Wegen Linksruck der Union
CSU-Politiker wechselt zur AfD

Die Alternative für Deutschland feiert in Bayern unverhoffte Erfolge. Erst ziehen zwei ihrer Mitglieder in den Münchner Stadtrat ein, dann bekommt die Partei noch Zuwachs aus der CSU.
  • 4

BerlinDie CSU hat eines ihrer Mitglieder an die Alternative für Deutschland (AfD) verloren und ist damit künftig auch in einem Bezirksausschuss in München vertreten. Martin Zech, einer der „Stimmenkönige“ der CSU im Bezirk Feldmoching-Hasenbergl, gab an diesem Wochenende seinen Wechsel zur AfD bekannt. Zech war bei der Kommunalwahl auf Platz 17 angetreten und dann auf Platz 11 vorgerückt, wodurch und er den Einzug in die Bezirksvertretung geschafft hat.

Seine Entscheidung, zur AfD zu wechseln, begründete er mit einem  „Linksruck der Union“, den er nicht länger mittragen könne. „Insbesondere die verfehlte Euro-Rettungspolitik und die angesichts des anstehenden demographischen Wandels nicht dauerhaft finanzierbaren sozialen Wahlgeschenke im Bund machen mir Sorge, gerade weil diese Politik zulasten meiner Kinder gehen wird“, zitierte die Bayern-AfD den Ex-Christsozialen in einer Pressemitteilung. Daher setze er, Zech, „große Hoffnungen in die neue Partei Alternative für Deutschland und deren Vorsitzenden Bernd Lucke“.

Martin Zech stammt laut AfD aus einer Feldmochinger Bauernfamilie, ist im Vereinsleben des Münchner Nordens engagiert und beruflich Partner in einer großen Münchner Steuerkanzlei. Der AfD-Landesvorsitzende Andre Wächter, einer von zwei AfD-Stadträten in München, zeigte sich erfreut über den Parteiwechsel. Zech sei im Münchner Norden bekannt, wie sein „außerordentlich gutes Wahlergebnis“ zeige. „Ich freue mich sehr, dass er künftig für die AfD die Interessen der Bürger seines Bezirks vertreten wird.“

Mit dem Wechsel Zechs zur AfD verlor die CSU einen von zwölf Sitzen in dem Bezirksausschuss. Die Christsozialen sind aber mit einem Sitz mehr als die SPD immer noch stärkste Fraktion.

Dietmar Neuerer
Dietmar Neuerer
Handelsblatt / Reporter Politik

Kommentare zu " Wegen Linksruck der Union: CSU-Politiker wechselt zur AfD"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Es wird nicht der letzte Politiker der GROKO sein der die Halter dieser verlogenen Politik nicht mehr mit seinem Gewissen vertreten kann und zu einer bürgernahen Politik zurückwechselt!
    Ähnliche Offenbarungen wird es bald auch von Presseleuten geben, die diese einseitige Berichterstattung nicht mehr vertreten können!
    Wir brauchen nur abwarten. Die Zeit arbeitet für uns!

  • Gut Wahl getroffen. Herzlichen Glückwunsch!

  • Es gibt noch vernünftige Politiker
    ------------
    Nachdem - vor allem die Merkel-CDU - die SPD schon links überholt hat, ist es nicht verwunderlich, dass auch ein CSU-Politiker zur AfD wechselt. Dort ist ökonomische Vernunft zuhause. Bei den Etablierten ist das schon lange nicht mehr der Fall. Hier geht es immer nur um Klientelpolitik und um Wahlgeschenke vor den Wahlen.
    Das kann man gerade jetzt wieder beobachten.
    Bei den Etablierten geht die nackte Angst um, und sie versprechen jetzt alles, nach der Wahl können sie sich natürlich nicht mehr daran erinnern.

    Glückwunsch! Herr Zech, und viel Erfolg!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%