Deutschland

_

Wieder Wahlkampf: Señor Westerwelle macht was Neues

Was ist los mit der FDP? Parteitag an diesem Wochenende, und kaum jemand redet über Westerwelle. Bekannt ist: Parteiämter will er nicht mehr - aber richtig Wahlkampf machen, damit er Außenminister bleibt. Es gibt jedoch auch etwas Neues.

Deutschlands Außenminister Guido Westerwelle lernt eine neue Sprache. Quelle: Reuters
Deutschlands Außenminister Guido Westerwelle lernt eine neue Sprache. Quelle: Reuters

NürnbergManchmal denkt auch Guido Westerwelle darüber nach, was man im Leben außer der Politik noch so anfangen kann. Sogar länger schon. Einmal, noch als FDP-Generalsekretär, kündigte er bereits seinen Abschied an. „Etwa mit Mitte 40 möchte ich aussteigen, um was Neues machen.“ Dass daraus nichts wurde, ist bekannt. Jetzt ist er 51, ehemaliger FDP-Chef und früherer Vizekanzler, aber immer noch Außenminister. Was er neu macht: Westerwelle hat begonnen, Spanisch zu lernen.

Anzeige

All zu viel hineingeheimnissen muss man in die Sache nicht. Die Vokabelpaukerei hat ihren Grund nicht darin, dass Westerwelle sich beruflich anders orientieren will: Wenn es geht, will er Außenminister bleiben. Und die neue Sprache hat auch nur wenig damit zu tun, dass einige der „neuen Kraftzentren der Welt“, von denen Westerwelle jetzt so gerne spricht, in Südamerika liegen. Eher damit, dass er mit seinem Ehemann Michael Mronz jetzt eine Villa auf Mallorca besitzt. Spanisch kann da sehr helfen.

Trotzdem sagt das neue Interesse einiges aus - ruft man sich in Erinnerung, wie Westerwelle seinen Start als Minister auch dadurch verpatzte, dass er keine Antworten auf Englisch geben wollte („Das ist Deutschland hier!“). Heute, nach dreieinhalb Jahren, in denen er schon mehr als 100 Länder gesehen hat, ist das alles kein Problem mehr: Sein Englisch ist inzwischen ausgezeichnet. Bei den meisten Reisen ist nicht einmal für die komplizierten Fälle noch eine Übersetzerin dabei.

Überhaupt ist Westerwelle nach arg verkrampftem Beginn deutlich lockerer geworden. Bei einem Besuch diese Woche in Mosambik flachste der FDP-Mann mit seinem Kollegen Oldemiro Balói von der ehemals marxistischen Regierungspartei Frelimo vor den Kameras darüber, dass man die Rollen auch mal tauschen könnte. Erwartungsgemäß ließen es die beiden dann doch, aber immerhin.

FDP

Der Zwischenstopp in Mosambik war Teil eines strammen Programms, das Westerwelle noch einmal unternimmt, bevor der Bundestags-Wahlkampf so richtig beginnt. Allein in den letzten drei Monaten war er in zwei Dutzend Ländern. Die nächste größere Tour führt zu Pfingsten in den Nahen Osten. Fit hält er sich mit Laufen. Auf der Afrika-Reise zog er an fünf Tagen gleich drei Mal los, am Strand von Accra, in Kapstadt und in Maputo. Vergleiche mit dem einstigen grünen Dauerläufer Joschka Fischer mag er trotzdem nicht.

Dass von manchen Reisen zu Hause kaum jemand Notiz nimmt, spielt für Westerwelle angeblich keine große Rolle. Entscheidend sei, in den neuen Wachstumsländern außerhalb von Europa dabei zu sein, wenn es darauf ankommt. Auch im Umgang mit Kritik ist er gelassener geworden. Die gibt es weiterhin - wegen Syrien, wegen der „Kultur der militärischen Zurückhaltung“ und zeitgleicher Waffenlieferungen, wegen des Umgangs mit schwierigen Partnern wie Russland oder China. Aber vom „Außenminister light“, der auf schwierige Fragen nur Phrasen parat habe, redet heute keiner mehr.

