Zahlungsmoral: Verwirrung um Mitgliedsbeiträge der Piraten

Zahlungsmoral
Verwirrung um Mitgliedsbeiträge der Piraten

Die Piratenpartei leide unter einem Schwund an zahlenden Mitgliedern, meldete eine Nachrichtenagentur. Doch die Piraten wollten davon nichts wissen. Die Übersicht im Internet sei nicht aktuell, erwiderten sie.
  • 8

Eine von der Piratenpartei ins Internet gestellte Übersicht über Mitgliederzahlen bildet nach Darstellung der Bundesschatzmeisterin keinen aktuellen Stand ab - und belegt damit auch keinen Mitgliederschwund. Es handele sich nur um vorläufige Arbeitsstände der Landesverbände, aus denen sich nicht schließen lasse, wieviele Mitglieder aktuell ihre Beiträge tatsächlich bezahlt hätten und damit stimmberechtigt seien, sagte Swanhild Goetze am Sonntag der Nachrichtenagentur dpa.

Die Zahlen - zumeist mit Februar 2013 datiert - gäben lediglich wieder, wieviele der bezahlten Beiträge von den Landesschatzmeistern bereits in der zentralen Software gebucht seien.

„Unser Wiki ist intern“, sagte Goetze über das frei einsehbare Dokument. Die im Internet verfügbaren Zahlen seien nicht zur Veröffentlichung bestimmt. „Das sind keinesfalls die aktuell stimmberechtigten Mitglieder und aktuelle Daten, wer bezahlt hat.“ Die aktuellen Zahlen würden erst im Mai vorgelegt.

Aus Kreisen der süddeutschen Landesverbände hieß es, die Wiki-Zahlen seien zwar nur begrenzt belastbar. Aber: „Die Tendenz ist klar.“ Die Querelen in der Bundesspitze schlügen sich selbstverständlich auf die Zahlungsmoral der Mitglieder nieder.

Die Nachrichtenagentur hatte ursprünglich gemeldet, die Piratenpartei leide unter einem Schwund an zahlenden Mitgliedern.

Für die Mehrheit der Bundesbürger wäre es kein Verlust, wenn es die Piratenpartei nicht mehr gäbe. Das ergab eine repräsentative Umfrage des Online-Marktforschungsinstituts Mafo im Auftrag von Handelsblatt Online. 70,6 Prozent der 1.002 Befragten sind demnach der Ansicht, dass die deutsche Parteiendemokratie ohne die Piraten auskommt.  (70,5 Prozent der Männer und 70,7 Prozent der Frauen). Nur 29, 4 Prozent der Befragten würden im politischen Aus der Partei einen Verlust sehen.

Auch junge Wähler könnten auch ohne die Piratenpartei leben: Von den 18- bis 30-Jährigen sehen 64,3 Prozent keinen Verlust darin, wenn es die Partei nicht mehr gäbe (für 35,7 Prozent wäre es ein Verlust), von den 31- bis 45-Jährigen könnten 73,5 Prozent auf die Partei verzichten (für 26,5 Prozent wäre es ein Verlust).

Entsprechend fällt die Prognose für die Bundestagswahl aus. Auf die Frage, ob die Piratenpartei trotz ihrer Dauerstreitigkeiten den Sprung in den Bundestag schafft, antworteten 79,1 Prozent der Befragten mit „Nein“ (20,9 Prozent votierten mit „Ja“).

Laut ZDF-Politbarometer würden die Piraten auf zwei Prozent (minus ein Punkt) fallen.

Kommentare zu "Verwirrung um Mitgliedsbeiträge der Piraten"

Alle Kommentare
  • Die Pressestelle der Piraten Niedersachsen bezieht zu der dpa-Meldung wie folgt Stellung:
    Michael Hoffmann, Schatzmeister der Piratenpartei Niedersachsen: Mitglieder so zahlungsfreudig wie im letzten Jahr
    »Entgegen der heutigen dpa-Meldung haben in Niedersachsen 869 unserer Mitglieder ihren Mitgliedsbeitrag für 2013 bereits gezahlt. Das sind prozentual genauso viele, wie auch im letzten Jahr um diese Zeit. Die Mitgliederzahlen, die wir im Internet veröffentlichen, spiegeln jeweils nur den aktuellen Stand der bereits in das Bundessystem eingebuchten Mitglieder dar. In den ersten beiden Monaten des neuen Jahres sind wir üblicherweise damit beschäftigt, die Buchungen für das vergangene Jahr abzuschließen. Gerade in Niedersachsen waren wir zudem durch unseren Landtagswahlkampf sehr ausgelastet. Die Buchung der tatsächlichen Zahlstände wird bis Ende März erfolgen. Durch unsere ehrenamtliche Arbeitsweise kann es zeitweise zu kurzen Verzögerungen kommen.«

