Zu Guttenberg wehrt sich

„Ich tue das, was ich für richtig halte“

Die Afghanistan-Reise von Verteidigungsminister Guttenberg in Begleitung seiner Frau und eines Talkshow-Moderators stößt auf scharfe Kritik. Die Opposition spricht von Selbstinszenierung. Der Minister kann nichts daran finden.
16 Kommentare
Guttenberg und Kerner in Afghanistan: Empörung über inszenierten Talkshow-Auftritt. Quelle: Reuters

Guttenberg und Kerner in Afghanistan: Empörung über inszenierten Talkshow-Auftritt.

(Foto: Reuters)

HB BERLIN. Verteidigungsminister Karl-Theodor zu Guttenberg (CSU) hat sich gegen Kritik an seiner Reise nebst Ehefrau nach Afghanistan verteidigt. „Ich tue das, was ich für richtig halte, um den Soldaten hier im Einsatz die Anerkennung und die Aufmerksamkeit zu verschaffen, die sie verdienen“, sagte er am Montag dem Internet- Portal „Spiegel Online“. SPD, Grüne und Linke hatten dem Minister Selbstinszenierung auf Kosten der Soldaten vorgeworfen. Auch aus der FDP kamen kritische Töne.

Guttenberg hatte am Montag erstmals zusammen mit seiner Ehefrau Stephanie die deutschen Truppen in Afghanistan besucht. Er wurde von Fernsehmoderator Johannes B. Kerner begleitet, der mit Guttenberg im nordafghanischen Bundeswehr-Camp Masar-i-Scharif die Sat.1- Talksendung „Kerner“ aufzeichnete. Nach Angaben der Bundesregierung geht die Mitreise der Minister-Gattin nicht zulasten des Steuerzahlers: Stephanie zu Guttenberg bezahle selbst.

SPD-Chef Sigmar Gabriel nannte das Programm „absolut unangemessen“. Der verteidigungspolitische Sprecher der SPD- Bundestagsfraktion, Rainer Arnold, sagte der in Halle erscheinenden „Mitteldeutschen Zeitung“: „Guttenberg nutzt die Bundeswehr als Kulisse und Dekoration für seine Inszenierungen. (...) So langsam geht ihm auch jegliches Gespür ab, wo die Grenzen sind.“

SPD-Generalsekretärin Andrea Nahles hielt Guttenberg im „Hamburger Abendblatt“ vor, er mache sich „immer mehr zum Staatsschauspieler“. SPD-Fraktionsmanager Thomas Oppermann sagte der WAZ-Mediengruppe: „Taliban und Talkshows passen nicht zusammen.“

Grünen-Chefin Claudia Roth hielt Guttenberg vor, die vorweihnachtliche Kulisse in den deutschen Feldlagern in Masar-i- Scharif und Kundus „für plumpe Eigen-PR“ zu nutzen. „Der extra eingeflogene Hofberichterstatter samt Fernsehstudio wird dabei für die gewünschte Verbreitung sorgen“, sagte sie dem „Hamburger Abendblatt“.

Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Zu Guttenberg wehrt sich - „Ich tue das, was ich für richtig halte“

16 Kommentare zu "Zu Guttenberg wehrt sich: „Ich tue das, was ich für richtig halte“"

Dieser Beitrag kann nicht mehr kommentiert werden. Sie können wochentags von 8 bis 18 Uhr kommentieren, wenn Sie angemeldeter Handelsblatt-Online-Leser sind. Die Inhalte sind bis zu sieben Tage nach Erscheinen kommentierbar.

  • Die Empörung und bewunderung unter den Reaktionen hat doch dieselbe Ursache. Sie kommt doch nur daher, dass sich ein neuer Minister ohne eine lange Historie von Erfolgen und Kollateralschäden eine recht nachhaltige Selbstinszenierung mit geringer Angriffsfläche erlaubt. Die Politik und Presse spielt uns Reaktionen in zwei verschiedenen Ausdrucksformen vor.

    Den wir "Volk" müssen mühsam schuften, image aufbauen, Marketing studieren und Stunden-lang Wetten dass und andere Sendungen sehen um zu lernen und zu verstehen, wie das geht. Dann machen wir Fehler und ärgern uns auch noch.

    ihm gelingt es einfach besser. Also Reaktion: Hilflose Politiker Statements und DuMont ist jeder Guttenberg ein kitschiger Titel wert.

