Wirtschaftskrieg-Rhetorik Köhler sieht sich missverstanden

„Schädlich für die Bundeswehr“, „höchst irritierend“, „missverständliche Formulierung“: Horst Köhler hat mit Äußerungen zum deutschen Engagement in Afghanistan für erheblichen Wirbel gesorgt. Der Bundespräsident hatte in einem Interview einen Zusammenhang zwischen dem Bundeswehreinsatz und deutschen Wirtschaftsinteressen hergestellt. Auch die Union geht nun auf Distanz.
19 Kommentare
Köhler hatte am Samstag gesagt, dass Deutschland zur Wahrung seiner Interessen im Zweifel auch zu militärischen Mitteln greifen müsse. Als Beispiel für diese Interessen nannte er "freie Handelswege". Quelle: Reuters

Köhler hatte am Samstag gesagt, dass Deutschland zur Wahrung seiner Interessen im Zweifel auch zu militärischen Mitteln greifen müsse. Als Beispiel für diese Interessen nannte er "freie Handelswege".

(Foto: Reuters)

dne HAMBURG/BERLIN. Führende Politiker von Union und SPD sind auf deutliche Distanz zu Bundespräsident Horst Köhler gegangen. Grund sind Äußerungen des Staatsoberhauptes zu Bundeswehr-Einsätzen. Köhler hatte in einem Interview einen Zusammenhang zwischen Bundeswehr-Einsätzen und deutschen Wirtschaftsinteressen hergestellt. "Ein Land unserer Größe mit dieser Außenhandelsorientierung und damit auch Außenhandelsabhängigkeit" müsse wissen, dass im Notfall "auch militärischer Einsatz notwendig ist, um unsere Interessen zu wahren, zum Beispiel freie Handelswege, zum Beispiel ganze regionale Instabilitäten zu verhindern", sagte Köhler in einem Interview mit dem "Deutschlandradio Kultur".

Präsidenten-Sprecher Steffen Schulze sagte, Köhler habe festgestellt, die Bundeswehr kämpfe in Afghanistan auf der Grundlage eines Mandats der Vereinten Nationen für die Sicherheit auch in Deutschland. Köhler habe darüber hinaus als Beispiele für die Begründung militärischer Einsätze auch die Verhinderung regionaler Instabilität und den Schutz freier Handelswege genannt. „Diese Äußerungen ... beziehen sich auf die vom Deutschen Bundestag beschlossenen aktuellen Einsätze der Bundeswehr wie zum Beispiel die Operation Atalanta gegen Piraterie.“

O-Ton Bundespräsident Köhler zum Nachhören (Audio)

Der CDU-Politiker Ruprecht Polenz ging auf Distanz zu Köhlers Aussagen. Im Deutschlandfunk stellt er zugleich klar, dass das Mandat für den Bundeswehr-Einsatz am Hindukusch keinen wirtschaftlichen Hintergrund habe. In Afghanistan gehe es um die regionale und internationale Sicherheit, sagte der Vorsitzende des Auswärtigen Ausschusses des Bundestages. Das Interesse Deutschlands an freien Handelswegen stehe aber in keinem Zusammenhang mit Militäreinsätzen. "Ich glaube, der Bundespräsident hat sich hier etwas missverständlich ausgedrückt", sagte Polenz und fügte hinzu: "Er wollte keine neue Militärdoktrin für Deutschland verkünden, sondern nur deutlich machen, dass Deutschland mit seinem Einsatz in Afghanistan einen Beitrag zur internationalen Sicherheit und Stabilität leistet (...)."

Die SPD griff den Bundespräsidenten scharf an: "Köhler schadet der Akzeptanz der Auslandseinsätze der Bundeswehr", sagte der parlamentarische Geschäftsführer der SPD-Bundestagsfraktion Thomas Oppermann "Spiegel Online". Deutschland führe in Afghanistan "keinen Krieg um Wirtschaftsinteressen, sondern es geht um unsere Sicherheit". Wer anderes behaupte oder fordere, "redet der Linkspartei das Wort. Wir wollen keine Wirtschaftskriege", so Oppermann.

