What´s right zur Flüchtlingskrise
Mehr als uns Merkel weismachen will

Angela Merkel hat ihre Partei beruhigt – nur ein wenig Zeit gewonnen. Mehr aber auch nicht. Denn ein Rückgang der Flüchtlingszahlen bleibt aus – und für das Frühjahr ist mit einem noch größeren Ansturm zu rechnen.
  • 105

Der CDU-Parteitag hat Angela Merkel eine politische Atempause verschafft. Die Kanzlerin warf ihre gesamte politische Integrität in die Waagschale und konnte so die schwer verunsicherte Union in der Migrationsfrage noch einmal hinter sich bringen – wie eine suggestive Mutter, die die blutig geschlagenen Knie ihrer Kinder mit schieren Zauberworten heilt.

Doch kaum ist der Applaus von Karlsruhe verklungen, da brechen mit den Meldungen von der Grenze alte Sorgen wieder auf. Entgegen der Prognosen aus Berlin sind die Zahlen der illegalen Migranten weiter gewaltig. Derzeit drängen im Schnitt 3.750 Flüchtlinge pro Tag wild nach Deutschland. Allein am vergangenen Wochenende kamen 7.710 Flüchtlinge über die Grenze. Insgesamt griff die Bundespolizei in nur einer Woche 26.253 Migranten an den Grenzen auf – viele unregistrierte kommen noch hinzu.

Die Regierung hatte zunächst gehofft, der einsetzende Winter würde den Massenansturm bremsen. Fehlanzeige. Dann sollten neue Asylgesetze ihre Wirkung tun. Tun sie aber nicht. Und schließlich hofft Berlin auf Absprachen mit der Türkei und die Verstärkung von Frontex-Grenzschützern an der EU-Außengrenze – bislang ohne Erfolg. Frontex teilte diese Woche mit, dass alleine im November 276.000 illegale Grenzübertritte gezählt worden seien. Das sind in nur einem Monat fast so viele wie im gesamten Vorjahr.

Berlin betont zwar, dass es hier und da leichte Rückgänge in den Zahlen gebe. Doch in Wahrheit bleibt der Zuwanderungsdruck illegaler Einwanderer auf Völkerwanderungs-Dimension. Wenn sich die derzeitigen Zahlen fortsetzen sollten, dann kommen im nächsten Jahr weitere 1,35 Millionen Menschen – und jeder mit dem Wunsch, weitere Familienmitglieder nachkommen zu lassen.

Kurzum – eine Kehrtwende ist nicht erreicht, und nicht einmal in Sicht. Im Gegenteil erwarten Nahost-Experten, dass im Frühjahr mit den ersten milden Tagen der Flüchtlingsstrom noch weiter anschwellen könnte. Vor allem aus Afghanistan, Pakistan, Iran und Bangladesch und neuerdings auch zentralasiatischen Republiken wollen immer mehr Migranten nach Deutschland. Pakistan weigert sich dabei, mit der Europäischen Union in der Flüchtlingsfrage zu kooperieren und hat 30 aus der EU ausgewiesene Flüchtlinge nun sogar wieder zurück nach Griechenland geschickt.

Seite 1:

Mehr als uns Merkel weismachen will

Seite 2:

Seehofer dürfte bald wieder die Agenda bestimmen

Kommentare zu " What´s right zur Flüchtlingskrise: Mehr als uns Merkel weismachen will"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Aufgrund von zahlreichen Verstößen gegen unsere Netiquette sahen wir uns gezwungen, die Kommentarfunktion für diesen Artikel einzufrieren. Ein weiteres kommentieren ist damit nicht möglich. Wir bitten dafür um Ihr Verständnis.

  • Prognosen sind hier unmöglich. Die Büchse der Pandora wurde dieses Jahr geöffnet.
    Jeder, dem es irgendwo auf dieser Welt schlechter geht als in Deutschland mit Hartz IV, wurde offiziell durch Bundeskanzlerin und Bundespräsident eingeladen, hierher zu kommen.

  • Ich habe auch mit Afrikanerinnen zu tun. Die gehen einmal zum Sprachkurs, der von uns bezahlt wird und danach erscheinen sie dort nie wieder, weil sie gar kein Bock haben deutsch zu lernen. Sie lassen sich von irgendwem ein Kind machen, damit sie für immer hier bleiben können. Unser Sozialstaat zahlt ja mittlerweile für jeden - nur als Deutscher muss man bevor man Hartz4 kassiert erst sein Gespartes bis zu einer bestimmten Summe aufbrauchen ......auch wenn man jahrelang Steuern in dieses besch..... System gezahlt hat.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%