Wirtschaftsforscher: „Basel III nur erster Schritt, dem weitere folgen müssen“

Wirtschaftsforscher
„Basel III nur erster Schritt, dem weitere folgen müssen“

Führende Ökonomen in Deutschland haben die Verabschiedung der Basel-III-Eigenkapitalregeln als richtigen Schritt gelobt, zugleich aber deutlich schärfere Anforderungen für die Banken angemahnt. Basel III sei "nur ein Baustein für eine krisenfestere internationale Finanzmarktordnung", sagte der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Klaus Zimmermann, Handelsblatt Online.
  • 0

DÜSSELDORF. "Bei der länderübergreifenden Regulierung und Zertifizierung von Produkten und Strategien und einer globaleren Oberaufsicht der Finanzmärkte sind wir noch nicht weit genug gekommen." Das Vereinbarte sei daher "nur ein erster, richtiger Schritt, dem weitere folgen müssen"

Auch der Direktor des gewerkschaftsnahen Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK), Gustav Horn, warnte davor, sich nicht der Illusion hinzugegeben, mit den neuen Regelungen seien alle Problem gelöst. "Es gilt nach wie vor, bestimmte riskante Praktiken wie die unbegrenzte Hebelung durch Aufnahme von Fremdkapital zu unterbinden oder stark zu verringern", sagte Horn Handelsblatt Online. "Einen zweiten Crash können wir uns nicht leisten."

Der Ökonom Michael Hüther, Direktor des Instituts der Deutschen Wirtschaft Köln (IW), sieht ebenfalls weiteren Regulierungsbedarf. Zwar würden mit dem Selbstbehalt bei Verbriefungen und der Aufsicht über Ratingagenturen systemische Risiken direkt in den Blick genommen. Wichtig wäre es jedoch durch Clearingstellen "mehr Transparenz über große Derivatpositionen" zu bekommen, sagte Hüther Handelsblatt Online. "Mit den Eigenkapital-Forderungen und der Restrukturierungsandrohung wird vor allem das moralische Risiko adressiert, weil Banken nicht mehr so einfach darauf rechnen können, dass man sie mit Steuergeldern rauspaukt", erläuterte der IW-Chef. "Das freilich setzt eine unabhängige und starke Finanzaufsicht voraus." Da müsse die Bundesregierung endlich liefern. "Also: Einige Lektionen sind gelernt worden, andere stehen noch aus."

Als Konsequenz aus der Finanzkrise hatten sich am Sonntag die weltweit wichtigsten Aufsichtsbehörden auf schärfere Risiko-Vorschriften für Banken geeinigt. Nach den Basel III genannten Regeln müssen Banken mehr Eigenkapital besitzen, um Kreditausfälle und Turbulenzen an den Börsen besser verkraften zu können. Die Deutsche Bank wappnete sich mit einer Kapitalerhöhung für die neuen Regeln.

Seite 1:

„Basel III nur erster Schritt, dem weitere folgen müssen“

Seite 2:

Kommentare zu " Wirtschaftsforscher: „Basel III nur erster Schritt, dem weitere folgen müssen“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%