Winter-Chaos Ramsauer stellt Bahn verheerendes Zeugnis aus

Dieser Winter hat der Deutschen Bahn schwer zu schaffen gemacht: Zahlreiche Zugausfälle und Verspätungen haben allerdings nicht nur bei Fahrgästen für erheblichen Unmut gesorgt. Auch die Politik zeigte sich ungehalten. Und sagt dem Konzern nun in einem Bericht, wie verheerend er die Folgen des Wetterchaos gemanagt hat.
7 Kommentare
Ramsauer stellt der Bahn ein schlechtes Zeugnis aus. Quelle: Reuters

Ramsauer stellt der Bahn ein schlechtes Zeugnis aus.

(Foto: Reuters)

dhs/HB BERLIN. Das Bundesverkehrsministerium stellt der Deutschen Bahn AG eine verheerende Bilanz der letzten Winterwochen aus. In einem Bericht an den Verkehrsausschuss des Bundestages, der dem Handelsblatt vorliegt, heißt es: "Die Pünktlichkeit im Nahverkehr lag im Monat Dezember bei 77,2 Prozent. Im Fernverkehr sank die Pünktlichkeit im Dezember sogar teilweise unter 70 Prozent." Zugleich sei aber die Nachfrage wegen der schlechten Witterungsverhältnisse auf den Straßen sprunghaft angestiegen.

Im Dezember habe es eine halbe Million zusätzliche Zugbuchungen gegeben, auf den Hauptstrecken seien ein Drittel mehr Fahrgäste unterwegs gewesen als sonst, berichtet Minister Peter Ramsauer (CSU) den Abgeordneten. Dafür fuhren die ICE-Züge aber nur noch gedrosselt mit maximal 200 Stundenkilometern und zudem "fehlten zeitweise über zehn Prozent der Fahrzeuge". Im Güterverkehr fuhren im Dezember 67,5 Prozent aller Züge zu spät ab, nur 49,1 Prozent der Züge kam pünktlich an.

Das Ministerium fordert in seinem Bericht die Bahn auf, verstärkt zu investieren, "vor allem beim rollenden Material". Zudem sollen die Kapazitäten in den Werkstätten aufgestockt werden, um den anfälligen Fuhrpark schneller instand setzen zu können. "Um langfristig die Einhaltung des Fahrplans auch bei widrigen Wetterverhältnissen sicherzustellen, ist jedoch die Bestellung weiterer Zuggarnituren unumgänglich", heißt es.

Zufrieden zeigte sich Ramsauer hingegen mit der Binnenschifffahrt, dem Hauptkonkurrenten der Bahn im Massengütergeschäft. Dort seien die Verhältnisse in diesem Jahr "weitgehend normal" gewesen. Daher "dürften auch die volkswirtschaftlichen Verluste relativ gering ausfallen". Auch der Luftverkehr habe den "kältesten Dezember in Deutschland seit über 40 Jahren" gut überstanden.

Wegen des harten Winters rechnet Ramsauer mit hohen Folgekosten für die deutsche Volkswirtschaft. Diese seien derzeit "der Höhe nach von niemandem bezifferbar", zitierte die "Bild"-Zeitung aus dem selben Bericht des Ministers für den Verkehrsausschuss des Bundestages. Der CSU-Politiker schlussfolgere daraus: "Ein auch bei extremen Wetterbedingungen weitgehend reibungslos funktionierendes Verkehrssystem gibt es nicht zum Nulltarif." In diesem Winter war es beispielsweise bei der Bahn zu zahlreichen Zugausfällen und Verspätungen gekommen.

