"Zerreißprobe" Piraten drohen an Wirtschaftsprogramm zu scheitern

Die Piraten konnten sich bisher nicht auf ein gemeinsames Wirtschaftsprogramm einigen. Der politische Geschäftsführer Johannes Ponader warnt vor einer „Zerreißprobe“. Die Partei erlebe einen „extremen Machtkampf“.
15 Kommentare
Ein Delegierter der Piratenpartei auf dem Landesparteitag. Quelle: dpa

Ein Delegierter der Piratenpartei auf dem Landesparteitag.

(Foto: dpa)

Berlin/Henstedt-UlzburgDie Piraten werden sich vor ihrem Programmparteitag im November in Bochum voraussichtlich nicht auf gemeinsame wirtschaftspolitische Forderungen einigen. Parteimitglieder hätten sich bei der Diskussion über konkurrierende Anträge am Wochenende in Berlin nicht auf eine gemeinsame Linie verständigen können, berichtete die "Welt Online" am Sonntag. Die Debatte habe gezeigt, dass es schwer werde, dass irgendein Antrag zwei Drittel der Stimmen bekomme, sagte der Berliner Pirat Jan Hemme der Online-Zeitung.

Der politische Geschäftsführer der Piratenpartei, Johannes Ponader, appellierte an die Antragsteller, die Meinungsverschiedenheiten noch vor dem Treffen in Bochum aus dem Weg zu räumen. Ihm sei "schwarz geworden bei der Vorstellung, keine Richtung in das Programm zu schreiben", sagte Ponader dem Bericht zufolge in Berlin. Die Partei erlebe derzeit "einen extremen Machtkampf, wo wir wirtschaftspolitisch hingehen".

Er warnte die Antragssteller vor den Folgen eines Hinausschiebens einer Kompromisslösung: "Wenn ihr wollt, dass es den Bundesvorstand zerreißt über der Frage, dann sagt, nichts soll passieren."

Die Piraten haben nach einem Höhenflug in den vergangenen Monaten jüngst erheblich an Zustimmung verloren. In einer aktuellen Umfrage im Auftrag der "Bild am Sonntag" kamen sie nur noch auf fünf Prozent. Grund für den Beliebtheitsverlust dürften die sich auch an Ponaders Amtsführung entzündenden Personalquerelen im Vorstand sowie die stark auf die Themen Internet und Transparenz konzentrierte politische Agenda der jungen Partei sein. Auf dem Parteitag in Bochum Ende November wollen die Piraten sich ein ausführliches Programm geben.

Johannes Ponader ist politischer Geschäftsführer der Piratenpartei. Quelle: dpa

Johannes Ponader ist politischer Geschäftsführer der Piratenpartei.

(Foto: dpa)

Vor dem Hintergrund sinkender Umfragewerte übte Ponader außerdem - auch aufgrund eigener Erfahrungen - massive Kritik am persönlich verletzenden innerparteilichen Umgang. Sogenannte Shitstorms (öffentliche Entrüstung im Internet) müssten gestoppt werden, forderte Ponader am Sonntag in Henstedt-Ulzburg beim Landesparteitag der schleswig-holsteinischen Piraten.

Die Piraten seien stolz auf Sachlichkeit, auf argumentative Debatten, diese Diskussionskultur sei notwendig. Es dürften nicht Drohungen, Kraftausdrücke oder der sich durchsetzen, der die größte Klappe habe. „Lasst die sprachliche Gewalt weg!“, mahnte Ponader. Shitstorms zu stoppen, dürfe nicht den angegriffenen Personen allein überlassen bleiben, „da müssen andere dazwischen gehen“.

Er habe Verständnis, dass anhaltend niedrige Umfragewerte - die Piraten liegen demnach zurzeit um die fünf Prozent - zu Nervosität führten, sagte Ponader. Wer aber glaube, dass die Piraten nach dem Hype wie eine Blase platzen und am Ende seien, täusche sich.

