Weniger Ausgaben - aber noch weniger Einnahmen
Öffentliche Hand spart noch nicht genug

Im ersten Halbjahr 2004 sind die Einnahmen der öffentlichen Haushalte in Deutschland stärker gesunken als die Ausgaben.

HB WIESBADEN.Das Statistische Bundesamt berichtete am Montag aus den Ergebnissen seiner Kassenstatistik, die Einnahmen der öffentlichen Haushalte seien gegenüber dem ersten Halbjahr 2003 um 0,6 % auf 429,7 Mrd. € gefallen. Die Ausgaben hätten um 0,2 % niedriger gelegen und damit 500,8 Mrd. € betragen. Damit ergebe sich ein Finanzierungsdefizit von 70,4 Mrd. €, das damit um eine Milliarde Euro höher war als im ersten Halbjahr 2003.

Zum Rückgang der Einnahmen trugen dem Amt zufolge insbesondere erheblich gesunkene Einnahmen aus wirtschaftlicher Tätigkeit bei, die um 45,3 % auf 6,6 Mrd. € zurück gingen. Vor allem der Bund hatte auf Grund stark rückläufiger Einnahmen aus dem Bundesbankgewinn kräftige Einbußen zu verzeichnen. Im ersten Halbjahr betrug der Bundesbankgewinn 0,2 Mrd. € gegenüber 5,4 Mrd. € im entsprechenden Vorjahreszeitraum. Auch die Einnahmen der Gemeinden aus wirtschaftlicher Tätigkeit fielen niedriger aus. Sie sanken um 12,1 % auf 3,7 Mrd. €.

Dagegen stiegen die Einnahmen aus Steuern und steuerähnlichen Abgaben um 1,3 % auf 387,4 Mrd. €, wie die Statistiker berechneten. Dabei stiegen die Steuereinnahmen des Bundes leicht um 0,3 % auf 93,8 Mrd. € und die der Länder um 3,7 % auf 80,7 Mrd. €. Zum Teil bedingt durch Sondereffekte im Zusammenhang mit niedrigerer Gewerbesteuerumlage stiegen die Steuereinnahmen der Gemeinden um 10,4 % auf 21,2 Mrd. €. Auch die Beitragseinnahmen der gesetzlichen Sozialversicherung stiegen im ersten Halbjahr um 0,2 % auf 181 Mrd. €.

Der Stand der Kreditmarktschulden der öffentlichen Haushalte belief sich den Angaben zufolge zum 30. Juni auf 1,366 Billionen Euro. Die kurzfristigen Verbindlichkeiten zur Deckung vorübergehender Liquiditätsengpässe beliefen sich auf 38,4 Mrd. €.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%