Startseite

Mehr zu: Winter-Chaos - Ramsauer stellt Bahn verheerendes Zeugnis aus

7 Kommentare zu "Winter-Chaos: Ramsauer stellt Bahn verheerendes Zeugnis aus"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Wir müssen als erstes dieses kriminelle Dreckloch brüssel ausräuchern, dann geht es uns schon mal wieder ein ganzes Stück besser. Und Merkel soll dahin gehen wo sie herkam: zur FDJ. Es war die größte Unverantwortlichkeit von Kohl, diese Frau so hoch kommen zu lassen ohne nach ihrem Vorleben zu forschen. Das Schlimme daran ist, dass alle Journalisten mitgemacht haben. Es ist doch überhaupt verwunderlich, dass in den ganzen Jahren nicht eine einzige Stasi-Akte auftaucht von den Wendehälsen und blockflöten. Wer hat denn da seine Hände drauf?

    Stricke und baeume;....Egal ob die Kerle Nachtgewaender oder Nadelsteifen tragen.

    Die Zeit ist auch in Europa schon lange für eine tunesische Entwicklung reif. Die Lumpenelite in brüssel und berlin hat den bürger im Würgegriff und drückt immer mehr zu. Helfen kann nur ein radikaler und brutaler befreiungsschlag, oder schweigen und untergehen.

    Die Göttin der Gerechtigkeit hat die Welt verlassen.
    Nun auch in Europa hat die Verlogenheit und Ausbeutung ein Mass erreicht, was nach Veränderung wie in Tunesin giert. Lasst die Volksverräter in ihrer Masslosigkeit weiter ihr schändliches Handel begehen, Es kommt wie es kommen muss und so gehen wir den Weg der uns vorgeschrieben ist, denn alles was besteht hat den einen Weg, das es zugrunde geht.

    Schluss mit der Kalten Steuer-Progression und den Transferleistungen an zu viele Staatsbedienstete. Schon mit dem 1,4-fachen Durchschnittseinkommen wird der Spitzensteuersatz gezahlt. Die Politik steigert die Ausgaben für beamte und Staatsbedienstete immer weiter. Der bürger kann sich gegen diese beamten- Diktatur nicht wehren.....oder doch? Siehe Tunesien....

    Der Steuerpflichtige bezahlt diesen Edel- Hartz-4-Empfängern nur ein bequemes, leistungsfeindliches Schmarotzerdasein. Die staatlichen Dienstleister in bund und Ländern erfüllen nicht annähernd die Leistungen, wie sie im Wettbewerb der Freien Wirtschaft üblich sind. Schluss mit den Transferzahlungen an die staatlichen Edel-Hartz-4 Empfänger.

    Die notwendige Strukturreform ist überfällig: alle staatlichen Dienstleister müssen schnellstmöglich privatisiert werden und im freien Wettbewerb bestehen. Nur so kann sichergestellt werden, dass diese Scheinbeschäftigten abgebaut und nur vom Markt nachgefragte Leistungen erbracht werden.

    Wann jagen wir die Tyrannen fort, die unseren Wohlstand Jahr für Jahr mehr schmälern, ohne uns um Erlaubnis zu fragen? Die Zeit des Hasses wird auch bei uns anbrechen, hoffentlich bald!

    Gilt dies nur für die "Staatsführung" oder auch für die defacto "herrschende Klasse"?

    Der Machtwechsel in Tunesien zeigt vor allen Dingen eines: Dass eine Staatsführung, die sich abschottet, die sich die Taschen vollmacht auf Kosten der bürger, die Freiheitsrechte verweigert - dass sie auf Dauer gegen die junge Generation keine Chance hat. Dies sei eine sehr gute Nachricht .

    Der Merkel geht es schon seit vielen Jahren gar nicht mehr um die Sache, sondern nur um den Machterhalt. Man muß ihr allerdings zugestehen, daß sie vom ersten Tage ihrer verkorksten Kanzlerschaft an immer wieder gesagt hat, sie löse nur die Probleme, die sich in kleinen Schritten in Moderation mit allen Parteien lösen ließen ( Kanzlerin aller Deutschen ). Auf diese zweifelhafte Art
    läßt sich natürlich gar nichts lösen. Und es sind von vornherein alle Lösungsmöglichkeiten tabu, die mit einer Machteinbuße verbunden wären. Das ist in einer Zeit größter Finanzprobleme vergleichbar eines naturkundlichen Therapieversuchs. Darin üben sich im übrigen bereits die Grünen. Armes Deutschland.

