant, als dass es Auswirkungen auf die Attraktivität der AfD beim Wähler hat.

    Und da ist wie die vier Landtagswahlen zeigten, ohne Zweifel die von Petry, Höcke, Gauland verfolgte Politik; wesentlich attraktiver als die von Lucke und Kruse.

    Die eindeutig stärkere Betonung, dass Deutsche Interessen über der der EU stehen müssen, der ISLAM keinesfalls zu Deutschland gehört und, dass das ausufernde Asyl Europaweit gerecht gelöst werden, sind dabei nur einige Aspekte.

    Das würde bedeuten, dass eine Wahl Luckes die über längere Zeit Bestand haben würde, die AfD intern spaltet und gleichzeitig allmählich überflüssig machen würde.

    Bei einer Nichtwahl Lucke, sieht es zunächst nicht viel besser auf. Entscheidend wird dann sein, wie schnell es der neuen Führung gelingt, zu der alternativen Politik der ersten Gründungszeit zurückzufinden und vor allem dies dem Wähler zu vermitteln.

  • Schade, am Anfang einer Entwicklung ist diese interne Zwietracht schädlich !

    Diese junge Partei hat noch keine gefestigte, populäre Historie und zeigt leider, das Sie aus Fehlern anderer Newcomer-Parteien nicht gelernt hat, die klanglos wieder abgesagt sind !

    In dieser hörbaren und sichtbaren Außendarstellung ist diese Partei keine alternative für mich, Schade ! Dann bleib ich weiter überzeugter Nichtwähler !



  • Wenn man keine Argumente zur Entgegnung hat, wird rumgepöbelt. Was für Trolle. Typisches Verhalten der etwas bildungsfernen Anhänger von Pegida/AFD... Leider.

  • Jens Großer
    ich kann Ihnen nur voll und ganz zustimmen

  • Wie kann man so einen Mist schreiben?
    Haben sie aus Versehen ins HB verirrt?

  • Lucke und Starbatty sind ordoliberal, z.B. ist Starbatty aktives Mitglied des Wilhelm-Röpke-Instituts. Henkel steht ideologisch F.A. von Hayek nahe, einem Ahnherrn des klassischen Neoliberalismus. Frauke Petry sehe ich eher in der Nähe von Ernst Forsthoff und Carl Schmitt. Dazwischen liegt im Gebiet der politischen Ideen der liberale Konservatismus, der allerdings in der AfD nicht prominent vertreten wird. Auch in der Mitgliederschaft sehe ich eine klare Zweiteilung in einen ordoliberalen und einen nationalkonservativen Flügel. Einen rechtspopulistischen Flügel nach dem Vorbild von Heinz-Christian Strache (FPÖ) kann ich nicht erkennen, auch wenn solche Positionen von einzelnen AfD-Mitgliedern durchaus vertreten werden, die allerdings weder intern noch extern besonders wirkungsmächtig sind. Eine Partei, die sich innerhalb des demokratischen Spektrums rechts von CDU und FDP positioniert, hat durchaus eine Chance, langfristig im deutschen Parteiensystem einen Platz zu finden, da sich Grüne-SPD-FDP-CDU-CSU immer mehr in Richtung eines sich kulturell links gebenden Neoliberalismus aus zweiter Hand bewegen und das gegenüber dem Wähler als alternativlos darstellen. Die Entscheidung kann durchaus für Frau Petry und gegen Herrn Lucke ausfallen, da genügt ein sich verschlechterndes Umfeld und ungünstige Themen, wie die BND-Affäre oder der Grexit. Dann wollen viele AfD-Mitglieder nicht mehr mit der CDU koalieren. Denn der FPÖ hat die Zusammenarbeit mit der ÖVP nicht gut getan, das wissen die Nationalkonservativen. Auch Geert Wilders musste nach seiner Zusammenarbeit mit Parteien der linken Mitte in den Niederlanden kräftig Federn lassen. Ja, die AfD hat eine Chance, sich am rechten Rand des demokratischen Spektrums zu halten, wenn sie Koalitionen mit den etablierten Parteien konsequent ablehnt und eine qualifizierte Fundamentalopposition betreibt. Frauke Petry sucht die Entscheidung und Verbündete, das ist ihr gutes Recht.

  • Was ich nicht verstehe ist, wie man so einen Blödsinn schreiben kann?

  • .... hatte Marktkisten verstanden.

  • Pardon, kleiner Tippfehler, bitte "Marxisten" und nicht "Markstisten" lesen, obgleich es bei den Grünen ja inzwischen auch "Marktisten" geben soll, also Anhänger der Marktwirtschaft. "g"

  • Es ist völlig normal, dass es in Parteien Flügel, Strömungen, unterschiedliche Politikansätze und Interessen gibt.

    In der SPD gibt es den konservativen Seeheimerkreis und den linken Flügel in der Union gab es in der Vor-Merkel-CDU den Witschaftsflügel, die Sozialausschüsse, die "rechte" hessische "Stahlhelmfraktion", christliche Familienpolitiker u.s.w.
    in der FDP gab es die sozialliberalen und die marktliberalen, bei den Grünen von Wertkonservativen bis zu den Ex-Maoisten und Markstisten alles mögliche, bei der Linkspartei linke Fudamentalisten und linke Realpolitiker.

    Warum sollte es bei der AfD anders sein? Entscheidend ist wie man persönlich miteinander umgeht und wie alle relevanten Strömungen schlußendlich Parteiinteresse über Partikularinteresse stellen und sich nicht gegenseitig so ans Bein pinkeln, dass der Wähler zu Auffassug gelangen könnte, eigentliche politische Gegner seinen eher innerhalb einer Partei zu finden und nicht beim parteipolitischen Gegner außerhalb der eigenen Partei.

    Wenn Petry, Gauland, Pretzell versuchen Mehrheiten zu organisieren, dann Herrn Lucke oder Herr Kruse ebenso. Beides ist legitim.

    Historisch gesehen sind Schlachten innerhalb der bundesrepublikanischen Parteien immerhin vom Unterhaltungswert meistens genau so interessant gewesen wie die Schlachten zwischen den Parteien.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%