Die Zeit des billigen Geldes ist vorbei: Auf die Finanzminister und Kämmerer in Deutschland kommen mit der Zinswende höhere Kosten zu. Die Bürger können sich wahrscheinlich von einem Traum verabschieden: Steuersenkungen.

Kommentare

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • So ein Schwachsinn !!!!
    Was haben "Steuersenkungen" mit dieser lächerlichen o,25 Punkte Zinserhöhung zu tun ?????
    Garnichts !!!!

  • Dem kann ich im Grundsatz nur zustimmen. Sicherlich steigen die Refinanzierungskosten, aber daraus den Schluss zu ziehen, dass es keine Steuersenkungen gibt ist ein wenig zu dünn. Es gab schon bei ganz anderen Leitzinshöhen Steuersenkungen. Der Leitzins ist trotz Anstieg auf ein historisch sehr niedrigem Niveau.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%