  • Ramsauer vs. Grube

    Rambo Ramsauer schiesst gegen die bahn. Wen will der CSU Politiker treffen? Das öffentliche Gesicht der bahn, den von Politikern geholten Hr. Grube? Den Finanzminster Schäuble der auf seinen bahnprofit besteht? Oder schiesst der alte Cowboy in die Luft weil das gut für den Populismus ist?
    Solange kein Politiker die DEUTSCHE bahn dazu zwingt ihre ausserdeutschen Aktivitäten einzustellen, ist der deutsche bahnfahrer nur dazu da das nächste wirtschaftliche Auslandsabenteuer der Db mit seiner Fahrkarte zu subventionieren.

  • Logistische Globalisierungsprojekte vom Staat voll unterstützt und den beamten gedeckt.

    Wie wie wird die Arbeit verrichtet: in diskriminierender Leiharbeit. Menschen die auf Mängel aufmerksam machen werden verfolgt, niedergeschrien, ausgegrenzt und vernichtet.

  • Wir leben in ein komplett Koruppten System, was vorgibt, für den Kunden da zu sein und die Rendite meint. Da werden Fachkräfte in die Arbeitslosigkeit entlassen, um dann Kasse zu realisieren zum wohl der Nichtwähler. Urlaub in Tunesien natürlich billig war wichtiger sind wichtiger gewesen als was dort abging. Menschenrechte wo, in Deutschland werden die Menschenrechte alle 4 Jahre durch den Wahlzettel weniger mit Füssen getreten und es intressiert niemanden ja bis es soweit ist, Wann wollen wir Anfangen einmal Anfangen Schulden so 1,8 billionen ernsthaft mal abzubauen. Denn wir lieben euch doch alle, endete im totalen Untergang. Nun kein reicher Onkel mehr da, kein Steuerzahler mehr da weil ausgeblutet, ausgewandert. Die gescheiterten verwenden mehr Energie zur Verschleierung ihrer Gier, als auf Lösungen. Die gibt es aber dann werden die Gefängnisse überlaufen mit Volksverrätern.

  • Man muss hier wirklich noch einmal ausdrücklich erinnern, das die Politik Herrn Medohrn auf den Stuhl gehoben hat und dann jahrelang mit Sicht auf den börsengang die Kostenschreibe gedreht wurde.

    Eine bahn, die die Weichenheizungen nur mit halber Kraft im Winter betreiben kann, weil an der Wartung gespart wurde, ist einfach lächerlcih.

    Der Fall "Db" macht klar, das in Politik UND oberem Managment aufgeräumt werden muss.

    Verantwortung übernehmen heisst: Den Hut nehmen, und zwar in die Rente, und den Schaden bezahlen, den man anrichtet - und nicht auf Aufsichtsratsposten rutschen.

  • Dann überlegt euch mal, WER die bahn ruiniert hat, und wer das gedeckt hat, und wer der Eigentümer der bahn ist,
    statt rumzumeckern !

  • instandhaltung kostet Geld, daher haben die Db Manager viele der Wartungstechniker entlassen und reagieren verstärkt "im bedarfsfall", also wenn der Zug eine Panne hat. Dabei verliert die bahn auch kaum nennenswerte Einnahmen, im Gegenteil, die wartenden Menschen kaufen wahrscheinlich noch einen Extrakaffee am bahnhof. Der Volkswirtschaft als Ganzes schadet es natürlich erheblich, wenn jeden Tag Millionen von Menschen auf irgendwelchen bahnhöfen die Zeit totschlagen müssen. Da sich das aber nicht auf die bilanz der Db auswirkt, wird sich auch nichts ändern.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%