Will-Talk zur Piratenpartei

„Wo ist Ihre Augenklappe?“

Deutschland rätselt über die Piratenpartei: Bei Anne Will wurde laut gelacht - und die Gründe für ihren Erfolg auch ohne hartnäckige Fragen anschaulich. Von den nautischen Klischees wurde man aber ganz seekrank.
  • Gabriela Keller
9 Kommentare
Talkshow-Moderatorin Anne Will. Quelle: dpa

Talkshow-Moderatorin Anne Will.

(Foto: dpa)

BerlinLiegt es wirklich nur am Internet? Nicht nur Berlin, ganz Deutschland rätselt. Die Piratenpartei, die bislang niemand ernsthaft auf dem Schirm hatte, holte bei der Wahl in der Hauptstadt aus dem Stand neun Prozent. Geht es hier wirklich nur um Netzpolitik? Oder wie lässt es sich sonst erklären, dass 130.000 Berliner ohne Vorwarnung ihr Kreuz bei einer obskuren Splittergruppe gemacht haben? Wofür stehen die Partei konkret? Es gibt eine Menge Klärungsbedarf. Und so versammelte Anne Will in dieser Woche eine Expertenrunde zur gemeinsamen Suche nach Antworten.

Das Problem war nur, dass sie niemand so genau kennt, auch die Piraten selbst sind sich noch unsicher. Trotzdem gelang es der Sendung, die Gründe für ihren Sensationserfolg anschaulich zu machen. Das lag allerdings nicht daran, dass die Moderatorin die Antworten mit geschickten Fragen hervorgekitzelt hätte. Vielmehr offenbarten die Politiker in der Runde die Ursachen für den rapiden Vertrauensverlust in die etablierten Parteien von ganz alleine.

Anne Will bewies indessen, wie wenig sie selbst mit dem Phänomen anfangen kann. Die Unbeholfenheit zeigte sich schon im Titel: „Piraten entern Deutschland – Meuterei auf der ,Deutschland‘“. In der Folge brachte sie so viele nautische Klischees und plumpe Seeräuber-Anspielungen, dass man vom Zuhören ganz seekrank wurde.

Die erste Frage, die Anne Will an Christopher Lauer richtete, der gerade für die Piratenpartei ins Berliner Abgeordnetenhaus eingezogen ist, lautete allen Ernstes: „Wo ist Ihre Augenklappe?“ Lauer antwortete etwas verstört: „Ja, wo soll die sein.“ Dann wurde in einem eingespielten taiwanesischen Manga-Video das Programm der Partei zusammengefasst: Die Piraten treten nicht nur für ein freies Internet ein, sondern auch für die Legalisierung von Cannabis, Transparenz, ein bedingungsloses Grundeinkommen und freie Fahrt in öffentlichen Verkehrsmitteln.

„Ach-was-seid-ihr-Nerds-putzig“
Seite 1234Alles auf einer Seite anzeigen

9 Kommentare zu "Will-Talk zur Piratenpartei: „Wo ist Ihre Augenklappe?“"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Obwohl es bei der FDP als letzte Hoffnung eine Frau L-S gibt, ist das Wort Freiheit dort nur eine leere Hülse. Diese Partei hat Ihre Seele an Mephisto ... ähh Merkel verkauft und ist zur Lobby-Partei verkommen. Auch wenn sie in Sachen Griechenland mehr als richtig liegt.

    Und die Machthaberin bei den "Christen" nimmt mitnichten "den Zehnten" sondern allein an MWSt 19% und ist unfähig oder unwillig den Staat zu verschlanken.

    Dazu immer kompliziertere Steuergesetze. Damit der Bürger hilfloser wird, dürfen Steuerberatungskosten nicht mehr abgesetzt werden, - und Fragen an das Finanzamt wurden gebührenpflichtig. So wird der Bürger weiter gefesselt.

    Volksabstimmungen auf Bundesebene? Zu dieser Frage nahmen in Internet fast alle MdB Stellung, auch alle Fraktionsvorsitzenden, - nur Merkel nicht! Soll ich jetzt sie oder ihre Liste wählen?

    Aber man sollte nicht glauben, daß die Prediger sozialer Gerechtigkeit besser sind, jemals waren oder jemals sein werden. Oberflächliche Klagen der Neidgeneratoren wie "die Schere zwischen Arm und Reich.." kennen alle, aber niemand darf erklären, daß diese Erscheinungen fast immer eine natürliche Folge ist, von mehreren Eigenschaften wie Intelligenz und Fleiß, - oder deren Abwesenheit. Alles Lamento aus der Sozial-Ecke hat nur den einen Zweck: gebt uns mehr Geld zur Umverteilung, damit wir noch wichtiger werden.

    Die Partei von Fischer, Roth & Trittin ermöglicht uns nur eine teure, grüne Diktatur auf zweifelhaften, teilweise gefälschten Grundlagen. Das EEG kommt uns jetzt schon viel zu teuer .

