Weniger Jobsuchende

Arbeitslosenzahl sinkt unter drei Millionen

Auf den ersten Blick sendet der Arbeitsmarkt positive Signale: Die Zahl der Jobsuchenden ist im April unter die Drei-Millionen-Marke gefallen. Saisonbereinigt sind die Zahlen allerdings weniger gut - vor allem im Westen.
Update: 02.05.2012 - 10:21 Uhr 21 Kommentare
Schaufenster eines Arbeitsvermittlers in Frankfurt am Main: Die Zahl der Arbeitslosen sinkt unter drei Millionen. Quelle: ap

Schaufenster eines Arbeitsvermittlers in Frankfurt am Main: Die Zahl der Arbeitslosen sinkt unter drei Millionen.

(Foto: ap)

NürnbergDie Zahl der Arbeitslosen in Deutschland ist im April wieder unter die Marke von drei Millionen gesunken. Im Vergleich zum März ging sie um 65.000 auf 2,963 Millionen zurück, wie die Bundesagentur für Arbeit am Mittwoch in Nürnberg mitteilte. Weniger als drei Millionen Arbeitslose hatte es zuletzt im vergangenen Dezember gegeben. Die Arbeitslosenquote sank im April im Vergleich zum Vormonat um 0,2 Punkte auf 7,0 Prozent.

Der Vorstandschef der Bundesagentur für Arbeit, Frank-Jürgen Weise, sagte: „Auf dem Arbeitsmarkt hält die positive Grundtendenz an, obwohl die Konjunktur zuletzt an Schwung verloren hat. Insbesondere die Erwerbstätigkeit und die sozialversicherungspflichtige Beschäftigung liegen weiter deutlich im Plus.“

Saisonbereinigt legte die Arbeitslosenzahl in Deutschland im April um 19 000 auf 2,875 Millionen zu. Der Zuwachs entfiel in Gänze auf Westdeutschland, in Ostdeutschland blieb die um jahreszeitliche Einflüsse bereinigte Erwerbslosenzahl konstant.

  • dpa
Startseite

21 Kommentare zu "Weniger Jobsuchende: Arbeitslosenzahl sinkt unter drei Millionen"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • @ Profit

    "Hartzer brauchen direkte Hilfe zur Lebensanleitung"

    Ohne jemand in Schutz nehmen zu wollen, doch ich denke fast jeder H4er hat mehr Lebenserfahrung als bestimmte profitorientierte Schmierfinken hier!
    Verallgemeinerungen sind oft wenig zielführend, und werden deshalb meist nur von populistischen und zugleich wenig gebildeten Menschen gebraucht!

  • Wie wäre es mit der Abschaffung von Hartz u.ä. und dafür den Übergang zu einem Naturalsystem organisieren?. Das würde gerade für den stattlichen Ausbau von "Suppenküchen" u.ä. bedeuten. Hartzer brauchen direkte Hilfe zur Lebensanleitung, weil sie organisatorisch und psychologisch nicht mehr mit dem Leben klar kommen. Viele Frauen können z.B. nicht mehr preiswert kochen,so daß z.B. die Kinder leiden; McDonalds ist ja bequemer, aber auch teuerer. Viele Männer greifen zur Flasche, wird ja bezahlt. Ich bin sicher: Der Staat könnte mit der Abschaffung von Hartz viel Geld sparen. Vielen geht es in Deutschland mit Hartz doch prima. Siehe der Fall der Salafisten, die sich auf Staatskosten als gewaltbereite Gesellschaftszerstörer betätigen dürfen. Auch die Schwarzarbeit blüht auf diesem Sektor. Also konkret: Weg mit Hartz IV, her mit Naturalleistungen!

  • Die Tafeln, Suppeküchen und ähnliche Einrichtungen sind kontraproduktiv.
    Diese Einrichtungen entbinden letztendlich den Staat von seinen Aufgaben.
    Aber der Staat unterstützt das, denn so lange es diese Dinge gibt und die Leute halbwegs über die Runden kommen, mobbern sie nicht
    Der wirkliche Arbeitslose hat längst resigniert, oder, je nach Alter, verläßt Deutschland.
    Die Leute aus den Sozialhilfe-Dynastien betrifft das weniger, sie kenne es nicht anders und kommen teilweise sogar sehr gut über die Runden. Sie ahben ja auch nicht die Ansprüche wie z. B. wir
    Also ist doch für den Staat alles in betern Ordnung

  • Da muessen nochmal 3Mio dazugerechnet werden, dann hat man die wirkliche Zahl. Hier auf der Insel wird auch schoengerechnet, was das Zeug haelt. Lasst euch bloss nicht verschaukeln, Leute!

  • @ Energieelite:

    Wer macht denn am lautesten mobil gegen einen solchen Vorschlag? Die Reichen! Die wollen das Volk ruhig halten. Ihre Vorschläge würden endlich mal was bewegen in diesem Land, die Leute würde etwas tun, um diese Verhältnisse zu ändern. Mit Dingen wie der "Tafel" wird dieses elende System doch erst erhalten.

    Vergleichbar mit den USA. Dort wurden Hauskredite auf Teufel komm raus vergeben, um den Menschen ein Gefühl der Würde zu geben, um den sog. "american dream" am Leben zu halten. Nun beginnt das System dort einzustürzen.

    Gleiches wäre bei uns nötig. Undich bin mir sicher es wird kommen.

  • @ Profit

    Ganz offensichtlich fäält Ihnen das Denken viel Schwerer als der Hatz4ern. Mal bis zu Ende denken!!!

  • Also hier vorne im Park kann ich täglich locker über 60 Leute mit Bierpulle am Vormittag sehen. Und dies hier ist eine Kleinstadt im Westen! Hochgerechnet und gefühlt, haben wir in D 10Mio. Arbeitslose.

  • Ihr Programm heißt Transparenz. Für das korrupte von Lobbyismus durchsetzte Deutschland schon ein riesengroßer Schritt!

  • Die Piraten wollen sexy werden , über ein Programm machen die sich noch keine Gedanken .

  • 02.05.2012, 11:10 Uhr
    Anonymer Benutzer: anonymus_007
    Vorschlag : Wir streichen ersatzlos H4, das bereinigt die Statistik , keine ausgaben für fort und Weiterbildung , keine Eingliederungshilfen ,wer nicht bereit ist seinen Wohnort zu wechseln bekommt alles gestrichen , wir machen den Führerschein und die Zulassung eines Fahrzeuges von einem Arbeitsverhältnis abhängig ,wer keine arbeit hat , muss nicht auto fahren .
    Das würde die Statistik radikal bereinigen , glauben sie nicht auch ?

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%