Westerwelle warnt vor öffentlicher Personaldebatte
Gerhardt kämpft um FDP-Fraktionsvorsitz

In der FDP zeichnet sich ein Kampf um den Fraktionsvorsitz ab. Amtsinhaber Wolfgang Gerhardt will Parteichef Guido Westerwelle nicht freiwillig seinen Stuhl überlassen. "Gerhardt klebt nicht an seinem Posten. Er will aber selbst bestimmen, ob und wann er geht", hieß es aus Fraktionskreisen. "Er will nicht wie ein Hund vom Hof gejagt werden." Die beiden FDP-Politiker treffen sich am Mittwoch, um über die Personalie zu sprechen.

BERLIN. Die Liberalen erreichten bei der Bundestagswahl mit 9,8 Prozent eines der besten Ergebnisse in der Parteigeschichte und sind drittstärkste Kraft im Bundestag. Sollte es nicht zu einer Regierungsbeteiligung kommen, würde Westerwelle die beiden wichtigsten Ämter in der Partei besetzen. Für Gerhardt bliebe nur das Abgeordnetenmandat.

Westerwelle wollte sich gestern nicht dazu äußern, ob er Gerhardts Nachfolge anstrebt. Zu Aussagen von Parteifreunden, die ihn für den Fraktionsvorsitz vorgeschlagen hatten, sagte er: "Ich bitte, alle öffentlichen Äußerungen in dieser Hinsicht einzustellen. Das hat keiner der Beteiligten verdient." Gerhardt hatte zuvor ebenfalls eine öffentliche Personaldiskussion abgelehnt.

Die Forderung nach einem Wechsel an der Fraktionsspitze kam vor allem aus dem nordrhein-westfälischen Landesverband, dem auch Westerwelle angehört. So hatten der Bundestagsabgeordnete Daniel Bahr und FDP-Vize Andreas Pinkwart gefordert, Westerwelle solle die Fraktionsführung übernehmen. Die Stimmengewinne der FDP seien ein "persönlicher Erfolg" Westerwelles gewesen, so Bahr. "Westerwelle hat als Spitzenkandidat das erste Zugriffsrecht", betonte Pinkwart.

Seite 1:

Gerhardt kämpft um FDP-Fraktionsvorsitz

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%