Der Grünen-Fraktionsvize Frithjof Schmidt sprach von brandgefährlichen Äußerungen Köhlers. "Sie entsprechen weder der Rechtsgrundlage noch der politischen Begründung des Afghanistan Einsatzes", sagte Schmidt. Sie offenbarten vielmehr ein für das Präsidentenamt "inakzeptables" Verständnis von Verteidigungs- und Sicherheitspolitik. "Man weiß nicht, was schlimmer wäre: ein Bundespräsident, der das wirklich so sieht, oder einer, der sich über die Zusammenhänge so in Unkenntnis befindet."

Kritik daran kommt auch von Verfassungsrechtler Ulrich Preuß, der an der Berliner Hertie School of Governance lehrt. "Das ist eine durch das Grundgesetz schwerlich gedeckte Erweiterung der zulässigen Gründe für einen Bundeswehreinsatz um wirtschaftliche Interessen", sagte Preuß "Spiegel Online". Politisch halte er Köhlers Einlassungen für "höchst irritierend". "Da ist ein imperialer Zungenschlag erkennbar", so der Jurist. "Mich erinnert das an die englischen Imperialisten des 19. Jahrhunderts, die mit ähnlichen Argumenten ihre Seeherrschaft verteidigten."

Köhler hatte bereits kurz vom dem umstrittenen Interview für Irritationen bei der Truppe gesorgt. Nach einem Bericht der "Bild am Sonntag" stellte das Staatsoberhaupt bei einem Besuch in Afghanistan mit einer Bemerkung indirekt den Siegeswillen der Bundeswehr-Soldaten in Frage. Ungeachtet dessen forderte Köhler anschließend mehr Respekt für die Soldaten und erinnerte an die Gefahr des Einsatzes. Köhler habe die Soldaten im deutschen Feldlager Masar-i-Sharif gefragt, wie zuversichtlich sie seien. Als diese sich nicht äußerten, fragte der Bundespräsident einen neben ihm stehenden US-Presseoffizier, wie er die Lage in Afghanistan einschätze. Auf dessen Antwort, 'ich glaube, wir können das gewinnen', wandte sich Köhler dem Bericht zufolge an die Soldaten und fragte: 'Warum höre ich das nicht von Ihnen?' Der Vorfall habe sich schnell herumgesprochen und habe bei vielen Soldaten Enttäuschung hervorgerufen.

Startseite

19 Kommentare zu "Wirtschaftskrieg-Rhetorik: Köhler sieht sich missverstanden"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • ich finde die kommentare von dem bundespräsident gut. Es ist wahr das es in Deutschland ein mangelenden antrieb zum gewinnen in Afghanistan gibt. Das kommt aber eher von einem weitverbreitenden Glaube es gibt da uberhaupt keinen Krieg. Unser Allierten der NATO haben es alles falsch: naturlich sind die Taliban und derer gleichen die unsere Soldaten in der Luft sprengen, einfach ein irritierendes Teil das fortgesprungenes 'Stabilisation' program. Die von unsere Elite die nicht gewinnen wollen haben unseren bundespräsident jetzt abserviert.

  • Horst Köhler kann auch gleich den Kosovo mit einbeziehen wo wertvolle Rohstoffe lagern.Auf die waren vermutlich ROT/Grün fixiert und haben mit ihrem Kumpel busch, die Serben überfallen. Angela Merkel hat dann das Fass zugemacht. Glück auf.

  • Horst Köhler ist ein guter bundespräsident. Seine Macht ist nur die Macht seiner Worte und die setzt Er wirksam für das Volk und das Vaterland ein.

