Wirtschaftsforscher
Höhere Löhne in Deutschland helfen Europa

Die Konjunktur ist robust, die Inflation niedrig - Gründe genug für höhere Löhne in Deutschland, meint der CDU-Arbeitnehmerflügel. Wirtschaftsforscher stützen die Forderung, weil Europa insgesamt profitieren könnte.
  • 8

BerlinNach Einschätzung von Wirtschaftsforschern können höhere Lohnsteigerungen in Deutschland die Exportchancen europäischer Krisenländer erhöhen. „Schon seit langem weisen wir daraufhin, dass der Anstieg der Löhne in Deutschland zu schwach war, um Preisstabilität und ein außenwirtschaftliches Gleichgewicht zu gewährleisten“, sagte der Direktor des Instituts für Makroökonomie und Konjunkturforschung (IMK), Gustav Horn, Handelsblatt Online. In jüngster Zeit habe sich der Trend gedreht. „Das kommt der Konjunktur in Deutschland mit einer kräftigen Binnennachfrage zu Gute.“ Es sei erfreulich, so Horn, dass die Bundesbank das mittlerweile genau so sehe.

Bundesbank-Chefvolkswirt Jens Ulbrich hatte angesichts der derzeit extrem niedrigen Inflation für höhere Abschlüsse geworben. Über Jahre hinweg hätten die Tarifparteien „sehr verantwortungsbewusst Lohnzurückhaltung“ geübt - nun gebe es neuen Spielraum.

Auch der Arbeitsmarktexperte des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW) in Berlin, Karl Brenke, sprach sich für spürbare Anhebungen aus. Er wies darauf hin, dass die Lohnentwicklung in Deutschland schwach gewesen und der Verteilungsspielraum nicht ausgeschöpft worden sei. Die Bruttostundenlöhne seien in den letzten zehn Jahren (2003 bis 2013) real um lediglich 1,8 Prozent gestiegen, wegen des Beschäftigungswachstums sei der Anstieg der Bruttolohnsumme mit 6,6 Prozent stärker. „Der Verteilungsspielraum sollte ausgeschöpft werden, so dass höhere Lohnsteigerungen möglich sind“, sagte Brenke Handelsblatt Online. „Das könnte in der Tat die Binnennachfrage anschieben und auch für höhere Importe aus dem Euro-Raum sorgen.“

Ähnlich argumentierte der Arbeitnehmerflügel der CDU. „Höhere Löhne führen zu einem höheren Konsum und stärken die Binnennachfrage, was im europäischen Binnenmarkt auch die Exportchancen der südeuropäischen Partnerländer erhöht“, sagte der Vize der Christlich Demokratischen Arbeitnehmerschaft, Christian Bäumler, Handelsblatt Online. Ein spürbares Lohnplus könne damit dazu beitragen, die wirtschaftlichen Ungleichgewichte in Europa zu mildern.

Seite 1:

Höhere Löhne in Deutschland helfen Europa

Seite 2:

Kritik von Metallarbeitgebern

Seite 3:

Frankreichs Löhne sind zu hoch

Kommentare zu " Wirtschaftsforscher: Höhere Löhne in Deutschland helfen Europa"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • "Man kann sich übrings mehr Arbeitslose leisten wenn die
    die arbeiten mehr verdienen weil sie ja mehr in
    die Staatskassen einzahlen."

    Das Problem wäre auch beseitigt, wenn die, die Gehälter und Diäten kassieren, auch dafür arbeiteten.

  • Viel Text wenig Inhalt und viele falsche Aussagen.
    Danke Herr Doktor.

    Man kann sich übrings mehr Arbeitslose leisten wenn die
    die arbeiten mehr verdienen weil sie ja mehr in
    die Staatskassen einzahlen.

    "Die VWL fragt nicht danach ob die Lohnkosten nicht passen oder ob der Wechselkurs nicht passt."

    Ganz sicher das sie das nicht macht?

    Europa hat nunmal kein Wechselkursziel wie zB. es die
    Chinesen haben.

    Ich sehe es auch so das wir das auch nicht brauchen.
    Interessant wird es erst wenn der Euro genauso wertvoll
    oder weniger wert als der USD wird. Aber das wird wohl nicht
    passieren weil es mehr Euro als USD im Umlauf gibt.
    Rein auf die Geldmengen M1+M2 bezogen. Das BIP der Euro-Zone
    bzw. das von ganz Europa ist deutlich höher als das der
    USA. Somit ist es doch gerechtfertigt wenn der Euro
    mehr wert ist als der USD.

  • Thema ist hier die Beseitigung der Lohnungleichgewichte!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%