Weg für ESM frei
Regierung einigt sich mit SPD und Grünen über Fiskalpakt

Die schwarz-gelbe Koalition hat sich mit SPD und Grünen beim europäischen Fiskalpakt geeinigt. Damit ist der Weg für die Ratifizierung des permanenten Rettungsschirms frei - und für die Finanztransaktionssteuer.
  • 48

BerlinBundesregierung und Opposition haben den Weg für eine Ratifizierung des Fiskalpakts im Bundestag freigemacht. Mit der Einigung ist auch die  Einführung einer Finanztransaktionsteuer beschlossene Sache. „Die Bundesregierung  wird bei der EU-Kommission unverzüglich einen Antrag auf Einführung einer Finanztransaktionssteuer stellen“, heißt es in einem  gemeinsamen Papier der Regierung und der Opposition zum Fiskalpakt. Das Papier mit dem Titel  „Pakt für nachhaltiges Wachstum und Beschäftigung“ liegt dem Handelsblatt vor (Freitagausgabe).

Laut der Einigung, erwartet die  Bundesregierung,  dass die Kommission diesem Vorhaben höchste Priorität einräumt und ihrerseits umgehend alle Schritte einleitet, damit das europäische Gesetzgebungsverfahren möglichst bis Ende des Jahres 2012 abgeschlossen werden kann. „Die nationale Umsetzung erfolgt dann unverzüglich“, heißt es in dem Papier. Die Verabschiedung im Bundeskabinett soll offenbar am kommenden Mittwoch erfolgen.

Die Einigung zwischen Bundesregierung und Opposition erfolgte am Donnerstag bei einem Spitzengespräch im Kanzleramt. „Das ist ein wichtiges Paket, um wegzukommen von einer reinen Sparpolitik“, sagte der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel nach den Gesprächen. Ähnlich äußerte sich Grünen-Chef Cem Özdemir. Die Bundesregierung habe sich „erheblich bewegt.“

SPD-Fraktionschef Frank-Walter Steinmeier betonte, er werde seiner Fraktion nun eine Zustimmung zum Fiskalpakt empfehlen. Auch Unions-Fraktionschef Volker Kauder sagte, er sehe den Weg für den Fiskalpakt im Bundestag nun frei. Die Grünen ließen die Forderung nach einem Altschuldentilgungsfonds und der von der EU-Kommission geforderten Bankenunion fallen. Özdemir betonte aber, dass die Regelung der Altschulden in der EU weiter auf der Tagesordnung bleibe.

Kauder hatte sich ebenso wie Grünen-Fraktionchef Jürgen Trittin deshalb bereits vor dem Spitzengespräch sehr zuversichtlich geäußert, dass der Bundestag dem Fiskalpakt für eine straffere Haushaltsdisziplin wie geplant am 29. Juni zustimmen kann. Die Linkspartei kündigte nach dem Gespräch an, sie wollten im Bundestag weder dem Fiskalpakt noch dem dauerhaften Euro-Rettungsschirm ESM zustimmen.

Der Bundesrat will ebenfalls am 29. Juni in einer Sondersitzung grünes Licht für den Fiskalpakt und den dauerhaften Euro-Rettungsschirm ESM geben, der zum 1. Juli in Kraft treten soll. Die Gesetze benötigen Zwei-Drittel-Mehrheiten in Bundestag wie Bundesrat. Die Regierung ist daher auf Stimmen der Opposition angewiesen.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur
Der Autor ist Ressortleiter Wirtschaft und Politik.
Thomas Sigmund
Handelsblatt / Ressortleiter Politik und Leiter des Hauptstadtbüros

Kommentare zu " Weg für ESM frei: Regierung einigt sich mit SPD und Grünen über Fiskalpakt"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Also gut - die Bundesregierung beantragt bei der Kommission die Einführung einer Finanztransaktionssteuer.

    Die Kommission arbeitet in ihrer unnachahmlichen Art dann irgendeinen Unfug aus, der dann mindestens von Großbritannien und Luxemburg abgelehnt wird.

    Und das war's.

    Aber die Sozialdemogrünen haben ihr Feigenblatt bekommen und dürfen ihrer geistig minderbemittelten Wählerschaft weiter erzählen daß 2 + 2 fünf ist.

    Ach, was ist die Parteiendemokratie doch für ein lustig Ding.

  • Wir nehmen trotzdem auch SPD Millionen schließlich sind es auch viele SPD Millionäre und SPD bekommt statt 0,1 um 43,9% weniger Steuer.

  • @Fahrenheit:
    Wer will denn Exporte subventionieren? Ich habe lediglich "Westfale" zitiert. Selbstverständlich ist jede Form von Subventionen zur Stärkung des Exportes irrsinnig. Naja, manchmal liest man halt nicht das, was weiter vorne stand...ich werde gleich heute abend meinen ersten VHS-Kurs in VWL absolvieren, danke für den Tipp!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%