Zum Juschtschenko-Besuch
Klitschko: Visa-Affäre schadet Ansehen der Ukraine

Der frühere Box-Weltmeister sagte, man dürfe die Ukraine nicht pauschal für einige Kriminelle verantwortlich machen und wies auf das Potenzial seines Heimatlandes hin.

HB BERLIN. Der Profi-Boxer Wladimir Klitschko fürchtet um das Image seines Heimatlandes. Die Visa-Affäre habe einen negativen Einfluss auf das Ansehen der Ukraine in Deutschland, sagte der frühere Box-Weltmeister dem Handelsblatt (Donnerstagausgabe). Man dürfe nicht ein ganzes Volk für Einzelfälle verantwortlich machen. Dennoch habe er sich als Ukrainer in Deutschland immer wohl gefühlt.

Klitschko nutzte den Besuch des ukrainischen Präsidenten Viktor Juschtschenko in Deutschland, um für das großes Potenzial seines Heimatlandes zu werben: Die Ukraine sei "ein schlafender Elefant", der Europa große strategische Vorteile bringen könne.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%