    Wenn aber eine Selbstinstenierung schief geht - wie neulich bei Wetten dass..., dann reagieren alle Medien betroffen und bestürzt und das "Opfer" wird erneut inszeniert. ich finde diese inszenierungen anderer Menschen sind an zwischenmenschlicher brutalität nicht zu überbieten.

    Selbst-inszenierungen von Politikern sind eher harmlos und alltäglich - bis Wikileaks einen kleinen Teil davon aufdeckte. Es bleibt also spannend.

  • Localplayer, ich möchte mich für die Richtigstellung bedanken. Natürlich weiß ich, wer uns in diesen Krieg geschickt hat, leider ist beim kopieren dieser Text pasache irgendwie verschwunden, leider habe ich nicht nochmals den kopierten Artikel gelesen, es wird nicht noch einmal passieren. ich bitte um Entschuldigung.
    Danke

  • Er mag es ja für richtig halten, das heißt aber nicht, daß es richtig iST.

  • Es ist unglaublich, wie humanitäre oder persönliche Gesten in der heutigen Politik bewertet werden. Man will keine Menschlichkeit mehr und alles Gute wird schlecht geredet. Die Politiker mit der größten Kritik haben am wenigsten für andere getan, sondern meistens nur für den eigenen Geldbeutel gelebt und gehandelt. Deshalb sind solche Äußerungen ein Spiegelbild des inneren.

  • Kitsch für Deutschland, dass sich kulturell schon seit sehr langer Zeit auf unterstem Niveau befindet. Wie die letzten Kommentare zeigen, hat sich Deutschland seinen Johannes b. Kerner verdient und jeden anderen Lackaffen dazu. Applaus!

  • Wenn man sich vorstellt, dass Merkel den Verteidigungsminister begleitet hätte. Dies wäre total demotivierend und frustrierend für die Truppe gewesen. Noch überraschender in der Wirkung wäre der besuch des FDP-Hampelmanns Westerwelle mit seiner "Frau" gewesen. Die Truppe hätte die Flucht ergriffen und der Einsatz in Afghanistan wäre ad hoc beendet.

  • Herr zu Guttenberg möchte Kanzler werden - und dazu ist ihm jedes Mittel recht.
    Und wie man an der Mehrzahl der Kommentare sieht, liegt er mit seiner Methode doch gar nicht falsch.

  • Der Mann ist einfach nur lächerlich!

    Seine Frau jagt Kinderschänder auf RTL2 und besucht die Truppen zusammen mit Sat1....

    Man ist unser Volk gehirnverbrannt...

    Wie kann man denn sonst auf solche Witzfiguren reinfallen?

  • Karl-Theodor zu Guttenberg erinnert vom Kultstatus stark an unseren alten Wüstenfuchs - bei Volk und Soldaten beliebt, von der politischen "Konkurrenz" gefürchtet und diffamiert!

  • So, dann nutzen wir mal schön die neuen Erkenntnisse des Marketings. Alles einfach mal ein bisschen persönlicher inszenieren. Und was liegt da nicht näher, als die eigene Frau mitzunehmen.
    .
    Was soll das bitte? Soll hier dem Deutschen Volk schon einmal der nächste bundeskanzler samt Frau schmackhaft gemacht werden? Er, der Adlige, und neben ihm seine engagierte Frau. Hat er nicht noch vielleicht einen bruder oder eine Schwester? Die könnten sicher auch noch etwas Gutes tun!
    .
    Widerlich wird es wenn auch noch Kerner dabei ist. Etwas Nettes gibt es dann doch an Kerners Abendsendungen: Man nehme einen intelligenten Gast und einen dummen Moderator. Das ist die richtige Mischung für interessante Gespräche. ich erinnere an Sendungen wie "Reinhold Messmer und Kerner" oder "Lagerfeld und Messmer". Aber diese Mischung, "Guttenberg und Kerner in Afghanistan"?
    .
    Was macht Deutschland in Afghanistan?
    .
    ich sehe es schon kommen: Seitens des Westens wird der islamistische Terrror noch ein paar Jahre propagiert und inszeniert, vielleicht im Hintergrund noch ein bisschen nachgeholfen, und dann gibt es ihn komischer Weise automatisch. Man hat die Kugel zum Rollen gebracht, das neue Feindbild geschaffen, und die westliche Kriegsmaschienerie, vor allem USA, hat wieder einen Sinn.

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%