    Ich will aber keine Zwangsernährung mit staatlichen Glücksbrei, sondern Freiheit. Was bleibt sind nur die Piraten. Es ist kein Protest, die Piraten sind die einzige Alternative.

  • Allgemeine Anforderungen:
    http://de.wikipedia.org/wiki/%C3%96kostadt

    Die Landverschwendung:
    http://vauban.de/rundgang/index.html

    Die Stadt der kurzen Wege:
    http://www.bps-niedenstein.de/content/view/195/2/

  • Christopher Lauer ist seit Mitte Mai nicht mehr der politische Geschäftsführer der Piratenpartei

  • Ich fand die Sendung eigentlich eher langweilig. Insgesamt war es aber eine gute Demonstration des fortschreitenden Realitätsverlusts in unserer Gesellschaft.

    Wir haben heute ganz andere Probleme als das fahrscheinlose Busfahren in Berlin. Die Politik muss die großen Probleme unserer Zeit lösen und das ist das was die Nichtwähler im aktuellen Parteispektrum vermissen. Die Piraten sind daher auch keine Alternative für frustrierte CDU/FDP/SPD Wähler. Diese suchen ja keine Hip-Partei sondern echte Lösungsvorschläge. Wie geht die Europäische Integration weiter? Wie werden unsere demographischen Probleme in der Zukunft gelöst? Wie kommen wir aus der Schuldenkrise heraus? Brauchen wir ein neues Geldsystem?

    Das positive an den Piraten finde ich ist der Brückenschlag zwischen liberalen und sozialen Ansichten. Darauf kann man sicher aufbauen, denn letztlich ist Freiheit ja kein Thema für die Reichen (siehe FDP) sondern ein Thema für alle.

  • Sehr schöner Artikel. genau so habe ich die Sendung auch empfunden!
    Ich glaube an die Piraten und denke sie werden, nach dem sie sich erst einmal ihr Hörner abgestoßen haben, genau das tun wofür sie stehen: offene und bürgernahe Politik, die den Menschen wieder Vertrauen schenkt und sie politisch wieder aktiver werden lässt :)

  • Hallo, ich kenne mcih nciht in Freiburg aus, könnes Sie dazu bitte noch ein paar Erläuterungen geben.

    Vielen Dank

  • Mich beeindruckt an den Piraten, dass wenn sie keine Ahnung haben, sie ganz ehrlich zugeben, dass sie keine haben. Ehrlichkeit! Eine Eigenschaft, die man bei den großen Parteien vergeblich sucht.

  • ich habe mir zwar den ganzen talk-marathon der letzten wochen in der ARD angetan, weil ich mitreden will. aber bisher ist anne will die einzige, die meiner meinung nach ihre sache wenigstens so leidlich gut macht. die sendung gestern war etwas besonderes, der autor wies schon daruaf hin...es wurde fast ausgelassen gelacht. was für ein szenario!
    frau höhler hat nach meiner auffassung die lage gar nicht schlecht analysiert; man läuft bei sowas immer gefahr, der anbiederung bezichtigt zu werden.
    frau höhn, die ich eigentlich immer als eine "besere" grüne angesehen habe, war peinlich omahaft, u. a. natürlich wegen der autosache.
    zwischen CSU und FDP hat der CSU-mann die nase vorn gehabt...so schlecht war er gar nicht. den lindner vergisst man einfach ...
    willemsen, der ja gern nach auftritten von allen seiten gebasht wird, sollte ruhig öfter zu gesellschaftlichen fragen gehört werden, er hat immer was wesentliches zu sagen.
    und lauer hat seine sache den umständen entsprechend gut gemacht! mal sehen, was da kommt.
    war noch was? ach ja: anne will kann polit-talk am besten von all denen im ersten. ich weiß0, ich stehe damit fast allein, kann aber nix anderes dazu sagen.

  • Seit langer Zeit habe ich mir eine Talk-Show von Anfang bis Ende angesehen und war darüber amüsiert, wie die Altbackenen mit dem Phänomen Piraten umgehen. So ist das Internet für die Altbackenen zunächst Selbstdarstellung von verkorkster Politik; wen interessiert das außer altbackene Wähler.
    Die Grünen wollten Nachhaltigkeitspolitik machen, sie reden ständig davon, schaut man aber nach Freiburg, wo die Grünen den Oberbürgermeister stellen, so ist selbst der Stadtteil Vauban (Ökostadt) ein Ressoucengrab, lediglich durch das milde Klima bevorzugt.
    Anne Will hätte sich besser vorbereiten sollen, denn die Piraten sitzen ja nicht nur schon in Stadtparlamenten, sie treten auch für Nachhaltigkeit ein und protestieren z.B. in Kassel gegen die monofunktionale Bebauung des "Langen Feldes". In Freiburg wurde nicht protestiert, es wurden einfach nur Ressourcen vertan.

    http://www.piratenpartei-kassel.de/

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%