Wenig Hoffnung für strukturschwache Regionen Not macht Arbeitskräfte mobil

Seite 2 von 2:
Der Osten sieht rot. Grafik: Handelsblatt

Der Osten sieht rot. Grafik: Handelsblatt

Und während viele Arbeitslose in NRW offenbar auf den Strukturwandel warten, sind „die Ostdeutschen auf Grund ihrer Not mobiler“, sagt Herbert Buscher, Arbeitsmarkt-Experte des Instituts für Wirtschaftsforschung Halle (IWH). Die Zahl der Tages- oder Wochenpendler, „meist gut ausgebildete Facharbeiter“, entlaste den Arbeitsmarkt in den neuen Bundesländern immerhin um 500 000 Menschen. Besonders deutlich klafft die Lücke zwischen Arbeitsangebot und -nachfrage in ländlichen Regionen. „Im Spreewald beispielsweise – dort ist die Landschaft wunderschön, es gab aber und wird dort nie Industrie geben“, stellt der Arbeitsmarktexperte aus Halle klar.

Das Dilemma: Das Strukturproblem ist mit der Bereitschaft einiger abzuwandern oder zu pendeln nicht gelöst, weil ältere Menschen dort blieben oder dort hinzögen und dann auch versorgt werden müssten, sagt Buscher. In Brandenburg sei der Mangel an Landärzten schon so groß, dass das Land Praxen pensionierter Landärzte kaufe und potenziellen jungen Nachfolgern schenken wolle. Ein Anreiz, der oftmals nicht ausreicht – auch wenn laut „Ärzte Zeitung“ im vergangenen Jahr 800 Ärzte in der Hauptstadt eine Stelle suchten. Nicht viele Ärzte wollten wegen eines Hausbesuchs 40 km über Land fahren, sagt der IWH-Experte. Ein Teufelskreis. Weil junge Menschen wegziehen, mangelt es Schulen an Schülern – wenn die Schulen wiederum schließen, macht das die Gegend für junge Familien zusätzlich unattraktiver.

Für Bauer vom RWI steht nach der Analyse der Arbeitsmarktlage fest, welche Aufgaben Politiker am dringendsten angehen müssen: „Um mehr Fachkräfte auszubilden, müssen wir mehr in Bildung investieren. Und um arbeitslosen Geringqualifizierten Perspektiven zu geben, müssen wir temporäre Kombilohn-Modelle schaffen, indem wir geringe Löhne zahlen, dafür aber Steuern nachlassen.“ Dass die Idee funktionieren könne, zeige die negative Einkommensteuer in den USA oder Großbritannien, meint Ökonom Bauer. An Märkten für wenig Qualifizierte mangele es auch nicht: „Persönliche Dienstleistungen wie Pflege lassen sich nicht auslagern – dort kann und muss ein Markt für Geringverdiener entstehen.“

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%