  • Guten Tag;.... Nicht boese sein aber ich denke dabei an Kanonenbootpolitik. besten Dank

  • Respekt Hr. Köhler. Ein offnes Wort.
    Raus aus Afganistan. Wir haben dort nichts zu suchen und ihre Wirtschaftsinteressen sollen die Amis selbst verteidigen/erkämpfen. Warum lassen wir doofen Deutschen uns immer vor den Karren dieser Kriegstreiber spannen?
    Wer nicht versteht, dass es bei allen Auseinandersetzungen um Macht und Geld geht, der sollte endlich aufwachen!
    Und für den Fall der Fälle, dass sich so ein Engagement für einzelne dt. Wirtschaftunternehmen am Ende bezahlt machen sollten, für uns bürger sicherlich nicht. Und für die Familien der getöteten Soldaten auch nicht! "Gut sein" läßt sich auch unter beweis stellen, indem man keine Soldaten entsendet. Und Afganistan kann nur als Niederlage für unser Volk und unsere Soldaten enden. Geordneter Rückzug, egal was uns die Amis als manipulierte "Wahrheit" unterjubeln. Rückrat wie Hr. Köhler täte unseren Politikern gut. Aber wer sich nur um den eigenen Arsch kümmmert, hat dafür keine Zeit.

  • Glaubt noch jemand an einen Krieg aus Überzeugung und "Sicherheit"? ich nicht. Präsident Köhler hat ehrlich geäußert, was die meisten Menschen schon wussten. Es geht nur um wirtschaftliche interessen und Waffentests. Die Amis bemühen sich nicht mehr, die wahren Gründe zu verschleiern. Die Wahrheit ist nicht immer schön, aber es ist zumindest die Wahrheit.

  • ich denke unser bundespräsident, hat etwas ausgesprochen, was jedem der sich für Politik interessiert schon lange klar war. Diese ganzen Auslandseinsätze sind zum großen Teil auf die rot/grüne Koalition zurück zu führen. Wir das Volk, wurden / werden bewusst in die irre geführt. Nun ist es offiziell, die bundeswehr steht in Afghanistan und anderswo nur wegen wirtschaftlichen interessen der bundesrepublik Deutschland. Da hört sich das Wort der Politiker aus vergangener Zeit wie Hohn an, nie wieder Krieg von deutschem boden.
    Danke

  • Sehr geehrte Damen und Herren vom Handelsblatt, ein Wirtschaftskrieg wird mit wirtschaftlichen instrumenten geführt. Sie sollten daher den hier falsch verwendeten Terminus "Wirtschaftskrieg" nicht auch noch im Titel führen.

  • Sehr geehrte Damen und Herren vom Handelsblatt, ein Wirtschaftskrieg wird mit wirtschaftlichen instrumenenten geführt. Sie sollten daher den hier falsch verwendeten Terminus "Wirtschaftskrieg" nicht auch noch im Titel führen.

  • 1. Erst war es eine Friedensmission
    2. Danach war es lt. Herr v. z. Gutenberg nur
    Kriegsähnliche Zustände.
    3. Jetzt sind wir dank bP Herrn Köhler der
    Wahrheit ein ganzes Stückchen näher gekommen.
    4. Die Zukunft wird die "Macher" unserer Systeme
    dazu zwingen keine Lügen mehr verbreiten zu
    können. ihre Masken und ihre Argumente halten
    dem Druck nicht mehr Stand und dank internet
    und dem Mut vieler unabhängiger Journalisten
    und Medien, wird es ein Scheitern auf
    breiter Front geben, da diese
    Ungerechtigkeit stinkt und es kein Land
    berechtigt aus wirtschaftlichen Gründen gegen
    ein Land Krieg zu führen öder ähnliches.
    Ansonsten ist die Menschheit wieder mal sehr weit
    zurückgefallen und wenn sich jetzt Weltweit
    nichts ändert, ist die Menschheit verloren und
    wir hinterlassen unseren Nachkommen nur ......????

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%