What's right
Der AfD-Aufstieg hilft der CDU

Die Migrationskrise lässt die Umfragewerte der Union fallen. Was auf den ersten Blick eine Krise der CDU werden könnte, sichert ihr in Wahrheit langfristig den Machterhalt.
  • 0

Angela Merkel stabilisiert sich. Ihre Fehler in der Migrationspolitik sind zwar offenbar, die Probleme wachsen Deutschland über den Kopf, die Bundesregierung stolpert umher, es rumort in der Union und ihre Umfragewerte fallen. Doch der ganz große Druck aus der Kanzlerinnen-Krise ist raus. Vor Tagen noch fühlte man in Berlin eine Merkel-Dämmerung, es wurde offen über Schäuble als Ersatzkanzler verhandelt, die Stimmung in der Fraktion war nicht mehr kühl sondern grimmig.
Doch nun wird Merkel wieder milder beurteilt. Die Putschisten werden leiser. Zum einen weil sich die CSU - in Anbetracht der Terrorattacken – auf einen gemäßigteren Kurs der Kritik begibt. Zum anderen weil Merkel aktiv dabei ist, sich die Türkei als Grenzpolizei einzukaufen und so das Problem illegaler Masseneinwanderung an den EU-Außengrenzen endlich beheben will.

Es gibt ein drittes Motiv, warum mancher Unionist, der noch vor kurzem entsetzt auf seine Offen-Tor-Wir-schaffen-das-Willkommenskultur-Kanzlerin geblickt hat, plötzlich konzilianter spricht. Und das ist strategischer Natur. Denn bei der Analyse des bewegten Parteien-Tableaus der Meinungsforscher zeigt sich, dass die Union zugunsten der AfD zwar immer mehr Wähler verliert - auf den ersten Blick ein Alarmsignal für die CDU.
Auf den zweiten Blick ergibt sich daraus aber ein immer stabileres Bild einer neuen, nach rechts gerückten Parteienlandschaft. Der Aufstieg der AfD und ihr wahrscheinlicher Einzug in die Parlamente führt dazu, dass die drei linken Parteien ihre strukturelle Mehrheit in Deutschland verlieren. Der Union hingegen fällt die bequeme Rolle zu, dass sie zwar kleiner wird, aber ohne sie fortan schwer zu regieren sein wird.

Schon bei den anstehenden Wahlen in Baden-Württemberg und Rheinland-Pfalz dürften Rot-Grün ihre Regierungen verlieren, weil der Aufstieg der AfD deren Mehrheiten verunmöglicht. Sollte die CDU aber in diesen beiden Bundesländern die Regentschaften zurück erobern und eigene, neue Ministerpräsidenten stellen, dann kann Merkel ihren verunsicherten Unionisten zurufen: Seht her, ich verschaffe Euch trotz der Migrationskrise strategische Mehrheiten.

Kurz und schmerzhaft: alle Kolumnen

Kolumnenkabinet

Die CDU war in den letzten Jahren machtstrategisch einsam geworden. Die fast verschwundene FDP war verloren, und so stand sie drei linken Konkurrenten ganz allein gegenüber. Die gesamte Achse der deutschen Politik hat sich daraufhin nach links verschoben, auch die CDU selber. Im besten Fall konnte sie sich noch in eine Große Koalition retten. Das strategische Werben um die Grünen und deren Verbürgerlichung gestaltete sich zäh. Und so blieb am Ende nur der Merkeltrick, der SPD über politische Raubkopie das argumentative Werkzeug aus der Hand zu schlagen.
Nun aber wird alles anders. Die FDP hat ihren Tod überlebt und kehrt langsam zurück auf die große Bühne der Politik. Zugleich startet die AfD kräftig durch. Nun sind die Rechtspopulisten in einer Umfrage erstmals sogar zur drittstärksten Partei hinter Union und SPD aufgerückt.
Damit verschiebt sich die Achse der deutschen Politik insgesamt wieder nach rechts. Und die CDU bekommt plötzlich alternative Machtoptionen. Als sei es von langer Hand geplant liegt ein „Teile, und herrsche“ über dem bürgerlichen Lager. Der Leidensdruck bei fallenden Umfragewerten hält sich also im Adenauer-Haus derzeit in Grenzen. Merkel erlebt den klassischen Fall von Glück im Unglück.

Wolfram Weimer
Wolfram Weimer
Handelsblatt / Gastautor

Kommentare zu " What's right : Der AfD-Aufstieg hilft der CDU"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%