Zentralafrika
Bundestag billigt Bundeswehr-Einsatz

Bis zu 80 deutsche Soldaten sollen an der Blauhelm-Mission in Zentralafrika teilnehmen. Mit Lazarett-Flugzeugen sollen Verwundete transportiert werden. Im Kampfgebiet sollen die Soldaten aber nicht eingesetzt werden.
  • 2

Berlin/New YorkDeutschland beteiligt sich am EU-Militäreinsatz zur Stabilisierung der Zentralafrikanischen Republik. Der Bundestag billigte am Donnerstag mit großer Mehrheit die Entsendung von bis zu 80 Soldaten und Lazarett-Flugzeugen zum Transport Verwundeter. Zudem soll ein ziviles Unternehmen im Auftrag der Bundesregierung weitere Flüge übernehmen. Die Deutschen sollen nicht im Kampfgebiet zum Einsatz kommen.

Der UN-Sicherheitsrat beschloss unterdessen die Entsendung einer Friedenstruppe ab Mitte September, um die Gewalt zwischen Christen und Muslimen zu stoppen und einen Völkermord zu verhindern. Die Blauhelm-Truppe soll bis zu 10.000 Soldaten und 1.800 Polizisten umfassen und von französischen Einsatzkräften unterstützt werden.

Das völlig verarmte afrikanische Land versinkt seit dem Putsch muslimischer Rebellen im vergangenen Jahr im Chaos. Morde und Plünderungen der Aufständischen haben zu Vergeltungsaktionen christlicher Milizen geführt. Tausende Muslime sind nach UN-Angaben vom Tod bedroht. Über die Hälfte der 4,6 Millionen Bewohner des Landes benötigen danach humanitäre Hilfe. Im Land sind nach UN-Angaben mehr als 600.000 Menschen auf der Flucht, weitere gut 300.000 Menschen sollen ins Ausland geflohen sein.

Einer 5.600 Mann starken Schutztruppe der Afrikanischen Union ist es trotz Unterstützung durch 2.000 französische Soldaten bisher nicht gelungen, die Gewalt zu beenden. Der EU-Einsatz soll die Zeit überbrücken, bis die UN-Blauhelmmission gut läuft.

Agentur
Reuters 
Thomson Reuters Deutschland GmbH / Nachrichtenagentur

Kommentare zu " Zentralafrika: Bundestag billigt Bundeswehr-Einsatz"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die Perversion des Denkens
    ---------
    Bei der Luftraumüberwachung in Libyen durften deutsche Soldaten nicht teilnehmen; obwohl sie nur an Bord der AWACS sein sollten.
    Aber im Krieg in der Zentralafrikanischen Republik sollen sie mitkämpfen. "La Grand Nation" hat Deutschland um "Hilfe" gebeten. Es geht um Bodenschätze.

  • Wieder Kriegseinsatz! Warum lernen deutsche Politiker?? Gibt es Krieg irgendwo, muss Deutschland aktiv dabei sein. Geht es Schulen, Kinder usw.: Wir haben kein Geld!!! Heute wieder Aufschrei in Berlin der Jugendämter. Sie machen zwar nichts, abher haben Recht. Es sind ja keine kriminellen Ausländr, die uns erpressen. Leider können Kinder unseren Staat noch nicht erpressen!

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%