Wolfgang Schäuble: „Mir tut jeder leid, der mein Englisch ertragen muss“

Wolfgang Schäuble
„Mir tut jeder leid, der mein Englisch ertragen muss“

Englisch ist für Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble die Sprache der europäischen Einigung. Allerdings tut ihm persönlich jeder Leid, der sein eigenes schlechtes Englisch ertragen muss.
  • 43

BerlinBundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) trägt seinen Kampf mit den Tücken des Englischen oft vor großem Publikum aus - und hat trotzdem ein klares Plädoyer für die Sprache des Inselnachbarn abgelegt. Er glaube, dass Englisch die Sprache der europäischen Einigung sein wird, sagte Schäuble der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“.

„Mir tut jeder leid, der mein Englisch ertragen muss“, fügte der 70-Jährige hinzu. „Aber schlecht gesprochenes Englisch ist schließlich eine der am meisten gesprochenen Sprachen der Welt.“

Schäubles Intonation des Englischen ist hörbar vom Tonfall seiner badischen Heimat geprägt. Defizite im Wortschatz traten kürzlich in großer Klarheit zu Tage, als Schäuble mit Blick auf die Lage in Griechenland feststellte: „I think ... there will no ... it will not happen, that there will be a Staatsbankrott in Greece.“

Der Christdemokrat verwies in dem Interview mit der Sonntagszeitung aber darauf, dass die meisten jungen Menschen in Europa Englisch verstünden. „Und in global agierenden Unternehmen wird auch nur noch Englisch gesprochen“, sagte er.

 

Kommentare zu "„Mir tut jeder leid, der mein Englisch ertragen muss“"

Alle Kommentare
  • Es geht m.E. auch nicht um's Englisch.

  • Ständige Lügen sind viel schwerer zu ertragen, als schlechte Aussprache. Leider wird der Nebensatz in der deutschen Sprache bereits die Hauptsache schlechthin.

  • Prozentual sprechen in Europa die meisten Menschen Deutsch. Nachdem England das sinkende Schiff verläßt halte ich andere Fremdsprachen für viel wichtiger: Französich, Spanisch, Italienisch.

    Da Deutsch die am meisten gesprochene Sprache in Europa ist, wär es ein überaus großer Gewinn, wenn die Franzosen, Spanier und Italiener endlich Deutsch lernten!
    Von unseren eigenen zugewanderten Immigranten, die in großer Zahl lernresitent sind, ganz zu schweigen!

  • @FreundHein

    Zitat:"Schade, dass mein Beitrag unverständlich wird, wenn der Beitrag, auf den er antwortet, gelöscht wird."

    Wieso löschen? Löschen ist immer Informationsverlust und verhindert, dass spätere Generationen ungefiltert forschen können.

    Ich weiß auch nicht wer diesen Job machen will? Das ist doch für Menschen, die ihre Eltern erschlagen haben. Der Rest kündigt doch 3 Tage später.

    An die Löscher: Frohe Weihnachten.

  • "There will be no Staatsbankrott in Greece" sagt Schäuble. Der Inhalt dieser Aussage ist in etwa so überzeugend wie das geschliffene Denglish-Kauderwelsch.

    Aber noch besteht Hoffnung, denn die "jungen Leute" in Europa können doch sowieso "alle" Englisch. Der realsatirische Beweis erfolgt postwendend wenn Schäulbe meint "...in den Großkonzernen wird sowieso nur noch Englisch gesprochen". Ach so, weil in den "Großkonzernen" Englisch gesprochen wird, gilt Englisch jetzt als neue Einheitssprache in Europa. Nun, transnationale Großkonzerne und Banken brauchen ganz bestimmt Englisch sprechende, mobile und austauschbare Malocher. Das alles hat aber rein gar nichts mit dem "Friedensprojekt Europa" zu tun. Oder doch, Herr Schäuble?


  • Es scheint, dass die Kritik an Schäuble hier wegeditiert wird. Aber mal sachlich: Wenn sein Englisch das Einzige wäre, was ich von ihm ertragen müsste, wäre ich überglücklich! Der Rest ist eine Katastrophe! Dieser Mann ruiniert uns Alle. Er ist ein verblendeter Ideologe - in seiner Euro-Verblendung und seinem Rettungs-Fanatismus reiht er sich mühelos in die Reihe verheerender, namhafter deutscher Fanatiker ein. Er ruiniert mit seinem Euro-Endsieg-Wahn Deutschland. Je eher der auf einen Pseudo-Job nach Brüssel oder besser mit einem wichtigen Uno-Auftrag irgendwo im Kongo entschwindet, umso besser für uns Alle. Jeder Tag, den der Mann nicht im Amt ist und an dem er keine Geschenke an die Mittelmeermafia verteilen kann, spart uns Milliarden. Zahlt ihm eine hohe Abfindung, damit er endlich geht. Nichts ist zu teuer (und damit für uns alle preisgünstig), um ihn loszuwerden.

  • Ach Gott Herr Schäuble - wenn es bloß Ihr schwäbisches Englisch wäre... Was wir wirklich nicht mehr ertragen können, ist Ihr Lügengeflecht in Sachen Euro und EU. Unerträglich auch die Finten und Manipulationen, mit denen Sie und Ihre Gesinnungsgenossen uns immer noch mehr von DIESEM Europa verkaufen wollen, antidemokratisch, diktatorisch und als Problemlöser so geeignet wie Benzin zum Löschen. Herr Schäuble: Sie sind nicht nur ein Versager, sondern schlicht ein Betrüger, denn die Zahl der gebrochenen Verträge und Versprechen ist einfach zu groß geworden. Treten Sie endlich ab!

  • Wer mit 70 noch kein Englisch kann, der ist eigentlich zu Allem zu blöd !

  • Klaus-Dieter Michalsky haben wir es zu verdanken, Schäuble noch heute ertragen zu müssen.

  • Versager haben in der Schule im allgemeinen nicht nur in einem Fach Defizite.
    Schäuble ist ein Element in dieser epidemiologischen Gesamtheit: Es ist zu dämlich, eine so einfache Sprache wie Englisch zu sprechen (Französisch, Italienisch etc. spricht er wahrscheinlich überhauüt nicht) und zum Rechnen und systemantsichen Denken ist der Mann notorisch unfähig. Er war einer der Lakaien und Spießgesellen, die dem unsäglichen H. Kohl bei der Einführng dieser Mißgeburt von EURO Handlangerdienste geleistet haben.

Serviceangebote