Zahl der Aufstocker steigt
Hartz IV – und das trotz Job

Immer mehr Arbeitnehmern reicht der Verdienst nicht mehr zum leben: So ist die Zahl der Aufstocker im vergangenen Jahr gestiegen. Sie bekommen Hilfe vom Staat – obwohl sie eigentlich ein festes Einkommen haben.
  • 31

BerlinImmer mehr Menschen in Deutschland verdienen trotz eines Vollzeit- oder Teilzeitjobs zu wenig, um davon leben zu können. Dies geht nach Informationen der „Süddeutschen Zeitung“ aus neuen Statistiken der Bundesagentur für Arbeit (BA) hervor. Danach ist die Zahl der Arbeitnehmer, die trotz eines Verdienstes von mehr als 800 Euro brutto im Monat auf Hartz IV angewiesen sind, in den vergangenen vier Jahren kontinuierlich gestiegen.

So gab es dem Bericht zufolge 2012 im Jahresdurchschnitt etwa 323.000 Haushalte mit einem sogenannten Hartz-IV-Aufstocker, der ein sozialversicherungspflichtiges Bruttoeinkommen von mehr als 800 Euro bezog. 2009 waren es noch etwa 20.000 weniger. Noch deutlicher sei der Anstieg bei den Singles mit einem entsprechenden Verdienst: Ihre Zahl habe im selben Zeitraum um 38 Prozent auf etwa 75 600 zugenommen.

Arbeitnehmer, die ihren Lohn aufstocken müssen, arbeiten vor allem im Handel, in der Gastronomie, im Gesundheits- und Sozialwesen sowie als Leiharbeiter. Insgesamt waren 2012 durchschnittlich 1,3 Millionen Hartz-IV-Bezieher erwerbstätig, etwa genauso viele wie 2009. Zu demselben Ergebnis war vor kurzem die Universität Duisburg-Essen in einer Untersuchung gekommen. Die SPD wertet die Zahlen als Unterstützung für ihre Forderung nach einem flächendeckenden Mindestlohn von 8,50 Euro.

Agentur
dpa 
dpa Deutsche Presse-Agentur GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Zahl der Aufstocker steigt: Hartz IV – und das trotz Job"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Danke an das HB, welches den Rassismus gegen ausländische Mitbürger gezielt verbreitet. Ist es schon wieder soweit?! Oder warum stellt das HB gezielt ein Bild mit einer Frau, die ein Kopftuch trägt, zum Artikel hier ein?!

    Ach ja...die Deutschen sind und bleiben getreue Gefährten der guten alten Zeit, gell

  • @netshadow

    Das die Industrie keine gut ausgebildeten Fachkräfte mehr bekommt, ist doch ihre SCHULD! Warum hat sie sich es so einfach gemacht und alles dem Steuerzahler/Staat überlassen?!

    Nur ein Bsp....

    Siemens wird seid Jahren nur noch künstlich mittels Subventionen am Leben gehalten. Dort hatte man einst seine Ingenieure selber ausgebildet. Um Gelder zu sparen, ist man dann mit den 80igern dem nicht mehr nachgekommen und wollte billige Arbeitskräfte auf dem Arbeitsmarkt haben. Alles wegen der Rendite und dem Bedienen der Aktionäre, des eigenen Managements! Das sich so eine Schmlamperei seitens der Manager mal rächt, war abzusehen. Gute Fachkräfte bekomme ich durch gute Ausbildung. Wenn ich nicht mehr in meine Kinder investiere, bekomme ich irgendwann die Quittung dafür.

    Die Industrie ist selbst SCHULD, wenn Fachkräfte fehlen!! Jeder fange bei sich selber an!

  • @Haustechniker

    So ist es! Erst gersten war ich mit einer Kundin vom Jobcenter Neuruppin dort. Da wurde die EGV willkürlich, ohne eine Verhandlung mit dem ALG II Bezieher überhaupt möglich zu machen, einfach per Verwaltungsakt erlassen!

    Dieser Mitarbeiter des Jobcenters kam auch noch arrogant von oben herab und diskriminierte die Kundin und mich!

    Das Gespräch wurde von ihm abgebrochen, ohne eine Verhandlung und Mitwirkung des ALG II Empfängers überhaupt zu ermöglichen. Dieser Kundin wurde eine EGV rein aus Textbausteinen mit formellen Fehlern vorgelegt und auch noch nie eine Beschäftigungsmöglichkeit, geschweige denn eine sozialversicherungspflichtige Arbeit vorgeschlagen.

    Das Jobcenter in Neuruppin hatte bereits in der Vergangenheit wissentlich gegen den Rechtsstaat, gegen die Gesetze der BfA bewusst verstoßen!

    Man stelle sich doch nur einmal vor was passieren würde, wenn ALLE ALG Bezieher in Arbeit kämen. Dann wären die Mitarbeiter arbeitslos. Daran wird wohl kaum einer interessiert sein! Also versucht man ein bisschen zu helfen, ohne wirklich dahinter zu stehen. Von den Schikanen und Diskriminierungen seitens einiger Angestellte im Jobcenter red ich erst gar nicht!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%