Deutschland

_

Wolfgang Schäuble: Familiensplitting auch für Homo-Paare mit Kindern

Für Schwule und lesbische Paare will Finanzminister Wolfgang Schäuble keine Sonderbehandlung. Zumindest in Steuerfragen. Wer Verantwortung für Kinder übernehme, solle auch von den Steuervorteilen profitieren.

„Die französische Regierung weiß, was sie tun muss“: Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble. Quelle: dpa
„Die französische Regierung weiß, was sie tun muss“: Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble. Quelle: dpa

BerlinBundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich für ein Familiensplitting ausgesprochen, das auch schwule und lesbische Paare mit Kindern einschließt. „Die Steuervorteile müssen für alle Paare gelten, die Verantwortung für ihre Kinder übernehmen“, sagte Schäuble der „Rheinischen Post“.

Anzeige

Der Gesetzgeber müsse natürlich veränderte gesellschaftliche Realitäten anerkennen. Die Politik könne aber trotzdem Ehe und Familie besonders fördern. Über die steuerliche Gleichstellung von homosexuellen Paaren wird in der Union seit Monaten gestritten.

Das Bundesverfassungsgericht hatte die Rechte homosexueller Paare zur Adoption von Kindern ausgeweitet: Laut Urteil dürfen Schwule und Lesben, die in einer eingetragenen Partnerschaft leben, auch ein von ihrem Partner zuvor angenommenes Kind adoptieren. Ein weiteres Urteil zu eingetragenen Lebenspartnerschaften steht noch aus. Dabei geht es um die Klage zum Ehegattensplitting, das Eheleuten steuerliche Vorteile gewährt, Schwulen und Lesben in einer eingetragenen Partnerschaft aber nicht.

  • 09.05.2013, 22:53 UhrFrank3

    BGE und ALLE EINNAHMEN HAT JEDER FÜR sich ALS EINE SUMME ZU VERSTEUERN und JE MEHR UM SO HÖHER STEUERPROTZENDE und NICHT MEHR 42 % für MIT ARBEIT VERDIENTES GELD und MIT GELD VERDIENTES GELD NUR 25 % STEUER . DAS IST UNGERECHT UND FEHLFUNKTION VON GELD ALS NURNOCH IMMER MEHR ZUM GELDSELBSTZWECKGELD WERDEND WELCHES NIEMANDEN MEHR ALS KAUFKRAFT JEMALS DIENT .
    . . .
    STEUERTABELLE IST SEID 2005 FERTIG und BRINGT ARM und REICH IN ABHÄNGIGKEIT und HAT MORALWINKEL DER MIT VOLKSABSTIMMUNG FESTGELEGT WIRD . ALLES SCHON MAL GEZEIGT und ALS FUNKTIONIEREND BESTÄTIGT VON . . . ALSO GURT UND WÜRDE DEN MORALKAPITALISMUS DURCHSETZEN !! JA , NUR DURCH STEUERGESETZ . . . . ALLE BEGREIFEN ES und LERNEN ALLE IN SCHULE SCHON . . .
    Frank Frädrich MÖCHTE PATENT . . . GELD ?


    Gott
    Souverän sich .

  • 09.05.2013, 22:20 UhrSteuerKlasseEins

    Es ging bei der "Homo-Ehe" von Anfang an NUR um die Steuern!

    Man sollte einfach die staatliche Subventionierung der "Ehepaare" beenden, dann braucht man gar nicht mehr Diskutieren. Der Staat hat im Ehe-Geschaeft nichts zu suchen und soll sich auf seine eigentlichen Aufgaben (Schutz von Eigentum und Person) konzentrieren.

  • 09.05.2013, 12:10 UhrFrank3

    BEIM SPLITTING ABER BEGRENZT AUF HARTZ NIVEAU NACH OBEN HIN BEGRENZT ALS MAX . . .!! KEINER HAT STATT MEHR WERT ZU SEIN und ALS RECHT ihr MEHR ZUZUGESTEHEN , ALS ALLEN andren . STAAT HAT NICHT DAS RECHT WENN GERECHT ERTRÄUMT EINEM 100 000 € STEUERVORTEIL ZU GEBEN WEIL mit . . . VERHEIRATET IST und andere nur . . .
    GERECHT IST ZWAR NUR EIN ZIEL aber WEG DAHIN . . . .

    Gott
    Souverän sich .

  • Die aktuellen Top-Themen
Deutsche Geisel in Nigeria: Boko Haram hält Deutschen fest

Boko Haram hält Deutschen fest

Hinter der Entführung eines Deutschen in Nigeria steckt offenbar die Terrormiliz Boko Haram. Die Hoffnungen auf einen Friedensvertrag zwischen den Terroristen und der Regierung Nigerias haben sich indes zerschlagen.

Bundesagentur für Arbeit: Zu wenige Altenpflege-Azubi-Stellen

Zu wenige Altenpflege-Azubi-Stellen

Trotz Fachkräftemangel bilden zu wenige Betriebe neue Kräfte aus. Die Bundesagentur für Arbeit kritisiert die mangelnde Bereitschaft auszubilden. Auch könne die Agentur nicht alleine die Aus- und Weiterbildung stemmen.

Zeitungsbericht: DIHK erwartet 150.000 neue Stellen 2015

DIHK erwartet 150.000 neue Stellen 2015

Die Beschäftigungsprognose des DIHK rechnet für das kommende Jahr mit 150.000 neuen Stellen. Allerdings habe sich der Stellenzuwachs verlangsamt. Im Jahr 2014 seien 320.000 Jobs bei schwächerer Konjunktur hinzugekommen.