Deutschland

_

Zeitungsbericht: Grüne überholen FDP bei Mitgliederzahl

Die FDP könnte laut einem Pressebericht zum Jahreswechsel erstmals weniger Beitragszahler haben als die Grünen. Die FDP schrumpfte bereits bis zum 30. Juni um knapp 3.000 auf 60.181 Mitglieder.

Das Logo von Bündnis 90/Die Grünen. Quelle: dpa
Das Logo von Bündnis 90/Die Grünen. Quelle: dpa

Frankfurt/MainDie Grünen zählten Mitte Dezember 59.727 Mitglieder, wie die "Frankfurter Rundschau" (Samstagausgabe) vorab berichtete. Das sind 650 mehr als am Jahresanfang. Die FDP schrumpfte der Zeitung zufolge bereits bis zum 30. Juni um knapp 3.000 auf 60.181 Mitglieder. Aktuellere Zahlen wolle die Parteiführung erst Ende Januar veröffentlichen, schrieb das Blatt.

Anzeige
FDP

Doch deute die Entwicklung in mehreren Bundesländern darauf hin, dass sich der Negativtrend im zweiten Halbjahr fortgesetzt habe. "Erkenntnisse, dass es deutliche Mitgliedergewinne gegeben hat, liegen uns nicht vor", räumte Parteisprecher Wulf Oehme ein.

Auch CDU und SPD haben in diesem Jahr weiter Mitglieder verloren. Die SPD, die nach der Nordrhein-Westfalen-Wahl zur Jahresmitte die CDU überholt hatte, lag der Zeitung zufolge Ende November mit 477.803 Mitgliedern wieder hinter der CDU mit 478.810 Mitgliedern.

 

  • 30.12.2012, 12:44 UhrMaWo

    Warum sollte eine stärkste Partei nicht die Regierung stellen MÜSSEN und alle anderen wären in der Opposition?!
    Die stärkste Partei hätte eine Stimmenmajorität.
    Stimmt die Opposition GESCHLOSSEN gegen eine Vorlage ist diese nicht angenommen. Bei z.B. dreimaliger Ablehnung MÜSSEN Neuwahlen erfolgen.
    Damit wäre eine Regierung immer handlungsfähig ohne über die Stränge schlagen zu können.
    Ob so etwas gewollt ist?!
    Also weiter wie bisher; paktieren und taktieren um den eigenen Nutzen zu Lasten des ganzen Deutschen Volkes ordentlich zu mehren.

  • 29.12.2012, 12:00 UhrVicario

    @ Red_Hot_Chili

    Zitat : 59.727 Mitglieder

    Und von so einem vernachlässigbaren Häufchen Elend, dass bei 82 Mio. Einwohner in Deutschland gerade 0,07 % nach Adam Riese ausmacht, wollen wir uns bevormunden lassen...?

    Von ungebildeten, korrupten Gesocks wie Rot, Trittin, Özdemustafa,.....NIE IM LEBEN !

    Abwählen, die, die Öko-religiösen-Fetischisten, die Lobbyisten und Profiteure der Öko-Industrie !!!

  • 29.12.2012, 11:26 UhrTorheg

    Na ja, wenn im gesamten Bundesgebiet nur etwas mehr als 60000 Bürger Mitglied in einem extremistischen Karnevals Verein werden, ist es nicht noch nicht gefährlich. Es gibt Fussball Vereine die mehr Mitglieder im Fan Club haben, nur stellen diese nicht den Anspruch über 80 Millionen Bürger zu regieren. (leider) Grüne und FDP hängen mit ihren Nichtsageden Programmen eigentlich nur wie eine Zecke am Steuerzahler. Sie werden von den grösseren Blockparteien allerhöchstens zu Koalitions Zwecken genutzt. Allerdings ist das schon gefährlich genug um ihr extremistisches Gedankengut in der Öffentlichkeit zu verbreiten. Für mich sind die Grünen nicht mehr als eine Vereinigung von nicht besonders intelligenten Zivilversagern und Sozial Schmarotzern. Mit ein paar mehr oder wenigern von diesen Leuten kann man noch leben, wenn sie die gleichen Rechte haben wie ein Fan Club eines Fussball Vereines. Die Wichtigkeit der Ziele dieser beiden Gruppen sind etwa die gleichen.

  • Die aktuellen Top-Themen
Debatte um Pkw-Maut: Viel Schotter für deutsche Straßen

Viel Schotter für deutsche Straßen

Im Wahlkampf von Merkel ausgeschlossen, jetzt wieder auf dem Tisch: die Pkw-Maut für alle. Obwohl Thorsten Albig für den Vorstoß viel Prügel kassiert, wird die Abgabe angesichts des Zustands der Straßen wahrscheinlicher.

Krise in der Ostukraine: Die Ukraine setzt aufs Militär

Die Ukraine setzt aufs Militär

Nach einer Oster-Pause geht die Regierung in Kiew wieder gegen prorussische Aktivisten in der Ostukraine vor. Von Waffenniederlegungen ist nichts zu sehen. US-Außenminister Kerry nimmt Russland in die Pflicht.

Nach Tod eines Tänzers: Straßenschlachten in Rio de Janeiro

Straßenschlachten in Rio de Janeiro

Bei Demonstrationen nach dem Tod eines Berufstänzers durch Polizeihand ist es in Rio de Janeiro zu Straßenkämpfen gekommen. Im berühmten Stadtteil Copacabana brannten die Barrikaden, ein Mann kam ums Leben.