Wirtschaftsaufschwung
Kreditbremse der Banken wird zum Risiko

Die Klagen von Unternehmen über eine restriktive Kreditvergabe der Banken haben im November wieder zugenommen. In einer Studie des Münchner Ifo-Instituts wird die Finanzierungssituation der Unternehmen nicht nur weiterhin kritisch beurteilt. Die momentane Lage stellt auch ein Risiko für die Konjunkturerholung dar. Auch der DIHK warnt: Die Nagelprobe bei Krediten kommt erst noch.
  • 0

HB BERLIN. Die deutschen Unternehmen klagen wieder häufiger über einen erschwerten Zugang zu Krediten. 42,9 Prozent warfen den Banken eine restriktive Kreditvergabe vor, wie das Münchner Institut für Wirtschaftsforschung (Ifo) am Montag zu seiner November-Umfrage unter 4000 Firmen mitteilte. Im Oktober teilten nur 41,7 Prozent diese Einschätzung. „Die Finanzierungssituation der Unternehmen ist weiterhin kritisch und stellt ein Risiko für die Konjunkturerholung dar“, sagte Ifo-Chef Hans-Werner Sinn. Sowohl in der Industrie als auch in der Baubranche und im Handel nahmen die Klagen zu.

Besonders schlecht kommen die großen Industriebetriebe an frisches Geld: 52,5 (Vormonat: 51,5) Prozent berichteten von einer höheren Kredithürde. Bei den mittelgroßen Industriefirmen waren es 43,3 (40,8) Prozent, bei den kleinen 39,6 (38,3) Prozent. Auch 47,4 (47,1) Prozent der Baufirmen sprachen von einer zurückhaltenden Kreditvergabepraxis der Banken, ebenso 38,6 (37,6) Prozent der Handelsunternehmen.

Der DIHK erkennt in der schleppenden Kreditvergabe der Banken ebenfalls eine Hürde beim Wirtschaftsaufschwung. „Im Mittelstand wächst die Betroffenheit. Problematisch ist, dass innovative Unternehmen und Existenzgründer zunehmend Finanzierungsprobleme haben“, sagte der Chefvolkswirt des Deutschen Industrie- und Handelskammertages (DIHK), Volker Treier, am Montag in Berlin. Es gebe momentan zwar keine generelle Kreditklemme. Die Situation könnte sich in den nächsten Monaten aber verschärfen. „Die Nagelprobe steht noch aus: Die drastischen Umsatzrückgänge werden erst noch Bilanzrealität“, warnte Treier. Vielen Firmen drohe dann eine schlechtere Bewertung ihrer Finanzstärke (Rating). Kredite würden teurer, weil die Banken mehr Eigenkapital für sie hinterlegen müssten. „Damit schrumpfen die Kreditvergabespielräume weiter.“

Der DIHK kritisiert, dass der gegen die Krise aufgelegte „Deutschlandfonds“ als Finanzierungsbrücke nur teilweise trage. „Viele wichtige Elemente sind schwer zugänglich oder wie die Kreditversicherungen noch gar nicht umgesetzt“, sagte Treier.

Die Bundesregierung warnt die Banken seit längerem davor, den Firmen den Geldhahn abzudrehen. Um eine Kreditklemme zu verhindern, will sie nach französischen Vorbild einen Kreditmediator berufen. Er soll in Problemfällen zwischen Banken und Unternehmen vermitteln. Die Banken müssen wegen der sinkenden Bonitäten vieler Firmenkunden mehr Eigenkapital vorhalten, was die Kreditvergabemöglichkeiten einschränkt.

Am wochenende sprach Merkel von einer „sehr kritischen“ Kreditlage. Das Problem soll am kommenden Mittwoch beim Konjunkturgespräch im Kanzleramt mit Vertretern von Wirtschaft, Gewerkschaften, Kreditinstituten und Wissenschaft zentrales Themas sein.

„Spiegel“-Informationen über ein mögliches Hilfspaket mit dem Erwerb von Milliarden-Forderungen der Banken durch den Bund wurden am Sonntag in Regierungskreisen dementiert. „Solche Überlegungen gibt es nicht. Es ist von Seiten des Bundes keinesfalls geplant, Banken Kreditrisiken in Milliardenhöhe abzukaufen und diese wieder auf dem Markt zu veräußern.“

Seite 1:

Kreditbremse der Banken wird zum Risiko

Seite 2:

Seite 3:

Kommentare zu " Wirtschaftsaufschwung: Kreditbremse der Banken wird zum Risiko"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%