What's right? zum Zwei-Grad-Kilmaziel
Unseriös und wohlfeil

Der G7-Gipfel hat wortgewaltig die „Dekarbonisierung“ der Welt verkündet. Keine schlechte Idee, doch schwierig in der Umsetzung. Doch die globale Erwärmung auf zwei Grad begrenzen zu wollen – das ist Klimapolitik absurd.
  • 4

Berlin„Dekarbonisierung“ ist das politische Modewort des Sommers. Zumindest das von Angela Merkel. Die Bundeskanzlerin hat den G7-Gipfel dazu genutzt, den Ausstieg aus der Kohlenstoffwirtschaft anzukündigen. „Wir wissen, dass wir im Laufe des Jahrhunderts eine Dekarbonisierung brauchen“, rief die Bundeskanzlerin vom Alpengipfel, damit das politische Echo ihr nütze. Die Dekarbonisierungs-Kanzlerin meint tatsächlich eine vollständige Abkehr von Kohle, Öl und Erdgas.

Nun ist so eine Jahrhundertlauf eine langwierige Sache, da kann viel passieren, insofern ist ein säkulares politisches Ziel wohlfeil. Obendrein sind die Widerstände gewaltig. Und doch hat die Idee von der Dekarbonisierung manchen Charme, und das schiere Fernziel ermöglicht zuweilen schon heute Bewegungen in die richtige Richtung.

Eine dekarbonisierte Welt hätte drei große Vorteile. Zum einen würden dramatisch weniger Abgase produziert, die Luft wäre sauberer, vor allem in Ballungsräumen, die Lebensqualität von vielen Millionen würde steigen. Zum zweiten könnte sich die Menschheit wertvolle Rohstoffe wie Öl oder Kohle aufsparen für wichtigere Zwecke als ihr reines Verfeuern zur schnellen Energiegewinnung. Zum dritten gäbe es eine geopolitischen Gewinn. Denn die dekarbonisierte Welt würde zielsicher eine ganze Reihe von Schurkenstaaten ihrer Geldquelle berauben.

Von Saudi-Arabien bis Venezuela, von Russland bis Katar, von libyschen Terroristen bis zur IS-Mördertruppe: Ohne ihre Einnahmen aus Ölverkäufen würden die Kraftquellen der arabischen Welt (und auch ihrer gewalttätigen Eruptionen) schlagartig versiegen, die Machtgewichte in der Welt verschöben sich wieder in den demokratischen Westen und ins umgängliche Asien. Dekarbonisierung ist insofern eine gewaltige Waffe im säkularen Clash der Zivilisationen.

Absurderweise wird aber die Idee mit einem völlig anderen, zweifelhaften Blendargument der Politik eingefordert: Es gehe um die „Rettung des Klimas“. Das ist insofern schon grotesk, weil sich das Klima gar nicht „retten“ lässt. Seitdem die Erde ein Klima hat, wandelt es sich unrettbar.

Es verändert sich seit Millionen von Jahren sogar in dramatischer Weise hin und her. Eiszeiten und Elefantenzähne am Nordseeboden lassen grüßen. Und selbst in der erdgeschichtlich jüngeren Zeit ist das so: Der Geologe Don Easterbrook verweist auf mindestens drei CO2-unabhängige Warm/Kaltzeitenwechsel in den letzten 15.000 Jahren mit 20 mal so starken Schwankungen wie gegenwärtig sowie weiteren 15 Perioden mit fünffacher Schwankungsbreite.

Kommentare zu " What's right? zum Zwei-Grad-Kilmaziel: Unseriös und wohlfeil"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Das 2-Grad-Ziel ist nicht zuletzt auch deshalb unseriös, weil es wissenschaftlich gar nicht exakt definiert ist.

    Was soll denn gemeint sein, das arithmetische Mittel der an den diversen über die Erde verteilten Meßstationen erhobenen Temperaturwerte oder der Medianwert? Im ersten Fall könnte man ja die Durchschnittswerte beliebig erhöhen/ermäßigen, indem man in wärmeren/kälteren Regionen mehr oder weniger Meßstationen aufstellt. Solange man nicht exakt definiert, was man meint, bewegt man sich nicht im Bereich der Wissenschaft, nicht einmal im Bereich der Pseudowissenschaft, sondern auf dem Felde der gezielten Volksverdummung.

    Ferner: Das Sprechen von einer Durchschnittstemperatur ist physikalischer Unfug. Ein Quadratmeter trockener Wüstensand z.B., die 20 Grad warm ist, speichert wesentlich weniger Wärme als ein Quadratmeter Fläche Wasser, der auch 20 Grad warm ist. Welchen wissenschaftlichen Sinn hätte die Erhebung einer Durchschnittstemperatur. Auch hier ist zu konstatieren: Volksverdummung, mehr nicht.

    Schließlich: Wenn man von einer Erwärmung von 2 Grad spricht, muß man den Basiswert kennen und exakt benennen, von dem aus es eine Temperatursteigerung geben soll. Kein Mensch aber weiß wirklich, welche Temperaturen vor der Industriealisierung, also etwa um 1850 auf dem größten Teil der Erdoberfläche gemessen gewesen wären, wenn man denn gemessen hätte. Über zwei Drittel der Erdoberfläche sind von Ozeanen bedeckt. Wer will sagen, wie warm es damals über dem Südpazifik gewesen ist? Wer will wissen, wie warm es an den Polen, die damals noch gar nicht entdeckt waren, gewesen ist? Wer will wissen, welche Temperaturen in die riesigen, dünn besiedelten Gebieten der Taiga, der innerasiatischen Steppen und Wüsten, in den sonstigen Wüsten, in den tropischen Regenwäldern geherrscht haben?

    Das Ganze ist zutiefst unseriös.

  • "Denn die dekarbonisierte Welt würde zielsicher eine ganze Reihe von Schurkenstaaten ihrer Geldquelle berauben."

    Das glaube ich nicht. Die Staaten, die fossile Rohstoffe haben (insbesondere auch die Schurkenstaaten), werden diese auch weiterhin verwenden - ob es sinnvoll ist oder nicht.

  • Dekarbonierung steht genauso wie das Wort Energiewende und Kernkraftausstieg für Mangel an Vernunft, Verstand und zum Schluss an einer wirtschaftlichen Wertschöpfungskette = Markt-Wohlstandsgesellschaft!
    Diese Grün-Sozialistische Politik des Klimawahn, der CO2 und Kernkraftverteufelung, der Fortschrittsfeindlichkeit und Technikfeindlichkeit, der Verschuldung und der Zerstörung unserer Natur und Umwelt findet seinen Ausdruck in den Wort "Co2 freie Gesellschaft" und "Energiewende".

    Energiewende/EEG/CO2 freie Gesellschaft = erst kommt die Lüge (Energie wenden zu können), dann folgt der Betrug/Selbstbetrug (marktfeindliches EEG) danach kommt der Mangel (Energie/CO2 Zwangseinsparung) und zum Schluss erwartet uns die Armut (eine Welt ohne bezahlbare Energie bei einer gleichzeitigen mangelhaften Energieversorgung)

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%