Wissen über Deutschland
Schäuble verteidigt Einbürgerungstest

Die Kritik am geplanten bundeseinheitlichen Einbürgerungstest reißt nicht ab. Der Zentralrat der Juden vermisste eine Thematisierung der Nazi-Verbrechen und sprach von einem „seltsamen Geschichtsverständnis“. Innenminister Wolfgang Schäuble (CDU) stellte sich hinter den von Wissenschaftlern erarbeiteten Fragenkatalog.

HB BERLIN. Vertreter der Muslime hielten einige Fragen des Tests für ideologisch gefärbt. Die Bundesregierung bestritt, dass Gewissensfragen gestellt würden. „Es gibt keine Gesinnungsfragen in diesem Test“, sagte eine Sprecherin des Bundesinnenministeriums am Mittwoch in Berlin. Die Migrationsbeauftragte der Regierung, Maria Böhmer (CDU), warb nachdrücklich für Einbürgerung.

Der DGB machte für die rückläufigen Einbürgerungszahlen zu hohe Hürden für Einbürgerungswillige verantwortlich. 2007 hatten sich 113 000 Ausländer einbürgern lassen, 9,5 Prozent weniger als im Vorjahr. „Es gibt in Deutschland kein Klima, in dem sich Ausländer willkommen fühlen“, kritisierte das DGB-Vorstandsmitglied Annelie Buntenbach. Den Test stufte sie als schwierig ein. Auch nicht alle Deutschen könnten sagen, welcher Kanzler den Friedensnobelpreis bekommen habe.

Innenminister Wolfgang Schäuble (CDU) verteidigte den von Wissenschaftlern erarbeiteten Fragenkatalog. „Da wird keiner überfordert“, sagte er der „Stuttgarter Zeitung“. Nach Einschätzung der Migrationsbeauftragten Böhmer können die Fragen bei entsprechender Vorbereitung beantwortet werden.

Mit dem bundesweit einheitlichen Test sollen ab 1. September Kenntnisse der Rechts- und Gesellschaftsordnung nachgewiesen werden. Aus insgesamt 310 Fragen werden jeweils 33 ausgewählt. Bestanden hat, wer 17 richtig beantwortet. Der Test kann beliebig oft wiederholt werden.

Der Zentralrat der Juden kritisierte, es werde zwar Wissen zur Geschichte Deutschlands abgefragt, aber im Fragenkatalog komme das Wort „Holocaust“ kein einziges Mal vor. Sein Generalsekretär Stephan Kramer nannte es unerträglich, wenn zudem bei der Frage nach den prägenden Religionen im europäischen und deutschen Kulturkreis Hinduismus, Christentum, Buddhismus und Islam als Antwort angeboten würden, „das Judentum aber schlicht unterschlagen wird“.

Der Zentralrat der Muslime in Deutschland monierte, es würden den Befragten bestimmte Haltungen unterstellt und versucht, diese zu korrigieren. So werde als eine von vier Antwortmöglichkeiten auf die Frage zum deutschen Wahlsystem angeboten, dass der Ehemann für seine Frau wähle, kritisierte Generalsekretär Aiman Mazyek in Köln.

Berlins Innensenator Ehrhart Körting (SPD) verteidigte den Test. Wer Deutscher werden wolle, müsse Grundkenntnisse über das Land haben, sagte er dem Fernsehsender n-tv. Im Laufe des Verfahrens könne man über die eine oder andere Frage noch nachdenken. Das Bundesministerium stellte in Aussicht, möglicherweise ungenaue Fragen zu korrigieren.

Seite 1:

Schäuble verteidigt Einbürgerungstest

Seite 2:

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%