Deutschland

_

Wolfgang Schäuble: „Das Schlimmste haben wir hinter uns“

Finanzminister Schäuble glaubt, dass die Euro-Zone das Schlimmste überstanden hat. Die Reformen in Europa hätten das Vertrauen der Märkte wieder hergestellt. Probleme sieht Schäuble im eigenen Land.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) blickt optimistischer ins neue Jahr. Quelle: dapd
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) blickt optimistischer ins neue Jahr. Quelle: dapd

Wildbad KreuthBundesfinanzminister Wolfgang Schäuble sieht in der Euro-Krise das Schlimmste überstanden. „Die Finanzmärkte fassen zunehmend Vertrauen in diese europäische Währung“, sagte der CDU-Politiker am Mittwochabend bei einer CSU-Klausur in Wildbad Kreuth. Die Anleihezinsen für Länder wie Spanien und Italien seien inzwischen nicht mehr so überzogen. Dies führe aber dazu, dass Zinsen für bisher als sichere Anlageländer geltende Staaten wie Deutschland stiegen. „Auch das ist ein Element, dass wir allmählich zu einer Normalisierung kommen.“ Der Finanzminister musste bei der jüngsten Versteigerung einer zehnjährigen Anleihe eine höhere Rendite in Kauf nehmen. Schäuble sagte weiter: „Wir sind auf einem guten Weg. Wenn wir den Weg fortsetzen, besteht viel Grund zu der Annahme, dass wir das Schlimmste hinter uns haben.“ Ein Zurücklehnen wäre aber falsch.

Anzeige

Der Finanzminister verwies auf die Fortschritte in den Krisenländern Irland, Portugal, Griechenland und Spanien. „Es spricht viel dafür, dass der Weg, den wir in den letzten Jahren gegangen sind, richtig und erfolgreich ist.“ Die Differenzen in den Lohnstückkosten seien etwa deutlich zurückgegangen. Irland und Portugal seien auf dem Weg, in diesem Jahr wieder Zugang zu den Finanzmärkten zu finden. Griechenland habe unter Samaras deutliche Anstrengungen unternommen. „Natürlich muss das alles auch erst aufgebaut werden. Das dauert Jahre.“

Inflation und Staatsbankrott Wenn das Geld nichts mehr wert ist

  • Inflation und Staatsbankrott: Wenn das Geld nichts mehr wert ist
  • Inflation und Staatsbankrott: Wenn das Geld nichts mehr wert ist
  • Inflation und Staatsbankrott: Wenn das Geld nichts mehr wert ist
  • Inflation und Staatsbankrott: Wenn das Geld nichts mehr wert ist

Schäuble sagte weiter, solide Finanzpolitik sei die beste Voraussetzung für nachhaltiges Wachstum. Deutschland müsse den anderen Ländern in Europa beweisen, dass diese Politik der richtige Weg sei. „Wir sind im Vergleich zu allen anderen in Europa wirtschaftlich in einer stabilen Situation, in einem insgesamt schwierigen Umfeld“ - auch wenn sich der konjunkturelle Verlauf zuletzt eingetrübt habe.

Zum Ziel Bayerns, bis 2030 schuldenfrei zu sein, sagte der Bundesfinanzminister, er halte dies für realistisch. „Natürlich können wir im Bund nicht so schnell ganz frei von Schulden werden.“ Die größte Sorge mache ihm im Moment die Situation in Nordrhein-Westfalen. „Wenn sich Nordrhein-Westfalen in seiner Finanzpolitik so weiter entwickelt wie bisher, wird dies auch die Lage für andere schwierig machen.“

Reform der Euro-Zone

  • gemeinsame Bankenaufsicht

    Die Aufsicht unter dem Dach der Europäischen Zentralbank (EZB) ist für die EU ein vordringliches Projekt. Wenn die Aufsicht für die Geldhäuser der Eurozone steht, kann der Rettungsfonds ESM marode Institute direkt rekapitalisieren. Paris drückt bei der Aufsicht aufs Tempo, Berlin hat es allerdings nicht eilig.

  • Reformverträge

    Euro-Länder könnten mit der EU individuelle Verträge abschließen, die das Umsetzen von Reformen besiegeln. Van Rompuy stellt bei Erfolg finanzielle Anreize in Aussicht. Diese könnten aus dem Eurozonen-Budget kommen. Berlin unterstützt die Idee.

