Deutschland

_

Wolfgang Schäuble: Familiensplitting auch für Homo-Paare mit Kindern

Für Schwule und lesbische Paare will Finanzminister Wolfgang Schäuble keine Sonderbehandlung. Zumindest in Steuerfragen. Wer Verantwortung für Kinder übernehme, solle auch von den Steuervorteilen profitieren.

„Die französische Regierung weiß, was sie tun muss“: Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble. Quelle: dpa
„Die französische Regierung weiß, was sie tun muss“: Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble. Quelle: dpa

BerlinBundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) hat sich für ein Familiensplitting ausgesprochen, das auch schwule und lesbische Paare mit Kindern einschließt. „Die Steuervorteile müssen für alle Paare gelten, die Verantwortung für ihre Kinder übernehmen“, sagte Schäuble der „Rheinischen Post“.

Anzeige

Der Gesetzgeber müsse natürlich veränderte gesellschaftliche Realitäten anerkennen. Die Politik könne aber trotzdem Ehe und Familie besonders fördern. Über die steuerliche Gleichstellung von homosexuellen Paaren wird in der Union seit Monaten gestritten.

Das Bundesverfassungsgericht hatte die Rechte homosexueller Paare zur Adoption von Kindern ausgeweitet: Laut Urteil dürfen Schwule und Lesben, die in einer eingetragenen Partnerschaft leben, auch ein von ihrem Partner zuvor angenommenes Kind adoptieren. Ein weiteres Urteil zu eingetragenen Lebenspartnerschaften steht noch aus. Dabei geht es um die Klage zum Ehegattensplitting, das Eheleuten steuerliche Vorteile gewährt, Schwulen und Lesben in einer eingetragenen Partnerschaft aber nicht.

  • 09.05.2013, 01:59 UhrRolando

    Und wiedereinmal ist ein aschulden-Problemland "auf einem guten Weg" ( genau wie GR, ES, PT .....) brauct aber wie immer "mehr Zeit" und das total alternativlos.
    Weiter so Euro !!

  • 09.05.2013, 04:16 UhrEinBuerger

    ALLE wissen doch dass die Süd-Staaten und die Süd-Banken incl. Frankreich NIEMALS ihre Schulden zurückzahlen werden / können / wollen. Es ist nur durch die absolute moralische Verkommenheit der Politiker zu erklären dass man das nicht zugibt.

    Wenn man daher von "Garantien geben" oder "Haftung übernehmen" redet heißt das in Realität, dass das Geld das Deutschland hier "im Feuer" hat in jedem Fall schon unwiederbringlich weg ist!

    Und trotzdem wird der deutsche Bürger weiterhin schamlos über die wahre Situation belogen, und man macht sich mit der Merkel-Aussage "scheitert der Euro dann scheitert Europa" zeitlich und volumenmäßig unbegrenzt erpressbar. SPD-Grüne dagegen wollen sofort und unumkehrbar Deutschland per EuroBonds ausplündern.

    Und nach dem früher oder später in jedem Fall kommenden crash werden die Süd-Staaten unter Führung Frankreichs fordern, sofort beim Neustart mit einer finalen Transferunion zu beginnen.

    CDUCSUFDPSPDGrüne sind dann am Ziel ihrer Wünsche, Deutschland hergeschenkt zuhaben – nur auf Grund politischer Wahnvorstellungen, wie vor 65 Jahren schon mal.


  • 09.05.2013, 04:35 UhrSlingShot

    das wirtschaftlich und finanziell stabile Land Kanada bezeichnet die Südeuropäer als chronische Schuldenmacher.
    Nur das schlechte Deutschland MUSS an die immer guten Absichten des Auslands glauben.
    Müssen wir uns so eine Diktatur gefallen lassen? Haben wir nichts gelernt?

  • Die aktuellen Top-Themen
Edathy-Affäre: CSU-Vorstandsmitglied fordert Rücktritt von Oppermann

CSU-Vorstandsmitglied fordert Rücktritt von Oppermann

In Berlin schildert Sebastian Edathy seine Sicht auf die Kinderpornografie-Affäre und belastet den heutigen SPD-Fraktionschef Oppermann schwer. Prompt bringt ein CSU-Vorstandsmitglied dessen Rücktritt ins Spiel.

Krise in der Ukraine: Obama will Russland-Sanktionen nicht umsetzen

Obama will Russland-Sanktionen nicht umsetzen

Die vom Kongress autorisierten neuen Sanktionen gegen Russland will US-Präsident Barack Obama nicht umsetzen – zumindest vorerst. Die Maßnahmen würden unter anderem russische Rüstungskonzerne treffen.

Ex-Abteilungsleiter sagt aus: BND plante Überwachung weiterer Internetkabel

BND plante Überwachung weiterer Internetkabel

Mehrere Jahre lang zapfte der BND Informationen aus einem Internetkabel ab, einen Teil bekam die NSA. Selbst im BND gab es Bedenken gegen das Projekt. Gleichzeitig sollten weitere Verbindungen angezapft werden.