    Weitere Infos gibt auch die Schatzmeisterin der Piraten unter http://wiki.piratenpartei.de/Schatzmeister/Blog#Mitgliederzahlen_2013

  • @balius
    Der Vergleich hinkt nicht vollständig, sondern ist zum Teil durchaus angemessen angemessen, wenn auch nicht, wie jeder Vergleich, vollständig. Die Piraten wurden nicht gewählt aus Gründen eines Programms oder weil sich plötzlich viel Wähler für Internetangelegenheiten kostenloses Downloaden oder orginäre Themen der Piraten intessiert haben, sondern weil sich diese Wähler von den herkömmlichen Parteien nicht mehr vertreten sahen.
    Die Verhältnisse sind in Italien sicher extremer, was Grillo zusätzlich hilft, die Wähler zu mobilisieren,aber ein entsprechendes Protestpotential gibt es mit Sicherheit auch hier, was den Piraten zu den Einzügen in diverse Landtage verholfen hat.
    Ihr Absturz ist zurückzuführen auf ihr infantiles Politikverständnis und darauf keine vorweisbaren Persönlichkeiten zu haben, die die Piraten repräsentieren.
    Es fehlt ein überzeugender Piratenkapitän mit überzeugenden Offizieren.
    Grillo macht es besser.

  • Immer wieder das selbe Lied, mein EGO, Dein EGO, Ihr EGO....

    Tja, was das EGO so anstellt....

    Gute Ideen verpuffen im Machtgerangel....Schade!

  • @Radiputz

    der Italienvergleich hinkt so dermaßen..nur eins Prognosen zu Folge werden in Italien 2/3 der Abgeordneten und Senatoren ausgetauscht , die Ursache liegt im jahrzehntelangen korruptem politischem System und der Reaktion der Bevölkerung nicht an der einmaligen Leistung einer bestimmten Partei...

  • ^^... dann lassen wir uns halt weiter von der CDU bzw. der SBD führen... Jetzt mal ehrlich, klar haben die Piraten es nicht weit gebracht, aber dennoch brauchen wir etwas Gegenwehr in der Politik, sonst wird es doch langweilig.

  • Nur mal zur Info:
    Da die Piratenpartei ehrenamtlich aufgestellt ist und die Landesschatzmeister eben nicht vollberuflich für die Partei als Buchhalter arbeiten, sind die meisten am Jahresanfang noch mit dem Abschluß 2012 beschäftigt.
    Ergo werden in manchen Landesverbänden die Beiträge für 2013 erst im März oder gar später gebucht. Niedersachsen hatte zudem zuletzt einige andere Dinge zu tun, die erstmal die Kapazitäten gebunden hatten.

    Mit anderen Worten: dieser Artikel ist genauso undifferenzierter Quark, wie die dpa-Meldung, die ihm zu Grunde liegt.

    Ich bitte, das bei allen Kommentaren zu berücksichtigen.

  • Wundert uns das?
    Der wichtigste programmpunkt der Piraten war doch immer, dass man für nix zahlen muss: kostenlose downloads und kostenloser Nahverkehr.
    Da ist die kostenlose Partei-Mitgliedschaft doch nur konsequent.

  • Was muß man sagen? Schade um das Engagement und die Bgeisterung vieler ernsthafter Piraten, die besten Glaubens waren, etwas Neues auf die Beine zu stellen. Was haben sie falsch gemacht? Viel. Kein Kopf und völlig überflüssige Selbstbeschäftigung und ständiges Drehen um die eigene Achse.

    Blick nach Italien. Beppe Grillo wird einen sagenhaften Wahlerfolg einfahren. Er hat Strassen und Plätze gefüllt.
    Und warum? Weil er ein Kopf ist und die Leute zu bebeistern vermag.
    Sicher ein Populist, aber einer der aus dem selben Potential schöpft, wie hierzulande die Piraten geschöpft haben aber jetzt nicht meht schöpfen und mit Gründen nicht mehr schöpfen, weil sie es nicht "verstehen"
    Eine charismatische Figur wie Grillo haben sie nie hervorgebracht und wollten sie auch nicht hervorbringen.

    Darum Tschüss. Piraten.

Serviceangebote