Ziele zu ambitioniert
Bundesregierung kapituliert vor der Energiewende

Bundesumweltminister Peter Altmaier gesteht offen ein, dass viele Ziele der Energiewende wohl nicht mehr zu erreichen sind. Es ist ein später Hilferuf - denn Behörden und Ministerien stehen sich schon länger im Weg.
  • 30

BerlinDeutschland hat sich offenbar zu ambitionierte Ziele für die Energiewende gesetzt. Bundesumweltminister Peter Altmaier meldete erstmals Zweifel an, ob alle Vorhaben realisierbar seien. „Es stellt sich die Frage, ob es wirklich gelingt, den Stromverbrauch bis zum Jahre 2020 um 10 Prozent zu senken“, sagte der CDU-Politiker der „Bild am Sonntag“. „Wenn wir das noch irgendwie schaffen wollen, dann bedarf das riesiger Anstrengungen.“ Angesichts der Probleme forderte die SPD, die Zuständigkeit für die Energiewende an einer Stelle zu bündeln. Der Bundesverband der Deutschen Industrie (BDI) verlangte Abstriche bei der Förderung von Ökostrom.

Aus Altmaiers Sicht steht auch ein weiteres Ziel auf der Kippe: „Wir werden möglicherweise deutlich weniger Elektroautos haben als bislang angenommen.“ Die Bundesregierung will erreichen, dass bis zum Jahr 2020 auf Deutschlands Straßen eine Million Elektro-Autos rollen, bis 2030 sollen es sechs Millionen sein. Anfang des Jahres gab es in Deutschland nach Angaben des Kraftfahrt-Bundesamtes aber erst 4541 Elektroautos.

Der Bundesumweltminister räumte auch ein: „Nicht jedem war der Koordinierungsbedarf bei der Energiewende klar. (...) Da sind Fehler gemacht worden. Diese Fehler müssen wir jetzt korrigieren.“ Zu den Dingen, die falsch gelaufen sind, gehört laut Altmaier auch, dass man die Frage der Bezahlbarkeit von Energie aus den Augen verloren habe. „Für mich hat höchste Priorität, dass Strom bezahlbar bleibt.“

Auch bei den internationalen Klimaschutzzielen kommen Altmaier Zweifel. Er sieht das Ziel, die Erderwärmung auf zwei Grad zu begrenzen, in Gefahr. „Das Zwei-Grad-Ziel war von Anfang an ein sehr ehrgeiziges Ziel, das nur erreicht werden kann, wenn alles gemäß Drehbuch verläuft“, sagte er der Deutschen Presse-Agentur in Berlin. Es habe aber sehr viele Rückschläge gegeben. Geprüft werden soll daher, ob bisherige Maßnahmen reichen, um das Zwei-Grad-Ziel überhaupt noch zu schaffen.

Der SPD-Vorsitzende Sigmar Gabriel sagte dazu, Altmaier sei immerhin ehrlicher als sein Vorgänger Norbert Röttgen (CDU): „Er gesteht ein, dass die schwarz-gelbe Bundesregierung bei der Energiewende bislang komplett versagt hat.“ Es gebe nur noch eine Lösung: „Die Bundesregierung muss Verantwortung abgeben, weil sich die Ministerien gegenseitig blockieren und das System selbst wohl nicht mehr verstehen.“

Seite 1:

Bundesregierung kapituliert vor der Energiewende

Seite 2:

Eigenes Bundesministerium für Energie

Kommentare zu " Ziele zu ambitioniert: Bundesregierung kapituliert vor der Energiewende"

Alle Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Wenn du nicht mehr weiter weißt, bilde einen Arbeitskreis.

    Was soll das ganze Theater? Wie wäre es denn mit einer neuen Ethikkommission, die ja bekanntlich die Weisheit mit Löffeln gefressen hatte.
    Die werden einfach nur wie damals die geplanten Gigawatt und die geträumten eingesparten Gigawatt addieren, schon hat Deutschland genug Strom und die Klimaziele werden auch erreicht. Und alle sind glücklich... Mir dröhnen jetzt schon die Ohren vom Hurraaaa und Beifallgetöse.
    Bis uns die Realität einholt...

    Jetzt kommt der Katzenjammer und die Suche nach den Schuldigen ist in vollem Gange...was heißt Suche...die stehen ja schon mal fest. Es sind übrigens die, die nicht gefragt wurden, als dieser Unfug angezettelt wurde... sehr praktisch.

    Wenn es nicht um Leben und Tod ginge, könnte man nur noch lachen...aber irgendwie bleibt es mir immer im Hals stecken.

  • Bundesregierung kapituliert vor der Energiewende.
    ------------------------------
    Dem Objektiven Analytiker überrascht das nicht , wurden doch in aller eile , unüberlegt aus Populistischen gründen Atomkraftwerke die in bestem technischen zustand waren abgeschaltet , weil einige uninformierte der Meinung waren , Deutschland braucht ab sofort keine Atomkraftwerke mehr.
    Nun sehen wir , das wir sehr wohl welche brauchen , und auf die Solidarität der Nachbarn können wir ebenfalls nicht verzichten .
    Nun sollten wir darauf konzentrieren, eine wirklich gesicherte Energieversorgung aufzubauen , mit Kohle,Gas und sogar Öl Kraftwerken , erst wenn auch im November ,der trüb und windstill sein kann genug Energie haben um alle ihre Bedürfnisse zu befriedigen können sie weitere Atomkraftwerke abschalten , über CO 2 Ausstoß dürfen sie freilich nicht mehr nachdenken !

  • Frau Merkel, der nächste bitte!

    Herr Schäuble war noch nicht Umweltminister.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%