  • Euro-Zonen-Budget

    Van Rompuy spricht nicht direkt von einem gemeinsamen Budget der Euro-Länder, sondern von der Entwicklung einer „Fiskalkapazität“. Sie könnte auch Finanzschocks in einzelnen Ländern auffangen. Höhe und Herkunft des Budgets sind noch offen.

  • Eurobonds

    Van Rompuy schlägt vor, „sichere und liquide Finanzanlagen“ für den Euroraum zu schaffen - das könnten Eurobonds oder Eurobills (kurzfristige Anleihen) sein. Berlin lehnt gemeinsame Anleihen im Währungsraum weiter ab.

  • Tilgungsfonds

    Staatsschulden könnten unter bestimmten Auflagen in einen Tilgungsfonds für Altlasten überführt werden, schreibt Van Rompuy. Berlin weist die Idee zurück.

  • Schäubles Vorschläge

    Schäuble fordert einen stärkeren EU-Währungskommissar, der Länderhaushalte mit zu hohen Defiziten an nationale Parlamente zurückverweisen könnte. Außerdem plädiert er für rasche Veränderungen des EU-Vertrags. Dafür ist allerdings Einstimmigkeit unter den 27 EU-Staaten nötig.

  • 18.01.2013, 08:13 Uhrlensoes


    @Rechner

    Für "Schäublenddaxe": ich ziele auf die mögliche Veräusserung deutscher Goldreserven durch interessierte Parteikreise um "Leuna" ab.

    Ich fürchte, tapfrer Ritter der CDU Tafelrunde, ihnen fehlt es schlichtweg am globablen Überblick, vor allem im politischen Finanzsektor.

    Für deutsche Stiftungsparteigenossen empfehle ich dringend als Lektüre "Economist". So für die basics, um wetire kostspielige Goldmannahhilfestunden zu vermeiden.

  • 17.01.2013, 21:31 UhrLilly_Marlen

    Eine größere Täuschung, als "Sparschweinchen auf Rädern", haben wir noch nie erlebt. Dieser "Finanz-Gnom" riecht schon. Alles, was über seine senilen Lippen rutscht, ist gelogen !
    Aber er ist ja auch in bester Gesellschaft : sein Umfeld gibt auch schon lange nur noch Verwesungserscheinungen ab.
    Dieser korrumpierte SCHWARZ/GELBER -Haufen aus orientierungslosen Ossis, Staasi-Überbleibsel, schmarotzenden Christ-Sozialisten, die auf Kosten der Allgemeinheit ihr luxuriöses Beamtendasein genießen, hat schon lange keine Zukunft mehr : das Wahlvieh für diesen Verein besteht auch nur noch aus vergreisten Rentnern, die man mit Rentenängsten einlullt !

    Listening to the wind of change ! Es bricht eine neue Zeit an !

  • 17.01.2013, 21:08 UhrRechner

    'Casmaron' sagt
    ------------------
    Ich bin für Meinungsfreiheit und ich akzeptiere andere Standpunkte.
    ------------------

    Ich bin auch für Meinungsfreiheit.

    Das hat aber mit der Akzeptanz anderer Standpunkte nicht das geringste zu tun.

    Weshalb ich andere Standpunkte nur dann akzeptiere, wenn sie richtig sind.

    Was aber anderen nicht das Recht nimmt, ihre Fehlmeinungen zu äußern.

    +++

    'Casmaron' sagt
    ------------------
    @Rechner, schreiben Sie uns doch mal kurz und knapp für was Sie stehen!
    ------------------

    Für Freiheit und Deutschland.

  • Die aktuellen Top-Themen
Timeline zu 25 Jahre Mauerfall: Das Schicksalsjahr

Das Schicksalsjahr

Mit dem Fall der Berliner Mauer am 9. November 1989 brach das DDR-System in sich zusammen. Wie konnte es so weit kommen? Unsere interaktive Grafik zeigt die wichtigsten Ereignisse des Jahres 1989.   

Proteste gegen Präsidenten: Burkina Faso setzt seine Regierung ab

Burkina Faso setzt seine Regierung ab

Seit 27 Jahren regiert Blaise Compaore in Burkina Faso. Damit das so bleibt, sollte das Parlament die Verfassung ändern - doch das Volk spielte nicht mit. Nach gewalttätigen Protesten schritt das Militär ein.

Einigung mit der Ukraine: Russland dreht den Gashahn wieder auf

Russland dreht den Gashahn wieder auf

Durchbruch im Dauerkonflikt zwischen Russland und der Ukraine: Der Streit um Gaslieferungen ist beigelegt, beide Länder einigten sich auf ein Winterpaket. Kann die Ukraine es auch bezahlen?