Deutschland
Wolfgang Gerhardt lässt seine Zukunft offen

Nach dem angekündigten Rückzug vom Fraktionsvorsitz hält sich der FDP-Politiker Wolfgang Gerhardt seine politische Zukunft offen. Er dementierte jedoch Berichte, er wolle Vorsitzender der parteinahen Friedrich-Naumann-Stiftung werden.

HB BERLIN. Er werde zunächst bis zum 1. Mai 2006 Fraktionschef bleiben. Was er nach dem Stabwechsel zu Parteichef Guido Westerwelle vom 1. Mai 2006 an mache, "das ist meine Entscheidung", sagte Gerhardt am Donnerstagabend in der ZDF-Sendung "Berlin Mitte". Er werde auf keinen Fall vor Mai Vorsitzender der parteinahen Friedrich Naumann-Stiftung - werden.

Über Ambitionen auf das Amt des Außenministers wollte er nicht spekulieren. "Ich bleibe bis zum Mai Fraktionsvorsitzender der FDP." Gerhardt war vor der Wahl als Außenminister einer schwarz-gelben Regierung gehandelt worden. Ob er das Amt in einer unwahrscheinlichen Koalition mit Union und Grünen übernehmen würde, ist unklar.

Gerhardt und Westerwelle hatten ihren Machtkampf um die Fraktionsführung am Donnerstag beigelegt. Über den Wechsel im Mai 2006 soll die Bundestagsfraktion der FDP am Dienstag entscheiden.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%