Deutschland

_

Wolfgang Schäuble: „Mir tut jeder leid, der mein Englisch ertragen muss“

Englisch ist für Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble die Sprache der europäischen Einigung. Allerdings tut ihm persönlich jeder Leid, der sein eigenes schlechtes Englisch ertragen muss.

Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble: „It will not happen, that there will be a Staatsbankrott in Greece.“ Quelle: dpa
Bundesfinanzminister Wolfgang Schäuble: „It will not happen, that there will be a Staatsbankrott in Greece.“ Quelle: dpa

BerlinBundesfinanzminister Wolfgang Schäuble (CDU) trägt seinen Kampf mit den Tücken des Englischen oft vor großem Publikum aus - und hat trotzdem ein klares Plädoyer für die Sprache des Inselnachbarn abgelegt. Er glaube, dass Englisch die Sprache der europäischen Einigung sein wird, sagte Schäuble der „Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung“.

Anzeige

„Mir tut jeder leid, der mein Englisch ertragen muss“, fügte der 70-Jährige hinzu. „Aber schlecht gesprochenes Englisch ist schließlich eine der am meisten gesprochenen Sprachen der Welt.“

Bundesregierung

Schäubles Intonation des Englischen ist hörbar vom Tonfall seiner badischen Heimat geprägt. Defizite im Wortschatz traten kürzlich in großer Klarheit zu Tage, als Schäuble mit Blick auf die Lage in Griechenland feststellte: „I think ... there will no ... it will not happen, that there will be a Staatsbankrott in Greece.“

Der Christdemokrat verwies in dem Interview mit der Sonntagszeitung aber darauf, dass die meisten jungen Menschen in Europa Englisch verstünden. „Und in global agierenden Unternehmen wird auch nur noch Englisch gesprochen“, sagte er.

 

  • 23.12.2012, 07:53 UhrTheLittleLordOfTheOrtenau

    Ständige Lügen sind viel schwerer zu ertragen, als schlechte Aussprache. Leider wird der Nebensatz in der deutschen Sprache bereits die Hauptsache schlechthin.

  • 23.12.2012, 07:06 UhrG.N.

    Prozentual sprechen in Europa die meisten Menschen Deutsch. Nachdem England das sinkende Schiff verläßt halte ich andere Fremdsprachen für viel wichtiger: Französich, Spanisch, Italienisch.

    Da Deutsch die am meisten gesprochene Sprache in Europa ist, wär es ein überaus großer Gewinn, wenn die Franzosen, Spanier und Italiener endlich Deutsch lernten!
    Von unseren eigenen zugewanderten Immigranten, die in großer Zahl lernresitent sind, ganz zu schweigen!

  • 23.12.2012, 04:50 UhrRainer_J

    @FreundHein

    Zitat:"Schade, dass mein Beitrag unverständlich wird, wenn der Beitrag, auf den er antwortet, gelöscht wird."

    Wieso löschen? Löschen ist immer Informationsverlust und verhindert, dass spätere Generationen ungefiltert forschen können.

    Ich weiß auch nicht wer diesen Job machen will? Das ist doch für Menschen, die ihre Eltern erschlagen haben. Der Rest kündigt doch 3 Tage später.

    An die Löscher: Frohe Weihnachten.

  • Die aktuellen Top-Themen
Terrorgefahr in Deutschland: Jung, entwurzelt, radikalisiert

Jung, entwurzelt, radikalisiert

Kanada steht unter Schock. Doch der Anschlag auf das Parlament in Ottawa ist nicht völlig überraschend, sagen Experten. Auch in Deutschland könnte es Anschläge geben. Denn die Täter sind unberechenbar.

Kampf um Kobane: IS startet Großoffensive auf Kobane

IS startet Großoffensive auf Kobane

Seit Wochen leisten die Kurden in Kobane erbittert Widerstand gegen die Miliz IS. Nun startet diese eine Offensive und rückt gefährlich nahe an den Übergang zur Türkei vor – dieser ist für die Verteidigung essenziell.

TV-Kritik Anne Will: „Es wäre gut, wenn die GDL scheitern würde“

„Es wäre gut, wenn die GDL scheitern würde“

Anne Will hatte zum Streik-Gipfel geladen: Den nutzten GDL-Chef Claus Weselsky und Cockpit-Chef Ilja Schulz, um auf ihren Positionen zu beharren. Die Interessen der Reisenden scherten dabei niemanden.