  • afp
  • dpa
Startseite

Mehr zu: "Zerreißprobe" - Piraten drohen an Wirtschaftsprogramm zu scheitern

15 Kommentare zu ""Zerreißprobe": Piraten drohen an Wirtschaftsprogramm zu scheitern"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Wenn man(n) keine Ahnung hat, einfach mal...
    aber das beherzigen Sie offenbar nur bei anderen.

  • Selten soviele SAUDUMME Kommentare auf einen Haufen gesehen.
    Wenn das den/die durchschnittliche(n) Leser(in) vom Handelsblatt repräsentiert, befinde ich mich wahrlich in MISERABLER Gesellschaft hier.
    Dann sollte ich das Abo doch besser wieder abbestellen.

  • Ich_kritisch
    danke für diesen Insider-Bericht
    Genau so ist es.
    Da haben sich dumme Jungs zusammengefunden, die nichts weiter können, als sich auf Facebook tummeln. Was ja schon zeigt, wes Geistes Kind sie sind
    Ein Vorsitzender, das barfuß in TV-Studios geht und das schick findet wenn er Hartz IV bezieht, obwohl er arbeiten könnte
    So etwas braucht nun wirklich kein Land

  • HartzIV-Sandalen-Ponader repräsentiert die Ideen der Piraten:

    Kein Konzept, keine Maloche, kein Geld für ÖNV ausgeben, freie Drogen, ungebremste Zuwanderung von Analphabeten in unsere Sozialsysteme etc.

    Daß solch eine Partei überhaupt Zuspruch bekommt, beweist die Verwahrlosung unserer politischen Sitten.

  • Die Piraten
    eine Partei von Internetfreaks durchsetzt mit VWL-Studenten. Eine Partei deren Mitglieder sich immer neue Steuern einfallen läßt und die vorhandenen Steuern gnadenlos erhöhen möchte (7% USt soll wegfallen). Die Partei bei der ich war - und feststellen musste, dass sie sozial sein möchte aber wegen Unwissenheit absolut unsozial ist. Eine Partei die den Reichtum nicht verhindern möchte - nur die jetzigewn Reichen sollen ihr Geld lieber ihnen geben müssen.
    Eine Partei in der sich Harz4-Empfämger tummeln weil sie ein BGE haben wollen. Sprich lebenslange Rente fürs nixtun.
    Wie gesagt - ich hab diese Partei von innen gesehen mit all ihren Kungeleien etc.
    SDie sind schlimmer als die etablierten alle zusammen.

  • Wieder nur eine Partei, die sich ihre Definitionen selbst macht: von Sachlichkeit war in der Urheberrechtsdebatte genauso wenig zu merken wie von Kompetenz.

  • Ich frage mich, wieso wird denen noch immer eine derart große Aufmerksamkeit und Plattform gegeben?

    Die haben doch ihre Aufgabe längst erfüllt, sie sollten die Stimmen der Politikunzufriedenen und einige der Grünenstimmen bei der letzten Bundestagswahl bündeln und einfangen. Das war erfolgreich. Doofe gibts genug!

    Zudem sind auch sie für den ESM gewesen.
    Also, was soll das Piratengeschwätz jetzt noch immer?


  • Ich gehe mal davon aus, dass die meisten hier zuvor abgegebenen Kommentare von Mitgliedern der Piraten selbst kommen, was wieder einmal belegt, dass sie nicht ernst zu nehmen und politisch unreif sind.

  • Die InterneT-Freaks haben als einzige einen global komplett dergulierten Markt. Das ist sowas von langweilig.

  • @wirtschaftsweiser:

    Ich mache jetzt mein Sch-L-äferstündchen ...

    Er überredet Norbert (, mit) Walter und seinem neuen Mitbewohner METZGER (Armin Rohde) ins Kino zu gehen, damit er in deren Wohnung ein Schäferstündchen verbringen kann.

    ROHDE (als) sch-w-u-ler Leder-macho

    http://programm.ard.de/TV/daserste/der-bewegte-mann/eid_281067800060158

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%