Wohin am meisten Geld flossDie größten Parteispenden 2012

Dieses Jahr wählen die Deutschen einen neuen Bundestag und für den Wahlkampf brauchen die Parteien ein ordentliches Geldpolster. Hier die Parteien, die 2012 am meisten von Großspenden profitierten:

 

  • 3

    Kommentare zu " Wohin am meisten Geld floss: Die größten Parteispenden 2012"

    Alle Kommentare

    Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

    • Die steuerliche Abzugsfähigkeit von Parteispenden sollte untersagt werden. Es sollte jedoch den Vorständen, wie allen anderen Bürgern erlaubt sein, die Parteien finanziell zu unterstützen.

      Gleiches sollte auch für die Finanzierung von Lobbyisten gelten.

    • Ich habe nichts gegen Parteispenden, allerdings sollte für die Bürger ersichtlich sein, für welches Unternehmen ein "Volksvertreter" im Parlament sitzt. Ich denke da, wie man es von Sportlern kennt, an eine nette Stickerei mit dem Firmenlogo des Sponsors auf dem Hemdkragen des Abgeordneten.

    • Parteispenden sind gleichzusetzen mit Korruption, schließlich werden die "Volksvertreter" gewählt und sollen Politik für das ganze Volk machen. Einflussnahme auf die Politik von Großspendern oder Verbänden (vorbei am Wahlergebnis oder dem Gewissen der Abgeordneten) muss in Zukunft verboten werden. Diese Parteispenden untergraben die letzten Reste unserer kaum noch vorhandenen Demokratie!

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%