Wolfgang Schäuble
„Angela Merkel muss Bundeskanzlerin bleiben“

Auch Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat nun in der Debatte um eine mögliche Ablösung von Bundeskanzlerin Angela Merkel Stellung bezogen. Wie CSU-Chef Host Seehofer versucht er, Spekulationen um eine Ablösung Merkels durch Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) herunterzuspielen. Zudem kündigt er seine Rückkehr ins Amt an.
  • 25

HB BERLIN. Im ersten Interview nach seiner Erkrankung betonte Finanzminister Wolfgang Schäuble: „Die allermeisten in CDU und CSU teilen meine Meinung, dass Angela Merkel Bundeskanzlerin bleiben muss. Sie macht es gut“, sagte Schäuble in der „Bild am Sonntag“. Zugleich spielte er die Debatte um eine Kanzlereignung von Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg herunter. Dass Guttenberg die bessere Wahl sei, „glauben nur die Medien“. In Wahrheit leide der Verteidigungsminister unter der Debatte.

Auch CSU-Chef Horst Seehofer spielte in der „Welt am Sonntag“ die Rolle Guttenbergs bewusst herunter, der laut Umfragen Deutschlands beliebtester Politiker ist. „Wir haben ein Dutzend erstklassiger jüngerer Leute. Guttenberg ist einer davon“, sagte Bayerns Ministerpräsident. In der CSU, die kommendes Wochenende ihren Parteitag veranstaltet, gilt Guttenberg als Konkurrent Seehofers.

Schäuble kehrt unterdessen nach dreiwöchigem Krankenhausaufenthalt ins Amt zurück. Am Montag wollte er offiziell seine Arbeit im Finanzministerium wieder aufnehmen. Am Vormittag steht die Sitzung des CDU-Präsidiums an. „Es ist schön, wieder da zu sein“, sagte Schäuble in dem Interview.

Der querschnittsgelähmte Politiker hatte sich wegen einer schlecht verheilenden Operationsnarbe in ärztliche Behandlung begeben und wollte ursprünglich vier Wochen lang im Krankenhaus bleiben. „Ich hatte eine schwer heilende Wunde im Sitzbereich, die operativ behandelt werden musste. Danach durfte ich diesen Bereich drei Wochen lang nicht belasten,“ sagte er. „Jetzt bin ich ein paar Tage früher wieder da - um so besser.“ Es gehe ihm wieder gut. Er wolle es aber langsam angehen lassen. „Ich kann nicht sofort wieder 150 Prozent geben. Ich muss jetzt erst mal etwas langsamer machen.“

Schäuble verteidigte in der „Bild am Sonntag“ zudem den deutsch-französischen Kompromiss zum EU-Stabilitätspakt. Er sehe keine Alternative zu dieser Vereinbarung. „Es gab niemals eine realistische Chance für automatische Sanktionen gegen Defizitsünder.“ Kritikern aus der FDP, zu denen auch Vizekanzler und 'Außenminister Guido Westerwelle zählt, und der Union hielt der Finanzminister entgegen: „Deutschland ist nicht umgefallen.“

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) hatte sich mit Frankreichs Präsident Nicolas Sarkozy darauf verständigt, dass Deutschland seine Forderung nach automatischen Strafen für Defizitsünder fallen lässt. Frankreich unterstützt dafür einen langfristigen Anti-Krisen-Mechanismus.

Seite 1:

„Angela Merkel muss Bundeskanzlerin bleiben“

Seite 2:

Kommentare zu " Wolfgang Schäuble: „Angela Merkel muss Bundeskanzlerin bleiben“"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Zu was gibt es keine Alternative???? Dazu das wir immer weiter für andere Länder bezahlen sollen???
    Die Alternative heißt: Raus aus dem Euro, raus aus der EU!!! Und als Zusatzalternative brauchen wir neue Parteien. Schwarz/Gelb ist fertig, Rot/Grün wäre eine noch schlimmere Katastrophe!!! Mit Politikern, welche nur an der Macht und an ihrem monatlichen Salär kleben, kann man nur verlieren.
    Unsere Politiker sind mittlerweile zum Verräter des Volkes geworden. So darf das nicht weiter gehen!

  • haha ...
    was hat Schäuble vorher gesoffen?
    ja ja, Mutti muss bleiben ....

  • ..finden wir vielleicht manches bisher versteckte und/oder verhuschte Talent, wenn die csu-Skandalnudel die bundesdeutsche Politik endlich nicht mehr korrumpieren und bockieren kann. Das haben wir nun 65 Jahre ertragen. Leichen in csu-Psychiatrien und hunderte Titelmissbraucher - wir haben uns die Finger wundgeschrieben, bis endlich die bayr. Justiz "draufsprang". Schließlich lebt man im Förderalismus-Staat, da mischt sich der "bund" ungern ein, wenn im csu-bayern jemand umgelegt wird oder mal fix eingelocht von csu-Handlangern.

    Jetzt droht den FJS-Erben endlich der Knast. Haftbefehle sind beantragt. Schreibt es hinaus in die Welt, Freunde, auch in bayern gibts ein kleines Wiki-Leak..

    Die längst überfällige Entnazifizierungswelle 2. Ordnung im bazi-Freistaat scheint sich den Weg in eine neue Zukunft zu bahnen. Wir sollten hoffen, was bleibt uns schon übrig..? Ja, zu Guttenberg als eher Sehender unter den Halbblinden macht noch keinen Sommer. Sooo schlecht ist Angela Merkel doch auch wieder nicht, oder? Hoffen wir auf die Reinigende Kraft des Winters und Frühlings..! b. Pallmann mit vielen Freunden vom schönen Wörthsee in Oberbayern.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%