Zuschüsse für Heimplätze sollen gekürzt werden
Regierung will Pflegekosten abwälzen

Angehörige von Pflegebedürftigen sollen stärker an den Kosten von Heimplätzen beteiligt werden: Der Zuschuss für die Heimunterbringung soll dazu einem Bericht zufolge deutlich gesenkt werden.

HB BERLIN. Die Bundesregierung erwägt offenbar, Familienangehörige stärker an den Pflegekosten alter Menschen zu beteiligen. Die Arbeitsgruppe zur Reform der Pflegeversicherung schlage vor, den Zuschuss für einen Heimplatz von derzeit höchstens 1432 Euro monatlich «deutlich» zu kürzen. Das berichtete das Nachrichtenmagazin «Spiegel» unter Berufung auf ein internes Papier. Zugleich sollten die Unterhaltspflichten von Kindern und Enkeln ausgeweitet werden.

Die rot-grüne Koalition fühle sich durch ein Urteil des Bundesgerichtshofs zu der Änderung ermutigt, hieß es weiter. Das Gericht hatte Mitte Dezember entschieden, dass für einen Platz im Pflegeheim im Einzelfall auch Schwiegersöhne und -töchter ihr Vermögen aufwenden müssen. Bundessozialministerin Ulla Schmidt (SPD) hatte zuvor erklärt, es werde nach einer Reform der Pflegeversicherung «keinen vollständigen Erbenschutz» mehr geben.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%