Wolfgang Schäuble
Betreuungsgeld soll nicht in Kitas fließen

Die Milliarden-Summe, die seit dem Urteil des Verfassungsgerichts frei ist, soll in den allgemeinen Haushalt fließen. In zusätzliche Familienleistungen oder Kitas will Schäuble das Geld aber nicht einbringen.
  • 5

Das Bundesfinanzministerium lehnt es ab, frei werdende Haushaltsmittel aus dem vom Bundesverfassungsgericht gestoppten Betreuungsgeld in Kitas oder zusätzliche Familienleistungen zu investieren. Finanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) will das Geld nach Informationen der Süddeutschen Zeitung lediglich dafür nutzen, das ohnehin weiter gültige Elterngeld planmäßig auszahlen zu können. Sein parlamentarischer Staatssekretär Jens Spahn (CDU) kündigte am Dienstag bei der Haushaltsklausur der Bundestagsfraktionen von SPD und Union in Berlin an, das Geld werde gebraucht, um „ungeplante Mehrausgaben“, sprich Haushaltslöcher, beim Elterngeld sowie bei Hartz-IV-Leistungen zu decken.

Damit erteilt Schäuble gleich zu Beginn der Beratungen des Haushalts 2016 Familienministerin Manuela Schwesig (SPD) eine Absage. Schwesig fordert, das Geld, das der Bund nach dem Urteil des Bundesverfassungsgerichts nicht mehr als Betreuungsgeld auszahlen darf, den Ländern für Kitas zukommen zu lassen. Schwesig kündigte am Dienstag auf Nachfrage Widerstand an. „Die frei werdenden Mittel dürfen nicht zu Lasten der Familien eingespart oder anderweitig ausgegeben werden“, sagte sie der SZ. „Das Geld muss Kindern und Familien zugutekommen.“

Auch aus Bayern kommt Protest gegen Schäubles Weigerung, den Ländern das Betreuungsgeld zu überlassen, wie dies CSU-Chef Horst Seehofer gefordert hatte. „Wir wollen das Geld vom Bund haben“, sagte Bayerns Sozialministerin Emilia Müller (CSU) am Dienstag. „Ich setze auf das, was wir in der Koalition vereinbart haben.“ Das Betreuungsgeld sei mit dem Rechtsanspruch auf einen Kitaplatz verknüpft.

Das Betreuungsgeld läuft bis 2018 aus. Im kommenden Jahr werden 390 Millionen Euro frei, die Summe wird auf eine Milliarde Euro jährlich ansteigen. Schäuble geht davon aus, dass das Geld vollständig gebraucht wird, um bislang nicht gedeckte Mehrausgaben beim Elterngeld und bei Hartz-IV-Beziehern zu finanzieren. Die Zahl der Elterngeldbezieher steigt seit Jahren, insbesondere weil immer mehr Väter eine Familienzeit nehmen. Für 2018 hatte das Ministerium ursprünglich mit 5,8 Milliarden Euro an Elterngeld geplant, inzwischen ist abzusehen, dass zusätzliche 800 Millionen Euro gebraucht werden. Weitere 130 Millionen Euro jährlich kalkuliert das Ministerium für ungeplante Hartz-IV-Leistungen an Familien ein. Bisher wurde das Betreuungsgeld auf Hartz-IV-Zahlungen angerechnet. Fällt es weg, muss der Bund die Differenz ausgleichen.

Der haushaltspolitische Sprecher der Unionsfraktion, Eckhardt Rehberg, sagte der SZ, „bevor man über neue Projekte nachdenkt, muss die bestehende gesetzliche Leistung Elterngeld vollständig finanziert werden. In den nächsten drei Jahren rechne ich mit zusätzlichen Ausgaben von über einer Milliarde Euro. Freie Mittel sehe ich nicht.“

Dietmar Neuerer
Dietmar Neuerer
Handelsblatt / Reporter Politik

Kommentare zu " Wolfgang Schäuble: Betreuungsgeld soll nicht in Kitas fließen"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Frau Buschmann
    das alles will man ja icht mehr. Die Kinder haben gefälligst sofort in die sozialistischen KITAS zu kommen Es kann doch nicht sein,dass Mütter sich liebevoll um ihre Kindr kümmern.
    Das Wort Mutter wird demnächst zum Schimpfwort
    Wir müssn so lagsam beghreifen, dass wir in einen links-radikalen Staat leben

  • Durch eine Reduktion von Steuern könnte der Staat Familien weit effektiver unterstützen als durch alle möglichen Umverteilungsprogramme. Der Staat könnte auch die private Altersvorsorge z. B. dadurch effektiv unterstützen, indem er einfach den Freibetrag auf Kapitalerträge auf angemessene Level erhöhen würde. Aber in unserem komischen Beamtensozialismus geht der Staat davon aus, dass die Bürger alles Deppen sind, deren Leben soweit wie möglich vom Staat gesteuert werden muss.

  • Wenn man es den Familien hätte zukommen lassen wollen so hätte man einfach nur nicht dagegen klagen brauchen. Es kam ja den Familien zugute die kleine Kinder hatten.

    Aber das war wohl einigen zu viel des Guten:
    Mütter die Zeit für ihre Kinder haben
    Kinder die zeit mit ihren Müttern und Geschwistern verbringen
    Kinder die mit Geschwistern unterschiedlichen Alters groß werden
    und dann auch noch Geld für soviel Gutes?

    Das war halt einigen zu viel des Guten -

    nu ist das Geld weg

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%