  • 05.05.2013, 13:51 UhrSANTOS

    Deutschland braucht ein weiteres Mal die Bundeskanzlerin Angela Merkel an der Spitze der deutsche Politik.

    Deutschland braucht aber noch dringender einen Neuen Außenminister und dabei spielt es keine Rolle aus welche Partei dieser auch käme...jeder ist ein Besserer Außenminister als es Herr Westerwelle es je war.

    Die Politik und die Wirtschaft braucht ECHTE MÄNNER AN DER FÜHRUNG und nicht so-la-la Politiker.

    Wenn man heute immer noch nicht begriffen hat dass man die Sache für die Mann eingestellt wurde mit Durchsetzungsvermögen und nicht mit Unentschiedenheit anpacken muss dann darf man schon gar nicht erst Außenminister werden.

    Hätte Deutschland einen anderen Außenminister...einer wie HERR GENSCHER beispielsweise einer war...dann würde selbst Deutschland heute Besser da stehen...UND OHNE DEUTSCHLAND GEHT IN EUROPA NICHTS MEHR...gerade deshalb muss ein neuer Außenminister nach der Wahl her...egal woher.

  • 05.05.2013, 10:57 UhrAS1

    Dieser "Urlaubsminister" hätte schon vor zwei Jahren zurücktreten müssen, soviel Schaden hatte er zu dieser Zeit bereits für sein Land angerichtet. Da aber die schönen Reisen auf Kosten des deutschen Steuerzahlers für ihn unverzichtbar waren, hat er einfach beschlossen politisch abzutauchen und ab und zu mal im Ausland ein paar Reden zu schwingen. Zumindest reisen wollte er noch ... der peinlichste Außenminister in der Geschichte der Bundesrepublik!

  • 03.05.2013, 18:22 Uhrmanreg

    Gott hat die FDP erschaffen, um uns zu prüfen. Da hat die Bundeskanzlerin absolut recht. Aber dass uns Gott mit einem Herrn namens Westerwelle so foltern muss, ist keine Prüfung sondern eine Höllenstrafe. Neunter Kreis in Dantes Hölle. Eigentlich kann das kein Mensch aushalten. Zugegeben: Jeder darf sich so gut blamieren wie er kann. Aber doch nicht ein ganzes Volk !!! Wir haben genug gelitten. Wenn es einen Gott gibt, dann erlöst er uns von diesem Übel. Amen.

  • Die aktuellen Top-Themen
„Zwingend erforderlich“: Polizei drängt auf Vorratsdatenspeicherung

Polizei drängt auf Vorratsdatenspeicherung

Nach einem Entscheid des Europäischen Gerichtshofs drängt die Polizei auf eine Neuregelung der Vorratsdatenspeicherung. Ohne sei die Polizei „auf dem digitalen Auge blind“, sagt die Gewerkschaft.

Krise in der Ukraine: Putin sieht Ukraine „an Schwelle zum Bürgerkrieg“

Putin sieht Ukraine „an Schwelle zum Bürgerkrieg“

Nach dem Start des „Anti-Terror-Einsatzes“ sieht Russlands Präsident Putin die Ukraine vor einem Bürgerkrieg. Russland drohen neue Sanktionen. Und die Hoffnung lastet auf den kommenden Vierergesprächen in Genf.

Reformen in Krisenstaat : Portugal legt neues Sparprogramm auf

Portugal legt neues Sparprogramm auf

Die Einsparungen dürften die Menschen in Portugal nicht erfreuen, doch sie fallen etwas weniger scharf aus, als befürchtet: Rentner und Beamte, die zuletzt harsche Einschnitte hinnehmen mussten, bleiben nun verschont.